A. B. Spellman

Alfred Bennett Spellman (* 12. August 1935 in Nixonton bei Elizabeth City, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Jazz-Autor, Musikkritiker und Lyriker.

Spellman ist der Sohn von Lehrern und studierte ab 1952 an der Howard University, wo er 1956 den Bachelor-Abschluss in Politikwissenschaften und Geschichte machte[1]. Noch an der Universität, wo er dem Universitäts-Chor angehörte, begann er über Musik zu schreiben. 1958 zog er nach New York City, wo er Gedichte schrieb, Jura-Kurse besuchte, in Buchhandlungen arbeitete, ab 1959 Kritiken für Down Beat und Metronome schrieb und Anfang der 1960er Jahre ein Radioprogramm „Where It's at“ bei WBAI hatte. Gleichzeitig schrieb er Lyrik. 1964 erschien sein Gedichtband „The Beautiful Days“. 1966 erschien sein Buch „Four Lives in the Bebop-Business“, in der er die (farbigen) Jazzmusiker Cecil Taylor, Ornette Coleman, Herbie Nichols und Jackie McLean portraitierte. 1967 tourte er „schwarze“ Colleges und Universitäten in den USA mit anderen schwarzen Dichtern. 1968/9 schrieb er politische Kolumnen (und Gedichte) für „Rhythm Magazine“. Außerdem hielt er Vorlesungen an verschiedenen US-Universitäten (wie Emory). Von 1972 bis 1975 war er Dozent für afroamerikanische Studien an der Harvard University. Danach war er bis 2005 in leitender Position bei der NEA in Washington D.C., der staatlichen US-amerikanischen Kulturförderung. Neben seinen Aktivitäten bei der NEA, wo er insbesondere die Jazzmusik förderte, war er auch Berater des African-American Museums des Smithsonian Institute.

Schriften

  • Four Jazz Lives, University of Michigan Press (Neuauflage von „Four Lives in the Bebop Business“ von 1966)
  • Art Tatum, a critical biography
  • Beautiful Days- Poems, 1965

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ein Kommilitone war Amiri Baraka, damals noch unter dem Namen LeRoi Jones.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A. B. Spellman — Alfred B. Spellman (born August 12, 1935 Nixonton, North Carolina), is an African American poet, music critic, music historian, arts administrator, and author. He first garnered attention for his 1965 book of poems entitled The Beautiful Days .… …   Wikipedia

  • Spellman — ist der Familienname folgender Personen: A. B. Spellman (* 1935), afroamerikanischer Dichter und Jazzautor Francis Joseph Spellman (1889–1967), US amerikanischer Erzbischof und Kardinal Frank Spellman (* 1922), US amerikanischer Gewichtheber John …   Deutsch Wikipedia

  • Spellman — is a surname, and may refer to: *Alonzo Spellman (b. 1971), American professional football player *Alyssa Spellman (contemporary), American beauty queen; Miss America contestant 2005 *Benny Spellman (b. 1931), American rhythm and blues singer… …   Wikipedia

  • SPELLMAN, FRANK — (1922– ), weightlifter, Olympic and Maccabiah medalist, member of the U.S. Weightlifting Hall of Fame and the Helms Hall of Fame. Born in Malvern, Pennsylvania, Spellman was orphaned at the age of seven and raised in a Jewish orphanage in… …   Encyclopedia of Judaism

  • John Spellman — Infobox Governor name = John D. Spellman order = 18th office = Governor of Washington term start = 1981 term end = 1985 lieutenant = predecessor = Dixy Lee Ray successor = Booth Gardner birth date = birth date and age|1926|12|29 birth place =… …   Wikipedia

  • Benny Spellman — (* 11. Dezember 1931 in Pensacola (Florida); † 3. Juni 2011[1]) war ein US amerikanischer Rhythm and Blues Sänger. Spellman wurde vor allem mit seinem Hit Lipstick Traces (On a Cigarette), komponiert von Allen Toussaint und der Originalversion… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruant a calotte fauve — Bruant à calotte fauve Bruant à calotte fauve …   Wikipédia en Français

  • Bruant a couronne fauve — Bruant à calotte fauve Bruant à calotte fauve …   Wikipédia en Français

  • Bruant a couronne rousse — Bruant à calotte fauve Bruant à calotte fauve …   Wikipédia en Français

  • Bruant à calotte fauve — Aimophila ruficeps …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”