Beleuchtungsmodell

Als Beleuchtungsmodell bezeichnet man in der 3D-Computergrafik allgemein ein Verfahren, das das Verhalten von Licht simuliert. Meist ist damit ein lokales Beleuchtungsmodell gemeint, das die Oberfläche von Objekten simuliert. Globale Beleuchtungsmodelle hingegen simulieren die Ausbreitung von Licht innerhalb einer Szene, diese Bezeichnung ist jedoch wenig verbreitet.

Inhaltsverzeichnis

Lokale Beleuchtungsmodelle

Kugeln mit Glanzlichtern

Lokale Beleuchtungsmodelle simulieren das Verhalten von Licht auf Oberflächen. Dabei wird die Helligkeit bzw. Farbe eines von einem Punkt auf dieser Oberfläche in eine bestimmte Richtung reflektierten Lichtstrahls berechnet. Dies geschieht unter ausschließlicher Zuhilfenahme der Blickrichtung, des Lichteinfallswinkels, der Materialeigenschaften des Objektes und der Lichtquellen. Die indirekte Beleuchtung bleibt hier zunächst unberücksichtigt. Für die Simulation dieser Effekte sind globale Beleuchtungsmodelle zuständig; Raytracing beispielsweise sendet zu diesem Zweck weitere Strahlen aus.

Im Gegensatz zu den anderen Verfahren zur Darstellung eines Materials wie Bump Mapping simulieren Beleuchtungsmodelle nicht die Mesostruktur, sondern die Mikrostruktur eines Materials. Je nach Art der Darstellung müssen hierfür verschiedene Shading-Methoden verwendet werden.

Die bekanntesten lokalen Beleuchtungsmodelle sind:

Die meisten lokalen Beleuchtungsmodelle lassen sich als bidirektionale Reflektanzverteilungsfunktion (BRDF) mathematisch beschreiben.

Globale Beleuchtungsmodelle

Globale Beleuchtungsmodelle simulieren die Ausbreitung von Licht in einer Szene. Generell sind damit Radiosity oder Raytracing, beziehungsweise ihre Varianten gemeint. Sie sind sehr rechenintensiv und daher beim heutigen Stand der Technik als alleiniges Verfahren entweder gar nicht für das Echtzeitrendern geeignet (Raytracing) oder nur für die Darstellung statischer Szenen, die teilweise vorausberechnet werden können (Radiosity). Der Begriff globale Beleuchtung kann ein globales Beleuchtungsmodell bezeichnen, wird aber oft nur auf diejenigen globalen Beleuchtungsmodelle angewandt, die die Ausbreitung aller Lichtstrahlen in einer Szene berücksichtigen.

Literatur

  • James Foley u. a.: Computer Graphics: Principles and Practice, S. 721–814. Addison-Wesley, Reading 1995, ISBN 0-201-84840-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cook-Torrance-Beleuchtungsmodell — Das Torrance Sparrow Beleuchtungsmodell (manchmal auch Cook Torrance Beleuchtungsmodell genannt) ist ein in der 3D Computergrafik verwendetes, auf physikalischen Modellen aufbauendes lokales Beleuchtungsmodell. Dabei wird die Oberfläche durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Phong-Beleuchtungsmodell — Die drei Einzelkomponenten des Phong Beleuchtungsmodelles Das Phong Beleuchtungsmodell ist ein Beleuchtungsmodell in der 3D Computergrafik, das dazu verwendet wird, die Beleuchtung von Objekten zu berechnen. Das Modell wurde nach seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Blinn-Beleuchtungsmodell — Vergleich des Blinn und Phong Modells. Das Blinn Beleuchtungsmodell (auch Blinn Phong Modell) ist in der Bildsynthese ein lokales Beleuchtungsmodell zur Lichtreflexion an Oberflächen. Als Grundlage wird das Phong Beleuchtungsmodell verwendet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Torrance-Sparrow-Beleuchtungsmodell — Das Torrance Sparrow Beleuchtungsmodell (manchmal auch Cook Torrance Beleuchtungsmodell genannt) ist ein in der 3D Computergrafik verwendetes, auf physikalischen Modellen aufbauendes lokales Beleuchtungsmodell. Dabei wird die Oberfläche durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlick-Beleuchtungsmodell — Das Schlick Beleuchtungsmodell ist ein in der 3D Computergrafik verwendetes lokales Beleuchtungsmodell. Es wurde mit dem Ziel entwickelt, effizient und zugleich physikalisch plausibel zu sein. Das Modell wurde 1994 von seinem Entwickler… …   Deutsch Wikipedia

  • Lambert-Beleuchtungsmodell — Das Lambertsche Gesetz (Lambertsches Kosinusgesetz), formuliert von Johann Heinrich Lambert, beschreibt die Abhängigkeit der Lichtstärke eines ideal diffus reflektierenden Flächenstücks (einer sogenannten Lambert Fläche) vom Betrachtungswinkel θ …   Deutsch Wikipedia

  • Lokale Beleuchtung — Als Beleuchtungsmodell bezeichnet man in der 3D Computergrafik allgemein ein Verfahren, das das Verhalten von Licht simuliert. Meist ist damit ein lokales Beleuchtungsmodell gemeint, das die Oberfläche von Objekten simuliert. Globale… …   Deutsch Wikipedia

  • Phong-Modell — Das Phong Beleuchtungsmodell ist ein Beleuchtungsmodell in der 3D Computergrafik, das dazu verwendet wird, die Beleuchtung von Objekten zu berechnen. Das Modell wurde nach seinem Entwickler Bui Tuong Phong benannt und erstmals 1975 vorgestellt… …   Deutsch Wikipedia

  • Phongmodell — Das Phong Beleuchtungsmodell ist ein Beleuchtungsmodell in der 3D Computergrafik, das dazu verwendet wird, die Beleuchtung von Objekten zu berechnen. Das Modell wurde nach seinem Entwickler Bui Tuong Phong benannt und erstmals 1975 vorgestellt… …   Deutsch Wikipedia

  • Phong-Schattierung — Ein Polyeder mit Phong Shading (rechts) Phong Shading ist ein Verfahren aus der 3D Computergrafik, um Polygon Flächen mit Farbschattierungen zu versehen. Benannt wurde es nach seinem Entwickler Bui Tuong Phong, der es erstmals 1975 vorstellte.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”