Bela Kun
Béla Kun 1923

Béla Kun [ˈbeːlɒ kun] (* 20. Februar 1886 in Cehu Silvaniei (ungar. Szilágycseh) in Siebenbürgen; † 30. November 1939 in der Sowjetunion; eigentlich Béla Kohn) war ein ungarischer kommunistischer Politiker.

Biografie

Béla Kun entstammte einer jüdischen Familie in einfachen Verhältnissen. 1906 änderte er seinen Familiennamen in die ungarische Form „Kun“. Er studierte an der Universität Klausenburg, wo er mit Sozialisten in Kontakt kam. Später arbeitete als Angestellter einer Arbeiterversicherungskasse. 1914 ging Kun nach Budapest, wo er eine sozialistische Zeitung herausgab. Im Ersten Weltkrieg diente er in der österreichisch-ungarischen Armee und geriet 1916 in russische Kriegsgefangenschaft. In der Gefangenschaft wurde er zum Anhänger der russischen Bolschewiki.

Im Dezember 1918 wurde er nach Ungarn entsandt, um dort für eine kommunistische Revolution zu wirken. Zu diesem Zweck gab er erneut eine Zeitung unter dem Titel Rote Zeitung heraus. Er wurde dort bald von der Regierung des Grafen Mihály Károlyi inhaftiert, jedoch in Folge der Wirren, die nach Ende des Ersten Weltkrieges ausbrachen, am 21. März 1919 wieder freigelassen. Er bildete darauf eine Räteregierung aus Sozialisten und Kommunisten, in der er zwar nur als Volksbeauftragter für Außenbeziehungen fungierte, aber die mächtigste Figur war. Unter anderem wurden unter seiner Leitung die Banken, Industriebetriebe und landwirtschaftliche Güter verstaatlicht. Die Regierung wurde bald von den Kommunisten dominiert und entwickelte sich zu einer Diktatur, die mit Einsatz von Gewalt regierte. Eine ungarische „Rote Armee“ marschierte in die Slowakei, um die Revolution dorthin auszudehnen, wurde jedoch von den Alliierten zum Rückzug gezwungen. Nach anfänglichen Erfolgen brach die Bewegung rasch zusammen, als tschechische und rumänische (rumänische Truppen besetzten Budapest) Streitkräfte die Räterepublik unter Kuns Regierung zerschlugen.

Béla Kuns Regierung wurde am 1. August 1919 gestürzt, und Kun floh nach Österreich, wo er zunächst in Drosendorf und anschließend in Karlstein an der Thaya interniert wurde. Von dort gelang ihm die Flucht in die Sowjetunion, wo er in den nächsten Jahren für die KPdSU und die Komintern in verschiedenen Funktionen tätig war. Unter anderem nahm er erfolglos an den Märzkämpfen in Mitteldeutschland 1921 teil. 1928 war er wieder in Wien, von wo aus er gleichfalls ohne Erfolg versuchte, sozialistische Strömungen in Ungarn zu organisieren. 1939 wurde er im Rahmen der Stalinschen Säuberungen in der Sowjetunion ermordet.

Literatur

  • György Borsányi: The Life of a Communist Revolutionary. Bela Kun. Social Science Monographs, Boulder 1993. ISBN 0-88033-260-3
  • Iván Völgyes (Hrsg.): Hungary in Revolution, 1918-19. Nine Essays. Univ. of Nebraska Press, Lincoln 1971.
  • Rudolf Tőkés: Béla Kun and the Hungarian Soviet Republic. The Origins and Role of the Communist Party of Hungary in the Revolutions of 1918-1919. F.A. Praeger, New York 1967.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Béla Kun — (February 20 1886 – August 29 1938), born Béla Kohn, was a Hungarian Communist politician, who ruled Hungary, as the leader of the Hungarian Soviet Republic, for a brief period in 1919. Early life Kun was born in Szilágycseh, Transylvania,… …   Wikipedia

  • Béla Kun — Saltar a navegación, búsqueda Béla Kun Béla Kun (nacido Béla Kohn) (Szilágycseh (hoy Cehu Silvaniei, Transilvania), 20 de febrero de 1886 URSS, 29 de agosto de 1938), destacado político …   Wikipedia Español

  • Béla Kun — Béla Kun. Béla Kun (prononcé /ˈbeːlɒ …   Wikipédia en Français

  • Béla Kun — 1923 Béla Kun [ˈbeːlɒ kun] (* 20. Februar 1886 in Cehu Silvaniei (ungar. Szilágycseh) in Siebenbürgen; † 30. November 1939 in der Sowjetunion; eigentlich Béla Kohn) w …   Deutsch Wikipedia

  • Bela Kun — Béla Kun Béla Kun (prononcé /ˈbeːlɒ kun/) est un communiste hongrois (1886/ 1939 ?). Il est né dans la ville de Szilágycseh (aujourd hui Cehu Silvaniei), en Transylvanie (territoire alors hongrois, mais devenu roumain en 1918). Sommaire …   Wikipédia en Français

  • KUN (B.) — KUN BÉLA (1886 1939) Fondateur du Parti communiste hongrois. Le père de Béla Kun est un petit employé communal d’origine juive, non pratiquant, très attaché à la tradition radicale et nationaliste de Kossuth. Après avoir fait du journalisme, Kun… …   Encyclopédie Universelle

  • KUN, BÉLA — (1886–1938), communist who was dictator of Hungary for a short period in 1919. Born in Szilagycseh, Kun joined the Social Democratic Party when only 16 and became secretary of the Workers Sick Fund in Klausenburg. He fought in the Austro… …   Encyclopedia of Judaism

  • KUN — ist eine japanische Anrede eine Lesweise der japanischen Kanji, siehe Kun Lesung Kun ist der Familienname folgender Personen: Béla Kun (1886–1939), ungarischer kommunistischer Politiker Roland Kun, nauruischer Politiker Ruben Kun, nauruischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Béla — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Bela Lugosi — (1920) Bela Lugosi (* 20. Oktober 1882 in Lugos, Banat, damals zu Österreich Ungarn, heute zu Rumänien (rum.: Lugoj; dt.: Lugosch) gehörend; † 16. August 1956 in Los Angeles, USA; eigentlich Béla Ferenc Dezső Blaskó …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”