Bernd Langer

Bernd Langer (* 1960 in Bad Lauterberg) ist ein früherer Angehöriger der autonomen Szene, Künstler und Schriftsteller.

Leben

Langer ist seit 1977 mit der autonomen Szene verbunden. Er war an militanten Aktionen ebenso beteiligt wie an der Organisierung der autonomen Antifa-Bewegung in Bad Lauterberg, dem Westharz, Eichsfeld, Göttingen und Umgebung.

Daneben spielt die Kunst in seinem Leben eine große Rolle. Mit anderen initiierte er Mitte der 80er Jahre KuK (Kunst und Kampf), eine Initiative, die einen neuen Kunstbegriff propagierte und in deren Rahmen überwiegend Plakate, aber auch Ölgemälde entstehen, die von Staatsschutzorganen zunehmend verfolgt wurden.

Ende der 80er setzte sich Langer für die Entwicklung einer Bündnispolitik von Autonomen mit etablierten politischen Organisationen (Gewerkschaften, Die Grünen usw.) ein. Bundesweit hat er von 1981 bis 1987 in der Norddeutschen Antifa-Koordination mitgewirkt, aus der die erste bundesweite Antifa-Struktur entstand. In den 90er Jahren war er bekanntes Mitglied der Autonomen Antifa (M) in Göttingen, die ein Teil der Antifaschistischen Aktion/Bundesweite Organisation (AA/BO) war. 1995 war er einer von 17 Angeklagten in einem Verfahren gegen die Autonome Antifa (M) wegen Bildung von bzw. Werbung für eine kriminelle oder terroristische Vereinigung (§129 bzw. §129a StGB). Das Verfahren war das damals größte, das in der Bundesrepublik gegen die linke Szene geführt wurde. Die Ermittlungen und die Anklage basierten u. a. auf einem Plakat von KuK und wurden erst 1996 nach einem Vergleich mit der Staatsanwaltschaft eingestellt.

Seit 2001 lebt Langer in Berlin. Einen Schwerpunkt seines Wirkens bilden in den letzten Jahren die Auseinandersetzungen mit der Geschichte der revolutionären, antifaschistischen Bewegung, genauso wie die Kunst sein zentrales Anliegen bleibt. Unter anderem trat er 2007 bei der Initiative "48 Stunden Neukölln" mit einer Ausstellung seiner Ölgemälde in Erscheinung. Weitere Ausstellungen fanden 2009 in der Ladengalerie der Jungen Welt und im Kunsthaus Tacheles in Berlin statt

1997 erschien sein Buch „Kunst als Widerstand“, in dem die Arbeiten von KuK und ihre Verfolgung dokumentiert sind. 2004 folgte Bernd Langers autobiographischer Roman „Operation 1653 - Stay rude, stay rebel“. Im September 2009 kam der Katalog zur Ausstellung "Die Kunst geht weiter" im Tacheles heraus. Sein Buch "Revolution und bewaffnete Aufstände in Deutschland 1918 - 1923" ist seit März 2010 erhältlich.

Veröffentlichungen

  • Kunst als Widerstand. Plakate, Ölbilder, Aktionen, Texte der Initiative Kunst und Kampf. Pahl-Rugenstein, Bonn 1997, ISBN 3-89144-240-8 (englische Übersetzung unter dem Titel Art as Resistance [...] Aktiv-Druck und Verlag, Göttingen 1998, ISBN 3-932210-03-4)
  • Operation 1653. Stay rude - stay rebel. Plättners, Berlin 2004, ISBN 3-9808807-0-2
  • Kampf. Zeugnisse aus dem autonomen Widerstand. Hörbuch "Operation 1653", Bilder-Galerie und Video. Aktiv-Druck und Verlag, Göttingen 2005, ISBN 3-932210-02-6 (Elektronische Ressource, bestehend aus einer Audio-CD/CD-ROM und einer Video-CD)
  • Die Kunst geht weiter : Der Blick zurück nach vorn. Plakate, Gemälde, Aktionen. Verlag Tacheles, Berlin 2009, ISBN 978-3-9812503-9-8
  • Revolution und bewaffnete Aufstände in Deutschland 1918-1923, Aktiv-Druck und Verlag, Göttingen 2009, ISBN 978-3-932210-07-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Langer — Verteilung des Namens in Deutschland (2005) Langer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Varianten als Übername: Lang, Lange, DeLange als Herkunf …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Dost — (b. May 16, 1939 in Dortmund) is a German journalist, filmmaker, writer and publisher. He produces documentaries for ARD, Germany’s leading Public TV Station, and wrote articles for Stern magazine and the Münchner Merkur and Münchner Abendzeitung …   Wikipedia

  • Bernd Schulze — Bernd Stephan, geboren als Bernd Schulze, (* 23. Oktober 1943 in Marburg) ist ein deutscher Moderator, Schauspieler und Synchronsprecher. Nach seiner Reifeprüfung studierte Stephan zunächst Jura, besuchte dann jedoch von 1965 bis 1968 die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Finkeldei — (* 10. September 1947 in Bad Driburg) ist ein deutscher Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ausgewählte Einzelausstellungen 3 Ausstellungen mit der Gruppe Axiom …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Mikulin — (* 23. Januar 1942 in Radebeul; † 13. Mai 2009 in Dresden) war vom 21. April 1990 bis zu seinem Tod Präsident des Deutschen Anglerverbandes (DAV). Leben Seine Schulzeit in Oberlößnitz und Radebeul beendete er mit der allgemeinen Hochschulreife.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Dost — (* 16. Mai 1939 in Dortmund) ist ein deutscher Journalist, Filmemacher, Schriftsteller und Verleger. Er produziert Dokumentarfilme für die ARD und schrieb Artikel für den Stern, den Münchner Merkur und die Münchner Abendzeitung. Er ist der Bruder …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Stephan — Bernd Stephan, geboren als Bernd Schulze, (* 23. Oktober 1943 in Marburg) ist ein deutscher Moderator, Schauspieler und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Filme 3 Hörbücher (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Hakenjos — (* 13. Februar 1945 in St. Georgen im Schwarzwald; † 25. Juli 2006 in Düsseldorf) war ein deutscher Kunsthistoriker und langjähriger Direktor des Hetjens Museums/Deutsches Keramikmuseum in Düsseldorf. Einem breiten Publikum wurde er durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Feustel — (* 20. September 1954 in Bamberg) ist ein deutscher Schachmeister. Feustel erlernte schon früh das Schachspiel und wurde 1964 Mitglied im SC 1868 Bamberg. Im Alter von zehn Jahren gelang ihm in einer Simultanpartie ein Remis gegen den damaligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Seidensticker — (* 16. Februar 1939 in Hirschberg) ist ein deutscher Altphilologe. Leben und Wirken Nach dem Abitur am Athenaeum in Stade studierte er Klassische Philologie und Germanistik an den Universitäten Tübingen und Hamburg. Er besuchte Veranstaltungen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”