Barthold Feind

Barthold Feind (* 1678 in Hamburg; † 14. Oktober 1721 ebenda) war ein deutscher Dichter von Operntexten, Satiren und literarischen Fehden.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Feind besuchte in Hamburg das Gymnasium Johanneum. Ab 1699 studierte er Rechtswissenschaft an der Universität in Wittenberg und verfasste in dieser Zeit seine ersten überlieferten Gelegenheitsgedichte, darunter eines auf den in Wittenberg unterrichtenden Konrad Samuel Schurzfleisch.

Sein Studium beendete Feind 1702 in Halle mit dem Abschluss eines Licentiaten der Rechte. Mit Rückkehr nach Hamburg fand er ebenso wie sein juristischer Kollege Christian Heinrich Postel bald Anschluss an die Oper am Gänsemarkt, den zentralen Ort der laufenden poetischen Auseinandersetzungen. 1705/1706 teilte er die Wohnung mit Christian Friedrich Hunold, das Verhältnis schlug bald in Rivalität und Feindschaft um.[1]

Seine politische Stellungnahme zugunsten Schwedens im Nordischen Krieg (1700–1721) trug Feind 1717 eine einjährige Gefangenschaft in Dänemark ein. 1719 ist er wieder in Hamburg nachweisbar, er starb nach einem Unfall in der Nacht vom 14. auf den 15. Oktober 1721 in Hamburg.

Bedeutend wurden seine Deutschen Gedichte sowie Libretti für die Hamburgische Oper in einer selbstbewussten, umfangreichen Werkausgabe von 1708,[2] die auch Feinds „Gedancken von der Opera“ enthält, neben Elmenhorsts Dramatologia die wichtigste zeitgenössische Schrift zur Theorie der Barockoper in deutscher Sprache.

Werke (Auswahl)

  • Das verwirrte Haus Jacob, Oder Das Gesicht der bestrafften Rebellion (Hamburg 1703).
  • Il genio d'Holsatia. Introduzione al fuoco arteficiale, rappresentato nel Teatro d'Amburgo (1706).
  • Masagniello furioso. Drama musicale, […] Die Neapolitanische Fischer-Empörung, musicalisches Schau-Spiel (1706). Musik: Reinhard Keiser, wieder aufgelegt 1709 und 1727.
  • Der durchlauchtigste Secretarius oder Almira, Königin in Castilien, in einem Sing-Spiel (Hamburg 1706). Musik: Reinhard Keiser.
  • Bellerophon, oder: Das in die preußische Krone verwandelte Wagen-Gestirn in einer Operetta (Hamburg 1708). Musik: Christoph Graupner.
  • Deutsche Gedichte: bestehend in musicalischen Schau-Spielen, lob-glückwünschungsverliebten und moralischen Gedichten, ernst- und schertzhafften Sinn- und Grabschrifften, Satyren, Cantaten und allerhand Gattungen, sammt einer Vorrede von dem Temperament und Gemüthsbeschaffenheit eines Poeten und Gedancken von der Opera… Erster Theil, hrsg. W. Gordon Marigold, Bern: Peter Lang 1989 (Ndr. d. Ausg. Stade 1708).
  • Der Fall des großen Richters in Israel, Simson oder: die abgekühlte Liebes-Rache der Debora, Musicalisches Trauer-Spiel (Hamburg: Spiering, 1709). Musik: Christoph Graupner.
  • Desiderius, König der Longobarden, Musicalisches Schauspiel. (1709).
  • Der durch den Fall des großen Pompejus erhöhete Julius Caesar. In einem Sing-Spiel (Hamburg: Spiering, 1710). Musik: Reinhard Keiser.
  • Antiochus und Stratonica: l'amore ammalato; die kranckende Liebe; musicalisches Schauspiel (Hamburg: Greflinger, 1711). Musik: Christoph Graupner.
  • Des unvergleichlichen holländischen Poëten Jacob Cats…Sinnreiche Wercke und Gedichte, aus dem Niederländischen übersetzet. 4 Tle. (Hamburg: Thomas von Wierings Erben u. Franckfurt u. Leipzig: Zacharias Hertel, 1710–12).
  • Rinaldo, Musicalisches Schau-Spiel, auf dem grossen Hamburgischen Theatro (Hamburg: Friderich Conrad Greflinger, 1715 u.ö.). Musik: Georg Friedrich Händel.
  • Das römische April-Fest. Musicalisches Lust- und Tantz-Spiel, zu allgemeiner Freuden-Bezeugung über die…Geburth Sr. …Majestaet Caroli VI. erstgebohrenen…Leopoldi I. (Hamburg: Greflinger, 1716). Musik Reinhard Keiser.
  • Das verewigte und triumphirende Ertz-Hauß Oesterreich, auf das Gebuhrts-Fest Caroli VI., in einer Serenata besungen (Hamburg: Friedrich-Conrad Greflinger, 1716). Musik: Reinhard Keiser.

Literatur (Auswahl)

  • Anette Guse: Zu einer Poetologie der Liebe in Textbüchern der Hamburger Oper (1678–1738). Eine Fallstudie zu Heinrich Elmenhorst, Christian Friedrich Hunold und Barthold Feind. Diss. Queen's University, Kingston, Kanada 1997.
  • Walter Gordon Marigold: Die politischen Schriften Barthold Feinds. In: Daphnis 13 (1984), S. 477–523.
  • Walter Schulze: Die Quellen der Hamburger Oper 1678–1738. Hamburg 1938
  • Wilhelm Creizenach: Feind, Barthold. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 6, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 607 f.
  • Heinrich Reincke: Feind, Barthold. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, S. 60 f.
  • Feind, Barthol., der ältere. In: Zedlers Universal-Lexicon, Band 9, Leipzig 1735, Spalte 450.

Werk- und Literaturverzeichnis

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Aussagen dazu in Benjamin Wedels Biographie Hunolds (1731)
  2. Nachdruck 1989

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feind (Begriffsklärung) — Feind bezeichnet: einen Widersacher, siehe Feind Feind ist der Familienname folgender Personen: Barthold Feind (1678–1723), deutscher Autor Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mi …   Deutsch Wikipedia

  • Feind [2] — Feind, Barthold, geb. 1678 in Hamburg, prakticirte, nach einer Reise durch Italien u. Frankreich, eine Zeitlang als Advocat in Hamburg, trat dann in schwedische Dienste u. st. 1721, weil er gegen Dänemark geschrieben hatte, als Staatsgefangener… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liste ehemaliger Lehrer und Schüler der Gelehrtenschule des Johanneums — Diese Liste enthält bekannte ehemalige Lehrer und Schüler der Gelehrtenschule des Johanneums in Hamburg. Lehrer Johannes Classen, Althistoriker, Schüler Barthold Georg Niebuhrs Johann Hübner Gottlob Reinhold Sievers, klassischer Philologe Peter… …   Deutsch Wikipedia

  • Menantes — Christian Friedrich Hunold, alias Menantes, 1680 1721 Christian Friedrich Hunold (* 29. September 1680 in Wandersleben bei Gotha, Thüringen; † 16. August 1721 in Halle/Saale) wurde unter dem Pseudonym Menantes der berühmteste unter den… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Persönlichkeiten — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen »Hamburg« verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Schriftsteller (international) — Hier finden Sie eine Liste bekannter Dichter und Schriftsteller – bitte Kurzbeschreibungen, die eine Zeile nicht überschreiten, ergänzen. (Nicht verlinkte Personen bitte nötigenfalls in die Liste der Autoren eintragen.) A Ivar Aasen (1813–1896),… …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Hamburg — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen »Hamburg« verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Octavia (opera) — The Roman Unrest, or The Noble Minded Octavia (German: Die römische Unruhe, oder Die edelmütige Octavia), commonly called Octavia, is a singspiel in three acts by Reinhard Keiser to a German libretto by Barthold Feind. It premiered on 5 August… …   Wikipedia

  • Adelsoper — Bühnenbildentwurf zur Zauberflöte von Karl Friedrich Schinkel Aufführung der Verkauften Braut 1913–22 in Prag …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”