Bernd Hadewig

Bernd Hadewig (* 2. Juli 1946 in Wedel) ist ein deutscher Politiker der FDP.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur studierte Hadewig Pädagogik und evangelische Theologie in Hamburg und Kiel. Von 1973 bis 1975 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Uwe Ronneburger. Später war er Vorstandsmitglied des Bundes der freien Waldorfschulen und Geschäftsführer der Waldorfschule in Eckernförde.

Partei

Hadewig trat 1967 den Jungdemokraten und der FDP bei. 1969 wurde er Kreisvorsitzender der Jungdemokraten im Kreis Pinneberg und stellvertretender Jungdemokraten-Landesvorsitzender in Schleswig-Holstein. Von 1970 bis 1972 war er stellvertretender Bundesvorsitzender der Jungdemokraten, anschließend bis 1974 zwei Jahre deren schleswig-holsteinischer Landesvorsitzender. Er gehörte seit 1973 dem Kreisvorstand der FDP im Kreis Rendsburg-Eckernförde und seit 1974 dem FDP-Landesvorstand Schleswig-Holstein an.

Hadewig gehört dem links-liberalen und ökologischen Flügel seiner Partei an.

Abgeordneter

Dem Landtag Schleswig-Holstein gehörte Hadewig von 1975 bis 1979 und erneut vom 23. Oktober 1980, als er für Uwe Ronneburger nachrückte, bis 1983 an.

Als Abgeordneter des Schleswig-Holsteinischen Landtages und der Eckernförder Ratsversammlung setzte er sich u.a. gegen Atomkraft, gegen einige Straßen- und Autobahnprojekte, für Umweltschutzmaßnahmen und für die Schaffung so genannter symbolischer "Atomwaffenfreier Zonen" auf kommunaler Ebene ein. Ein besonderes Verdienst erwarb er sich als erster "Borbyhof-Gegner" in seiner Eigenschaft als Eckernförder Ratsherr: seine Kritik (u.a. an der Seriosität von angeblichem Bauherrn und einzelner der vorgesehenen Betreiber und an der Finanzierung) an einem dort Anfang der 1980er Jahre geplanten Bauvorhaben (u.a. Eissporthalle) erwies sich letztendlich nach über zweijähriger Diskussion als richtig (siehe dazu: Geschichte der Stadt Eckernförde.

Sachbuchautor

Hadewig war Mitautor folgender Sachbücher:

  • Waldorfschulen in Not, Taschenbuch, Flensburger Hefte, Erscheinungsdatum: 1994, ISBN 392684163X
  • Erziehung zur Freiheit - in Freiheit, Taschenbuch, Flensburger Hefte, Erscheinungsdatum: 2000, ISBN 392684194X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hadewig — Bernd Hadewig (* 2. Juli 1946 in Wedel) ist ein deutscher Politiker der FDP. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abgeordneter 4 Sachbuchautor // …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (8. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 8. Wahlperiode (26. Mai 1975 bis 26. Mai 1979). Präsidium Präsident: Dr. Helmut Lemke (CDU) Erster Vizepräsident: Kurt Hamer (SPD) Zweiter Vizepräsident …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (9. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 9. Wahlperiode (29. Mai 1979 bis 12. April 1983). Präsidium Präsident: Dr. Helmut Lemke (CDU) Erster Vizepräsident: Kurt Hamer (SPD) Zweiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haa–Had — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Schleswig-Holstein (8. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 8. Wahlperiode (26. Mai 1975 bis 26. Mai 1979). Präsidium Präsident: Dr. Helmut Lemke (CDU) Erster Vizepräsident: Kurt Hamer (SPD) Zweiter Vizepräsident …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Schleswig-Holstein (9. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 9. Wahlperiode (29. Mai 1979 bis 12. April 1983). Präsidium Präsident: Dr. Helmut Lemke (CDU) Erster Vizepräsident: Kurt Hamer (SPD) Zweiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Eckernförde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Jungdemokraten — Die Jungdemokraten sind ein radikaldemokratischer Jugendverband, der 1919 gegründet wurde, in der Nachkriegszeit bis 1982 den Jugendverband der FDP darstellte und seitdem parteiunabhängig arbeitet. Inhaltsverzeichnis 1 Weimarer Republik 2 Zeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Hoya — Die Grafschaft Hoya war ein Territorium des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation im Niederrheinisch Westfälischen Reichskreis vorwiegend westlich der Mittelweser. Nach ihr wurde der frühere gleichnamige Landkreis und die heutige… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Hoya — Territorium im Heiligen Römischen Reich Grafschaft Hoya Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”