Benjamin Gompertz
Benjamin Gompertz

Benjamin Gompertz (* 5. März 1779 in London; † 14. Juli 1865 in London) war Mathematiker und Autodidakt.

Da er Jude war, wurde ihm der Zugang zur Universität verweigert. Dennoch wurde er 1819 zum Fellow der Royal Society. Er wurde durch die Arbeiten von Isaac Newton, Colin Maclaurin und Augustus De Morgan beeinflusst.

In seinen Arbeiten beschäftigte er sich mit Fourier-Reihen, der Konstruktion und den Eigenschaften Astronomischer Instrumente. Ab 1820 benutzte er Methoden der Analysis für die Untersuchung von Lebenswahrscheinlichkeiten. 1824 wurde er Versicherungsmathematiker und Hauptbuchhalter einer Versicherungsgesellschaft. Auch war er in London als Börsenmakler tätig.

Noch heute sind Gompertz und seine Arbeiten im Bereich der Populationsdynamik durch das nach ihm benannte Gompertzsche Wachstumsmodell von 1825 bekannt. Dieses Modell ist verwandt mit dem später aufgekommenen und bekannteren logistischen Wachstumsmodell von Pierre-François Verhulst.

Es kann auf folgende Weise mathematisch formuliert werden:

N'(t) = -r N(t) \log \left( \frac {N(t)}{K} \right)\,

Dabei beschreibt N(t) die Anzahl der Individuen zum Zeitpunkt t und r die instrinsische Wachstumsrate. K steht für die Kapazität, also den Gleichgewichtszustand.

Durch den Term, der die Kapazitätsgrenze beschreibt, wird die "probable cause of epidemics", die Thomas Robert Malthus in seinem demographischen Modell postulierte, modelliert.[1]

Im Wissenschaftsmagazin Science wurde 1992 ein Artikel zu Gompertz’ Modell veröffentlicht. Dabei wurde die Populationsdynamik der Fruchtfliegen untersucht, indem die Fliegen in einem abgeschlossenen Raum gehalten wurden und Tag für Tag die toten Fliegen gezählt wurden. Die Wissenschaftler begannen mit 1 203 646 Fliegen und notierten jeden Tag die am Boden liegenden Fliegen. Nach 171 Tagen waren alle Fliegen tot.[2][3]

Die Idee der Gleichung besteht darin, dass die Sterblichkeitsrate jedes Individuums einer Population bei fortschreitendem Alter exponentiell steigt.

Die oft nach ihm benannte Euler-Gompertz-Konstante G := \int_0^{\infty}\frac{e^{-t}}{1+t}\,dt = 0,596347… findet sich in seinen Arbeiten nicht.

Gompertz war seit 1820 ein frühes Mitglied der Royal Astronomical Society und 1834 Gründungsmitglied der Royal Statistical Society.

Schriften

  • The Application of a Method of Differences to the Species of Series whose Sums are obtained by Mr. Landen, by the Help of impossible Quatities. Philosophical Transactions of the Royal Society of London, vol. 96 (1806), pp.147–194
  • On the Nature of the Function Expressive of the Law of Human Mortality, and on a New Mode of Determining the Value of Life Contingencies. Philosophical Transactions of the Royal Society of London, Vol. 115 (1825), pp. 513–585.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Thomas Robert Malthus, An Essay on the Principle of Population (1st ed. 1798), ch. VII: "A probable Cause of Epidemics".
  2. Tabellarische Auflistung auf StatLib
  3. Graphische Darstellung auf StatLib

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benjamin Gompertz — Naissance 5 mars 1779 Londres (Angleterre) Décès 14 juillet 1865 …   Wikipédia en Français

  • Benjamin Gompertz — (March 5, 1779 July 14, 1865, London, England), was a self educated mathematician, denied admission to university because he was Jewish. Nevertheless he was made Fellow of the Royal Society in 1819. Gompertz is today mostly known for his Gompertz …   Wikipedia

  • GOMPERTZ — GOMPERTZ, English family, closely associated with the Hambro Congregation in London and known in the synagogue as Emmerich, after the family s place of origin. JOSEPH GOMPERTZ (1731–1810) was an early member of the board of deputies of British… …   Encyclopedia of Judaism

  • Gompertz — ist der Familienname folgender Personen: Benjamin Gompertz (1779–1865), britischer Mathematiker Lewis Gompertz (1783/84–1861), britischer Tierschützer und Erfinder Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung meh …   Deutsch Wikipedia

  • Gompertz — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Gomper(t)z (également orthographié Gompers, Gomperz, Gumperz, etc.) est un nom de famille. Sommaire 1 La famille Gompertz 1.1 …   Wikipédia en Français

  • Gompertz function — A Gompertz curve or Gompertz function, named after Benjamin Gompertz, is a sigmoid function. It is a type of mathematical model for a time series, where growth is slowest at the start and end of a time period.:y(t)=ae^{be^{ctwhere * a is the… …   Wikipedia

  • Gompertz-Makeham law of mortality — The Gompertz Makeham law states that death rate is a sum of age independent component (Makeham term) and age dependent component (Gompertz function), which increases exponentially with age. In a protected environment where external causes of… …   Wikipedia

  • Gompertz' law (formula) — Gom·pertz law (formula) (gomґpərts) [Benjamin Gompertz, British actuary, 1779–1865] see under law …   Medical dictionary

  • Gompertz — Benjamin, English actuary, 1779–1865. See G. hypothesis, G. law …   Medical dictionary

  • Modèle de Gompertz — Le modèle de Gompertz (ou loi de mortalité de Gompertz Makeham) établit que le taux de mortalité est la somme de termes indépendants de l âge (termes de Makeham) et de termes dépendants de l âge (fonction de Gompertz). Ce modèle suggère également …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”