Bernd Schuster
Bernd Schuster

Bernd Schuster im Jahre 2007

Spielerinformationen
Geburtstag 22. Dezember 1959
Geburtsort AugsburgDeutschland
Größe 181 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1971–1976
1976–1978
SV Hammerschmiede Augsburg
FC Augsburg
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1978–1980
1980–1988
1988–1990
1990–1993
1993–1996
1996–1997
1. FC Köln
FC Barcelona
Real Madrid
Atletico Madrid
Bayer 04 Leverkusen
UNAM Pumas
61 (10)
170 (63)
62 (13)
85 (11)
59 0(8)
9 0(0)
Nationalmannschaft
1979–1984
1980
Deutschland
Deutschland U-21
21 0(4)
1 0(0)
Stationen als Trainer
1997–1998
1998–1999
2001–2003
2003–2004
2004–2005
2005–2007
2007–2008
2010–2011
SC Fortuna Köln
1. FC Köln
Deportivo Xerez
Schachtar Donezk
UD Levante
FC Getafe
Real Madrid
Beşiktaş Istanbul
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Bernd Schuster (* 22. Dezember 1959 in Augsburg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger -trainer, der zuletzt bei Beşiktaş Istanbul engagiert war.

Inhaltsverzeichnis

Spielerkarriere

Verein

Schuster begann seine Fußballkarriere 1971 beim SV Hammerschmiede Augsburg und wechselte 1976 zum FC Augsburg. 1978 gab er sein Debüt in der Fußball-Bundesliga beim 1. FC Köln, wo er sich nach überzeugenden Spielen einen Stammplatz im defensiven Mittelfeld sicherte. Seine technische Brillanz und sein Spielverständnis wurden bald entdeckt. Im Mai 1979 debütierte er bei einem 3:1-Sieg gegen Irland in der deutschen Fußballnationalmannschaft.

Mit den Kölnern stand er im Finale um den DFB-Pokal 1980, welches diese gegen Fortuna Düsseldorf mit 1:2 verloren, und 1979 im Semifinale des Europapokals der Landesmeister. Nach 61 Bundesligaspielen und 10 Toren für die Kölner wechselte der „Blonde Engel“ im Sommer 1980 nach Spanien zum FC Barcelona. Nach acht erfolgreichen Jahren in Barcelona (Meistercup-Finale 1986, das Barça im Elfmeterschießen verlor) unterschrieb er beim Erzrivalen Real Madrid. 1990 erfolgte der Wechsel zu Atlético Madrid. Schuster ist damit einer der beiden Spieler, die bei allen drei großen spanischen Vereinen gespielt haben. Neben ihm gelang dies bislang lediglich dem Spanier Miquel Soler.

1993 kehrte er nach Leverkusen in die Bundesliga zurück, wo er bis 1996 blieb. Im Jahr 1994 schaffte es Bernd Schuster, bei der Wahl zum Tor des Jahres in der ARD-Sportschau die ersten drei Plätze zu belegen. Das erstplatzierte Tor wurde dann auch Tor des Jahrzehnts. Nach einer Saison bei den UNAM Pumas in Mexiko-Stadt beendete Schuster seine Karriere 1997.

Nationalmannschaft

Schusters Stern ging bei der Fußball-Europameisterschaft 1980 in Italien auf, als er mit der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft den Titel gewann und gleichzeitig als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet wurde. 1982 konnte Schuster verletzungsbedingt nicht an der Weltmeisterschaft teilnehmen, bei der die deutsche Mannschaft Vize-Weltmeister wurde. Später überwarf er sich mit Bundestrainer Jupp Derwall. Im Alter von 24 Jahren trat er aus der Nationalmannschaft zurück. Schuster spielte danach nie wieder für Deutschland. Im Nachhinein wurde bekannt, dass der damalige Teamchef der Nationalmannschaft, Franz Beckenbauer, Schuster zur Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko zu einem Comeback bewegen wollte. Dies sei aber daran gescheitert, dass Schusters Ehefrau und Managerin Gaby für eine Teilnahme ihres Mannes eine Summe in Höhe von 1 Million DM gefordert habe, die der DFB nicht aufbringen wollte. Schuster bestritt bis Februar 1984 21 Länderspiele für den DFB, in denen er vier Tore erzielte.

1994 wurden erneut Rufe laut, den mittlerweile 34-jährigen Schuster wieder in die Nationalmannschaft und mit zur WM 1994 in die USA zu nehmen, nachdem er bei seinem Verein Bayer 04 Leverkusen wieder zu beachtlicher Form aufgelaufen war. Schuster erklärte im Fernsehen ganz offen seine Bereitschaft dazu, doch Bundestrainer Berti Vogts ging auf das Angebot nicht ein.

Trainerkarriere

Nach seiner aktiven Laufbahn wurde er 1997 Trainer beim SC Fortuna Köln. Nach einem Jahr wechselte er zum 1. FC Köln. Dort verpasste er das angepeilte Ziel, den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga, und wurde nach einem Jahr durch Ewald Lienen ersetzt. In den Jahren 1999 bis 2001 gehörte er zum technischen Stab des FC Barcelona. Anschließend unterschrieb er einen Zweijahresvertrag (gültig ab 1. Juli 2001) bei Deportivo Xerez in der 2. Spanischen Liga. Am 13. Juni 2003 gab er seinen Wechsel zu Schachtar Donezk bekannt. Schuster wurde bereits am 5. Mai 2004 entlassen. Zur Saison 2004/05 übernahm er das Traineramt bei UD Levante in Spaniens höchster Spielklasse. Am 1. Mai 2005 wurde er dort wegen der Talfahrt seines Vereines entlassen. Danach, am 20. Juni 2005, unterschrieb er einen Vertrag beim spanischen Erstligisten FC Getafe bis 2008, mit dem er sich mit einem 4:0-Sieg über den FC Barcelona im Halbfinale für das spanische Pokalfinale 2007 qualifizieren konnte. Schuster wechselte nach dieser Saison zu Real Madrid. Der spanische Meister gab am 9. Juli 2007 offiziell sein Engagement für die folgende Saison bekannt, wo er einen Vertrag für drei Spielzeiten erhielt. Er konnte bereits in seiner ersten Saison die spanische Meisterschaft gewinnen. Am 9. Dezember 2008 wurde Schuster von Real Madrid entlassen. Am 10. Juni 2010 unterschrieb Schuster einen Zweijahresvertrag bei Beşiktaş Istanbul. Am 15. März 2011 wurde Schusters Vertrag nach einer Reihe von Misserfolgen vorzeitig aufgelöst.

Erfolge

Als Spieler

Als Trainer

Privates

Bernd Schuster war bis 2011 mit Gaby (* 1953) verheiratet und hat mit ihr zusammen vier erwachsene Kinder. Seit seinem Engagement als Trainer in Spanien leben die beiden getrennt. Im September 2008 wurde Schuster erneut Vater. Seine Lebensgefährtin Elena (* 1978) gebar die gemeinsame Tochter Victoria.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. sueddeutsche.de. Abgerufen am 18. November 2008.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernd Schuster — «Schuster» redirige aquí. Para otras acepciones, véase Schuster (desambiguación). Bernd Schuster Apodo …   Wikipedia Español

  • Bernd Schuster — Pour les articles homonymes, voir Schuster. Bernd Schuster …   Wikipédia en Français

  • Bernd Schuster — Infobox Football biography playername = Bernd Schuster fullname = Bernhard Schuster dateofbirth = birth date and age|1959|12|22 cityofbirth = Augsburg countryofbirth = West Germany dateofdeath = cityofdeath = countryofdeath = height = nickname =… …   Wikipedia

  • Bernd Schuster — Biografía Bernd Schuster, apodado en Alemania El Angel Rubio y en España El Nibelungo, exfutbolista alemán, actualmente entrenador. Nació en Augsburgo (Baviera). Jugaba de líbero o de medio centro pero se consagró en esta última posición por su… …   Enciclopedia Universal

  • Schuster (Familienname) — Schuster ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Schuster kann den Familiennamen mit Berufsbezeichnungen zugeordnet werden. Der Schuster ist eine Form eines Schuhmachers. Verbreitung Der Nachname Schuster ist in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd — is a German first name. It is a diminutive form of the given name Bernhard (English Bernard).The following people share the name Bernd.First name*Bernd Brückler, Austrian hockey player *Bernd Eichinger, German film producer *Bernd Herzsprung,… …   Wikipedia

  • Schuster (desambiguación) — Schuster puede referirse a: Arthur Schuster, físico. Bernd Schust …   Wikipedia Español

  • Bernd Gorski — (* 4. Oktober 1959 in Hamburg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Laufbahn 2 Erfolge 3 Literatur 4 We …   Deutsch Wikipedia

  • Schuster — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Schuster est un nom de famille notamment porté par : Alfredo Ildefonso Schuster (1880 1954), archevêque de Milan, cardinal de l Église catholique… …   Wikipédia en Français

  • Schuster — see also Shuster Schuster ( shoemaker , cobbler ) is a common family name in German. * Alfredo Ildefonso Schuster, an Italian cardinal and Roman Catholic Archibishop of Milan * Arnold Schuster, murdered businessman * Arthur Schuster, physicist *… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”