Beleidigte Leberwurst

Die beleidigte Leberwurst oder gekränkte Leberwurst spielen ist eine sprichwörtliche deutsche Redensart, mit der auf spottende Weise ein Mensch bezeichnet wird, der beleidigt ist oder schmollt. Meist wird diesem Menschen dabei unterstellt, dass er keinen Grund für seine Gekränktheit habe.

Die Redensart ist seit dem späten 19. Jahrhundert in Gebrauch.[1]

Hintergrund der Redensart

Hintergrund dieser Redensart ist die Vorstellung der Medizin des Altertums und des Mittelalters, dass die Leber[2] Sitz der Lebenssäfte und des Temperaments sei. Insbesondere der Zorn wurde hier verortet. Diese Vorstellung hielt sich in der deutschen Sprache noch bis in das 17. und 18. Jahrhundert[3], wie literarische Zeugnisse belegen. So dichtete Paul Fleming (1609–1640) in seinem „Früelings-Hochzeitgedichte“:

Vergebens ist uns nicht die Leber einverleibet.
Sie, sie ist unser Gott, der uns zum Lieben treibet,
Wer gar nicht lieben kann, der wisse, daß anstatt
Der Leber er faul Holz und einen Bovist hat.

nach Röhrich a. a.  O.[4]

Deutlicher noch drückt es Christoph Martin Wieland (1733–1813) in seinem „Hexameron von Rosenhain“ aus:

Diese Nachrichten waren mehr, als nötig war, die Leidenschaft, die sich in seinem Herzen oder (wie die Alten meinten) in seiner Leber zu bilden anfangen wollte, im Keim zu ersticken.

Christoph Martin Wieland: Das Hexameron von Rosenhain[5]

Den gleichen Hintergrund hat auch die Redensart „Etwas frei oder frisch von der Leber weg sagen“, die das offene, rückhaltlose und freimütige Sprechen meint. Deutliche Nähe zur „Beleidigten Leberwurst“ weist die Redensart, jemandem sei „Eine Laus über die Leber gelaufen“, auf: Hier ist es ein nichtiger Anlass – die kleine Laus –, die zu Verärgerung und Zorn führt. Möglicherweise ist in diesem Zusammenhang auch die seit dem Jahr 1920 nachweisbare Bezeichnung einer sich geziert gebenden oder prüden Dame als „Feine Leberwurst“ zu sehen.[1]

Die „Wurst“ wurde dem Sprichwort erst angehängt, als die Vorstellung um die Leber als Sitz der Gefühle verloren gegangen war[6]. So erfand man für die bereits bestehende Redensart von der „Beleidigten Leberwurst“ nachträglich eine ätiologische Erzählung, die für Obersachsen bezeugt ist[3] und die Entstehung der Wendung beschreibt: Ein Metzger habe Würste gekocht und alle anderen Würste, die nicht so lang kochen müssen, vor der Leberwurst aus dem Kessel genommen. Weil sie allein im Kessel bleiben musste, war die Leberwurst beleidigt und platzte schließlich vor Wut.

Siehe auch

Quellen

  1. a b Heinz Küpper: Wörterbuch der deutschen Umgangssprache, 1. Auflage, 6. Nachdruck. Stuttgart, München, Düsseldorf, Leipzig: Klett, 1997, Seite 489f.; Lemma Leberwurst.
  2. Neben der Galle: Wendung: „Ihm läuft die Galle über“.
  3. a b Lutz Röhrich: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten, 5 Bände, Freiburg i. Br. 1991, Band 3, Seite 944f.; Lemma: Leber.
  4. http://gedichte.ws0.org/paul_fleming/gedichte10.html (Link nicht mehr abrufbar)
  5. Kapitel Die Liebe ohne Leidenschaft (zitiert nach Projekt Gutenberg-DE)
  6. Duden, Das grosse Buch der Zitate und Redewendungen, Dudenverlag/F. A. Brockhaus, Mannheim - Leipzig - Wien - Zürich 2002, ISBN 3-411-71801-3, Seite 98

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • beleidigte Leberwurst, die — [belaidigdeläwàwuàschd] Schimpf 1. Mensch, der schnell beleidigt ist 2. jemand, der vor sich hin schmollt …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank

  • Leberwurst, die — beleidigte Leberwurst [belaidigdelä:wàwuàschd] Schimpf jemand, der aus nichtigem, unbedeutendem Anlass beleidigt tut und schmollt …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank

  • Leberwurst — Geräucherte Leberwurst …   Deutsch Wikipedia

  • Leberwurst — Le̲·ber·wurst die; eine Wurst aus der Leber vom Kalb und vom Schwein <eine grobe, feine Leberwurst> || ID die beleidigte Leberwurst spielen gespr hum; wegen einer Kleinigkeit beleidigt sein …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Leberwurst — Le|ber|wurst [ le:bɐvʊrst], die; , Leberwürste [ le:bɐvʏrstə]: aus gekochter Leber und Speck bestehende Wurst, die leicht geräuchert ist: eine Scheibe Brot mit Leberwurst bestreichen. Zus.: Kalbsleberwurst. * * * Le|ber|wurst 〈f. 7u〉 mit Leber… …   Universal-Lexikon

  • Leberwurst — Leberwurstf 1.feineLeberwurst=sehrgezierte,prüdeweiblichePerson.EigentlichdiefeineSorteLeberwurstzumUnterschiedvondergroben.VglauchdasFolgende.1920ff. 2.beleidigte(gekränkte)Leberwurst=Mensch,dersich(grundlos)beleidigtfühlt.»Wurst«istscherzhafteHi… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Die beleidigte \(auch: gekränkte\) Leberwurst spielen —   Die Bildlichkeit der umgangssprachlichen Wendung bezog sich ursprünglich wohl auf die alte Vorstellung der Leber als Zentrum der Gefühle. Erst später wurde sie volksetymologisch mit der Erzählung verbunden, in der die Leberwurst vor Wut platzte …   Universal-Lexikon

  • Kalbsleberwurst — Geräucherte Leberwurst Herstellung von Leberwurst in Berlin (1948) Leberwurst ist eine streichfähige, teilweise auch schnittfeste …   Deutsch Wikipedia

  • Einpikieren — Pikieren von Gloxinien (Sinningia) Pikieren, aus dem Französischen piquer für stechen, reizen bezeichnet ursprünglich im militärischen Sprachgebrauch das Stechen mit einem bestimmten Typ von Lanze (Pike) durch den Pikenier. Im heutigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Glisson-Trias — Die Leber (griechisch ἧπαρ Hepar, lat. iecur) ist das zentrale Organ des gesamten Stoffwechsels und die größte Drüse des Körpers bei Wirbeltieren. Die wichtigsten Aufgaben sind die Produktion lebenswichtiger Eiweißstoffe (z. B.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”