A-Boot

Das Küstentorpedoboot der Klassen A-I bis A-III, meist A-Boot genannt, war ein speziell für den Einsatz vor Flandern während des Ersten Weltkriegs konzipierter deutscher Torpedobootstyp. Das A-Boot sollte auch als schnelles Minensuchboot und Geleitfahrzeug einsetzbar sein, obwohl es dafür zu schlank gebaut und von der Bewaffnung her zu schwach war. Mit nur 20 bis 25 kn hatte es als Torpedoboot kaum eine Möglichkeit, offensiv tätig zu werden. Eigentlich waren diese Boote für das Küstenvorfeld konzipiert und können als die Vorfahren der heutigen Schnellboote angesehen werden. In der ersten Serie sind ab 1916 25 Boote, in der zweiten und dritten Serie bis 1918 weitere 66 Boote gebaut worden. Aufgrund der im Vergleich zu den Großen Torpedobooten wesentlich kürzeren Bauzeit wurden bis 1918 insgesamt 113 Boote bestellt, von denen immerhin 91 abgeliefert und in Dienst gestellt wurden.

Inhaltsverzeichnis

A I - Boot (Amtsentwurf 1914)

Technische Daten der A I - Boote A 1 bis A 25
Länge: 41,0 m
Breite: 5,00 m
Tiefgang: 1,50 m
Verdrängung: 110 t
Antrieb: 1 kohlengefeuerter Wasserrohrkessel und 1 stehende 3-zylindrige
Dreifachexpansions-Kolbenmaschinen mit 1200 PSi
Höchstfahrt: 19 kn
Bewaffnung: 1 × 5 cm Tk L/40 oder 1 × 5,2 cm Tk L/55 , 2 Torpedorohre 45 cm
Besatzung: 28 Mann

Diese Boote stellten letztlich die Reinkarnation der Kleinen Torpedoboote der Serie S 32 bis S 41 von 1886 dar. Fünfzehn dieser Boote, darunter auch A 20, wurden zerlegt, per Bahn in das besetzte Belgien transportiert und dort zusammengebaut. Die restlichen zehn Boote dienten Minensuch- und Küstenschutzzwecken.Die Boote der Reihe A I (A 1 bis A 25) kamen in der Zeit zwischen dem 29. Januar und dem 15. Oktober 1915 in Dienst. Wegen der ungeeigneten Konstruktion wurden die Torpedorohre ausgebaut und die Boote wurden nur noch zu Minensuch- und Tenderaufgaben herangezogen. A 20 ging bei Kriegsende zusammen mit zwölf anderen Booten in niederländische Internierung.

A II - Boot (Amtsentwurf 1915)

Da sich die Boote der Klasse A I als Fehlkonstruktion für die gestellten Aufgaben erwiesen, verzichtete man auf den Bau weiterer Einheiten. Statt dessen entschied man sich für einen verbesserten Entwurf, der sich an den 1905 von Schichau für die Italienische Marine gebauten Booten der Sirio-Klasse orientierte; die A-II-Boote wurden als Amtsentwurf 1915 gebaut:

Technische Daten der A II - Boote A 26 bis A 55
Länge: 49,0 m
Breite: 5,62 m - 5,32 m
Tiefgang: 2,34 m
Verdrängung: 252 t
Antrieb: 1 ölgefeuerter Wasserrohrkessel und 1 Schichau-Getriebeturbine mit 3250 PSw auf eine Welle
Höchstfahrt: 25,8 kn
Bewaffnung: 2 × 8,8 cm TK L/30, 1 Torpedorohr 45 cm
Besatzung: 29 Mann

Sie wurden unter den Nummern A 26 bis A 49 auf der Schichau Werft in Elbing gebaut. Danach entstanden, bestellt A 50 bis A 55 ebenfalls bei Schichau in Elbing. Die verglichen mit den A I - Booten insgesamt doppelt so großen Schiffe konnten aufgrund der höheren Geschwindigkeit und ihrer größeren Seefähigkeit auch besser agieren.

A III - Boot (Amtsentwurf 1916)

Im Laufe des Krieges stellte sich heraus, dass die Boote der A II-Klasse auch noch nicht voll befriedigten. Das Konstruktionsamt der Marine entwarf darauf hin unter Rückgriff auf das 1910 von der Schichau-Werft für die Dänische Marine gebaute Torpedoboot Tumleren ein größeres Zwei-Schrauben-Boot. Im Gegensatz zu den A I und A II Booten zeigten diese Fahrzeuge hervorragende See-Eigenschaften.

Technische Daten der A III - Boote ab A 56
Länge: 60,0 - 61,10 m
Breite: 6,30 m - 6,40 m
Tiefgang: 2,34 m
Verdrängung: 381 - 392 t
Antrieb: 2 ölgefeuerter Wasserrohrkessel und 2 Schichau-Getriebeturbinen bzw. 2 direktwirkende AEG-Vulcan-Turbinen mit 5800 - 6000 PSw auf zwei Wellen
Höchstfahrt: 26,7 - 28,2 kn
Bewaffnung: 2 × 8,8 cm Utof[A 1] L/30, 1 Torpedorohr 45 cm (aber SMS A 80 3 × 8,8 cm Utof L/30, kein Torpedorohr)
Besatzung: 50-55 Mann

Den A-II-Booten folgte eine Serie von zwölf vergrößerten A-III-Booten. A 56 bis A 67 sowie A 80 bis A 91 entstanden bei der Vulcan-Werft in Stettin und A 68 bis A 79 und A 92 bis A 95 wieder bei Schichau. Dies waren die letzten Boote der A-Serie.

Anmerkungen

  1. Utof = Abkürzung für U-Boots- und Torpedoboots-Flugabwehrkanone. Eine Flugabwehrkanone mit besonders schmaler Lafette, die durch ihre Bauform auch auf den schmalen Decks von U-Booten und frühen Torpedobooten montiert werden konnte.

Literatur

  • Harald Fock: Schwarze Gesellen. Bd. 1 Torpedoboote bis 1914. Koehlers Verlagsgesellschaft mbH, Herford 1979, ISBN 3-7822-0193-0
  • Harald Fock: Z-vor! Bd. 1 Internationale Entwicklung und Kriegseinsätze von Zerstörern und Torpedobooten 1914 bis 1939. Koehlers Verlagsgesellschaft mbH, Herford 1998, ISBN 3-7822-0207-4
  • Robert Gardiner: Conway's All The World's Fighting Ships 1906-1921. Annapolis, Maryland: Naval Institute Press, 1985. ISBN 0870219073

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A Boot and a Shoe — Infobox Album Name=A Boot and a Shoe Type=studio Artist=Sam Phillips Released=Start date|2004|4 Recorded=Los Angeles, California, United States Genre=Folk rock Length=35:02 Label=Nonesuch Producer=T Bone Burnett Reviews=*Music Box rating|4|5… …   Wikipedia

  • For Want of a Boot — Infobox Television episode Title = For Want of a Boot Series = M*A*S*H Caption = {Caption} Season = 2 Episode = 17 Airdate = January 12, 1974 Production = K417 Writer = Sheldon Keller Director = Don Weis Guests = Michael Lerner Johnny Haymer… …   Wikipedia

  • Ruffle of a boot — Ruffle Ruf fle, n. [See {Ruffle}, v. t. & i.] 1. That which is ruffled; specifically, a strip of lace, cambric, or other fine cloth, plaited or gathered on one edge or in the middle, and used as a trimming; a frill. [1913 Webster] 2. A state of… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Boot — A boot is a type of shoe that covers at least the foot and the ankle and sometimes extends up to the knee or even the hip. Most have a heel that is clearly distinguishable from the rest of the sole, even if the two are made of one piece.… …   Wikipedia

  • Boot sector — A boot sector (sometimes called a bootblock) is a sector of a hard disk, floppy disk, or similar data storage device that contains code for booting programs (usually, but not necessarily, operating systems) stored in other parts of the disk.On a… …   Wikipedia

  • Boot image control — A boot image control strategy is a common way to reduce total cost of ownership in organizations with large numbers of similar computers being used by users with common needs, e.g. a large corporation or government agency. This is considered part …   Wikipedia

  • Boot camp (correctional) — Boot camps have been part of the correctional and penal system of the United States since the early 1980s. Modeled after military recruit training camps, the programs are based on shock incarceration grounded on military techniques.In most US… …   Wikipedia

  • Boot disk — A boot disk is a removable digital data storage medium from which a computer can load and run (boot) an operating system or utility program. The computer must have a built in program which will load and execute a program from a boot disk meeting… …   Wikipedia

  • Boot image — A boot image is a type of disk image (a computer file containing the complete contents and structure of a Computer storage media). When it is transferred onto a boot device it allows the associated hardware to boot.This usually includes the… …   Wikipedia

  • Boot jack — A Boot Jack, sometimes known as a Boot Device, is a small tool which aids in the removal of boots. It consists of a U shaped mouth which grips the heel of the boot, and a flat area to which weight can be applied. To operate it, the user places… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”