Beerenberg (Jan Mayen)
Beerenberg
Beerenberg auf Jan Mayen

Beerenberg auf Jan Mayen

Höhe 2.277 m
Lage Jan Mayen-Insel (Norwegen)
Geographische Lage 71° 4′ 36″ N, 8° 9′ 52″ W71.076666666667-8.16444444444452277Koordinaten: 71° 4′ 36″ N, 8° 9′ 52″ W
Beerenberg (Jan Mayen) (Arktischer Ozean)
Beerenberg (Jan Mayen)
Typ aktiver Stratovulkan
Gestein Basalt
Letzte Eruption 1985
Erstbesteigung 1921 James Wordie, Paul-Louis Mercanton, Thomas Charles Lethbridge und drei Begleiter
Besonderheiten nördlichster aktiver Vulkan der Erde
Österreichische Karte aus den 1880er Jahren

Österreichische Karte aus den 1880er Jahren

Der Beerenberg ist der nördlichste über dem Meeresspiegel gelegene aktive Vulkan der Erde. Sein höchster Punkt liegt 2.277 m über dem Meeresniveau und ist nach dem norwegischen König Håkon VII. benannt.

Inhaltsverzeichnis

Geologie

Der zum Typ Stratovulkan gehörende Berg liegt auf der zu Norwegen gehörenden Insel Jan Mayen in der Grönlandsee. Er befindet sich auf einer tektonischen Bruchzone (Jan-Mayen-Transformstörung), die zwei Abschnitte des mittelatlantischen Rückens miteinander verbindet. Die gesamte Region wird dem Hot Spot-Vulkanismus zugerechnet.

Weyprecht-Gletscher mit Håkon VII Topp (re.) und Hakluyttoppen (Mitte)

Der Beerenberg bildet den gesamten Nordteil der Insel (Nord-Jan). Er ist stark vergletschert, seine Eiskappe bedeckt eine Fläche von 114,2 km². Von den in alle Himmelsrichtungen verlaufenden Gletscherströmen kalben fünf direkt ins Meer. Der größte Gletscher ist der Søbreen mit einer Fläche von 15,0 km² und einer Länge von 8,7 km. Vom Hauptkrater des Beerenbergs aus erstreckt sich der mächtige Weyprecht-Gletscher bis an die Nordwestküste der Insel.

Die erste bekannte Besteigung des Beerenbergs erfolgte am 11. August 1921 durch James Wordie und fünf weitere Männer seiner Expedition.[1]

Im April 1944 wurde der Aufstieg durch Per Wexels und Magne Råum wiederholt, die zur Besatzung der norwegischen meteorologischen Station gehörten, die während des Zweiten Weltkriegs auf Jan Mayen eingerichtet war.

Aktivität

Der früheste dokumentierte Ausbruch erfolgte 1616. In den Jahren 1732 und 1818 gab es ebenfalls Ausbrüche. Bis zum erneuten Ausbruch 1970 galt der Vulkan als erloschen; 1984/85 war die bisher letzte Aktivitätsphase zu verzeichnen.

Augenzeugenbericht von 1732

Der erste Bericht über einen Ausbruch stammt von einem Hamburger Kapitän Johann Jacob Laab, welcher auf der Reise nach Grönland um den 17. Mai 1732 wegen widriger Windverhältnisse unweit der Insel ankern musste.

Als kurz darauf der Ausbruch mit dumpfen Grollen begann, bemerkte die Mannschaft Flammen und Blitze, dann zog Nebel auf. Die Mannschaft geriet in Todesangst. Nachdem das Schiff am Folgetag endlich Segel setzen konnte und bereits etwa 15 Seemeilen von der Insel entfernt war, ging über dem Schiff ein kalter Ascheregen nieder. Es gelang jedoch, unbeschadet zu entkommen.[2]

Quellen

  1. M. P.-L. Mercanton: La premiere ascension du Beerenberg de Jan Mayen. In: L'Echo des Alpes 8, 1924, 269–292.
  2. John Green, Thomas Astley: Beschreibung der Insel Jean Mayen oder Dreyeinigkeits-Insel. In: Allgemeine Historie der Reisen zu Wasser und zu Lande oder Sammlung aller Reisebeschreibungen …. 19.Bd., Verlag Arkstee und Merkus, Leipzig 1769, S. 64-65. Digitalisat

Weblinks

 Commons: Beerenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jan Mayen — mit dem Beerenberg Gewässer Nordatlantik Geo …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Mayen — NASA satellite image of Jan Mayen, Beerenberg covered with snow Geography Location …   Wikipedia

  • Jan Mayen — Jan Mayen, Insel im Nördlichen Eismeer, zwischen Island und Spitzbergen und zwischen 70°49 bis 71°9 nördl. Br. und 7°53 –9°5 westl L., 55 km lang, 3–15 km breit, 372 qkm groß. Sie ist durchaus vulkanischen Ursprungs und besteht aus zwei durch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Jan Mayen —   [jan maɪən, norwegisch jaːn mai̯n], zu Norwegen gehörende Insel im Nordatlantik, bei 71º nördlicher Breite, 8º westlicher Länge, 380 km2, 53 km lang, bis 16 km breit, 117 km2 vergletschert; aus sehr jungen vulkanischen Gesteinen aufgebaut, im… …   Universal-Lexikon

  • Jan Mayen — Jan Mayen, die nördlichste bekannte vulkanische Insel zwischen Island u. Spitzbergen im nördlichen Eismeer, 71° nördl. Br., Küsten sandig u. niedrig, daran häufig Eismassen bis zu 1200 Fuß angehäuft. Hier die Vulkane Beerenberg (5460 Fuß) u. Esk… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Jan Mayen — Jan Mayen, unbewohnte Insel im Nördl. Eismeer, 350 km nordöstl. von Island, 413 qkm, gebirgig, im Beerenberg (erloschener Vulkan) 2545 m …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Jan-Mayen — Jan Mayen, Insel zwischen Island und Spitzbergen, mit dem 6450 hohen Vulkan Beerenberg, nach dem Entdecker J. M. (1611) genannt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Jan Mayen — er en ø i Nordatlanten. Øen ligger på 71.08° N 8.30° W, og har et areal på 370 kvadratkilometer. Her ligger den eneste aktive vulkan i Norge, Beerenberg, som med sine 2.277 meter også er et af Norges højste bjerge. Den havde sit sidste udbrud i… …   Danske encyklopædi

  • Jan-Mayen — Île Jan Mayen Île Jan Mayen …   Wikipédia en Français

  • Jan Mayen — Île Jan Mayen Île Jan Mayen …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”