Willi Burth

Willi Burth (* 10. September 1904 in Saulgau; † 8. Dezember 2001 in Ravensburg) war ein deutscher Kinopionier, der für seine technischen Entwicklungen mehrfach ausgezeichnet wurde.

Theater am Frauentor, Ravensburg

Der im oberschwäbischen Saulgau geborene Willi Burth, Sohn eines Textilgeschäftinhabers, organisierte bereits mit zehn Jahren die ersten Kinovorführungen in seiner Heimatstadt. Nachdem er sich im Alter von 19 Jahren mit einem Filmprojektor selbständig gemacht hatte, ließ er 1930 mit seinem Bruder Alfons Burth das Oberland-Theater in der Kaiserstraße in Saulgau errichten. Nachdem das Gebäude abgerissen wurde, errichtete Alfons Burth ein zweites Filmtheater-Gebäude, das heutige Kino in der Poststraße in Saulgau (1956). 1934 folgen das Union-Theater in Ravensburg (früher Eden-Lichtspiele), 1938 das Burgtheater in Ravensburg. Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete Willi Burth 1953 das Kinozentrum Frauentor in Ravensburg, mit 900 Plätzen das größte Kino Oberschwabens.

Im Zuge seiner unternehmerischen Tätigkeit befasste sich der „Teller-Vater“ genannte Burth außerdem mit der Verbesserung der gängigen Projektionstechnik, was 1969 in einem weltweiten Patent seines No Rewind Filmtellers mündete. Die von dem bayerischen Filmtechnikhersteller Kinoton vertriebene Erfindung ermöglichte das Vorführen eines Films ohne Überblendung und Zurückspulen, verringerte damit den Aufwand des Filmvorführers und bot somit die Voraussetzung für das Entstehen von Schachtelkinos und Multiplex-Kinos.

Für seine Erfindung erhielt Burth 1984 die Ehrenmedaille der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) und 1987 den auch als Technik-Oscar bekannten Scientific and Engineering Award der Academy of Motion Picture Arts and Sciences. Darüber hinaus wurde er 1989 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und 1998 mit der Goldenen Leinwand des Hauptverbands Deutscher Filmtheater ausgezeichnet.

2004 eröffnete in Burths Ravensburger Burgtheater (inzwischen Kinozentrum „Die Burg“) eine Dauerausstellung zu Leben und Werk des oberschwäbischen Filmpioniers.

Literatur

  • Jutta Koch und Herbert Beck: „Technischer Oskar“ für Filmpionier Willi Burth. Artikel im Kressbronner Jahrbuch, Seite 39, Kressbronn am Bodensee 1987/1988.

Weblinks

 Commons: Willi Burth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Burth — ist der Familienname folgender Personen: Jürg Burth, deutscher Tänzer und Choreograph Thomas Burth (1934–2000), deutscher Autor Willi Burth (1904 2001), deutscher Kinopionier Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur …   Deutsch Wikipedia

  • Langlaufeinrichtung — historischer Projektor mit Feuerschutztrommeln für einzelne Filmakte …   Deutsch Wikipedia

  • Schwäbisches Nürnberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bur — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg — Diese Liste zählt die Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden Württemberg und − seit deren Umbenennung am 26. Juni 2009 − die Träger des Verdienstordens des Landes Baden Württemberg auf. Die Zahl der lebenden Träger des Ordens ist auf 1.000 …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Saulgau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bogenweiler — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bondorf (Bad Saulgau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”