Bernd Koberling

Bernd Koberling (* 1938 in Berlin) ist ein deutscher Maler der Neuen Wilden.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Koberling absolvierte von 1955 bis 1958 eine Lehre als Koch und übte diesen Beruf bis 1968 aus. Von 1958 bis 1960 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin bei Max Kaus. Zusammen mit Karl Horst Hödicke war er 1961 Mitglied der Gruppe Vision. In den Jahren 1961 bis 1963 folgte ein Aufenthalt in England. Von 1969 bis 1970 hielt er sich als Stipendiat der Villa Massimo in Rom auf. Anschließend hielt er sich bis 1974 in Köln auf. In den Jahren 1976 bis 1981 übernahm er eine Gastdozentur in Hamburg, Düsseldorf und Berlin. Hieran schloss sich von 1981 bis 1988 eine Professur an der Hochschule für bildende Künste Hamburg an. Seit 1988 hat er eine Professur an der Hochschule der Künste Berlin. Koberling lebt und arbeitet in Berlin und auf Island.

Werk

Zentrales Motiv in seinen Arbeiten sind expressive nordische Landschaften.

Sammlungen

Auszeichnungen

Portraits

Film:

  • Atelierbesuch bei Bernd Koberling, Wolfgang Petrick und Hans Scheib (Deutschland 2010). Regie: Norbert Wartig (*1973). Produktion: LNW FILM

Weblinks

Literatur

Christos M. Joachimedes/Norman Rosenthal/Wieland Schmied (Hrsg.): German Art in the 20th Century. Painting and Sculpture 1905–1985, Royal Academy of Fine Arts, London, 11. Oktober bis 22. Dezember 1985, Prestel-Verlag, ISBN 3-7913-07436


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Koberling — Bernd Koberling (* 1938 in Berlin) ist ein deutscher Maler der Neuen Wilden. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Sammlungen 4 Auszeichnungen 5 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Koberling — Koberling,   Bernd, Maler, * Berlin 4. 11. 1938; seit 1988 Professor in Berlin; verbindet einen ursprünglich dynamisch expressiven Malgestus in nordischen Landschaften mit ruhiger Flächenmalerei. Durch Überspannungen der Bilder mit einer dünnen… …   Universal-Lexikon

  • Hödicke — Karl Horst Hödicke (* 21. Februar 1938 in Nürnberg) ist ein deutscher Maler. Er gilt als einer der Wegbereiter des deutschen Neoexpressionismus [...] und als einer der wichtigsten Anreger der sogenannten Neuen Wilden und neben Baselitz,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Neuendorf — (* 1937 in Hamburg) ist ein deutscher Unternehmer und Vorstandsvorsitzender der artnet AG. Biografie Neuendorf studierte Philosophie und Kunstgeschichte in München und finanzierte sein Studium durch den Handel mit Grafiken und Gemälden. Seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Casa Baldi — Die Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, kurz Villa Massimo (italienisch Accademia Tedesca Roma Villa Massimo ) ist eine Kultureinrichtung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Akademie 3 Stipendiaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Villa-Massimo-Stipendium — Die Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, kurz Villa Massimo (italienisch Accademia Tedesca Roma Villa Massimo ) ist eine Kultureinrichtung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Akademie 3 Stipendiaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Villa Massimo — Die Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, kurz Villa Massimo (italienisch Accademia Tedesca Roma Villa Massimo ) ist eine Kultureinrichtung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Akademie 3 Stipendiaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Villa Serpentara — Die Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, kurz Villa Massimo (italienisch Accademia Tedesca Roma Villa Massimo ) ist eine Kultureinrichtung der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Akademie 3 Stipendiaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koa–Kod — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ausstellung Zeitgeist — Zeitgeist Internationale Kunstausstellung Berlin war eine 1982 stattfindende Kunstausstellung unter künstlerischer Leitung von Christos M. Joachimides und Norman Rosenthal. Sie fand im Berliner Martin Gropius Bau statt und zeigte u.a. Werke der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”