Bernhard Wachstein

Bernhard Wachstein (* 31. Januar 1868 in Tluste, Südostgalizien/heute Towste in der Oblast Ternopil, Ukraine; † 15. Januar 1935 in Wien) war ein jüdischer Gelehrter (Gemeindegeschichte, Bibliographie, Epitaphie), der die Bibliothek der Wiener Israelitischen Gemeinde von Grund auf neu aufbaute, erweiterte und modernisierte sowie auf bibliographischem Gebiet, insbesondere der Geschichte der österreichischen Judenschaft, bedeutende Grundlagenarbeiten lieferte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bernhard Wachstein ließ sich nach Absolvierung seiner talmudischen, philosophischen, historischen und bibliographischen Studien in Wien nieder und war seit 1903 Bibliothekar (32 Jahre lang; seit 1919, nach dem Tode des Dr. Bernhard Münz, als Leiter der Bibliothek) der Israelitischen Kultusgemeinde Wien.

Er befasste sich auch mit der Familienforschung, die in der jüdischen Geschichte einen hervorragenden Stellenwert einnimmt, und wurde ein bedeutender Kenner auf diesem Gebiet.

Schriften (Auswahl)

  • Wiener hebräische Epitaphien, 1907
  • Jüdische Privatbriefe aus dem Jahre 1619, Wien und Leipzig 1911 (zusammen mit Alfred Landau)
  • Die Gründung der Wiener Chewra Kadischa, 1911
  • Katalog der Salo Cohn'schen Schenkungen, 2 Bände (Wien: I. 1911, II. 1914)
  • Die Inschriften des alten Judenfriedhofes in Wien, 2 Bände (Wien/Leipzig: I. 1912; II. 1917)
  • Hebräische Grabsteine aus dem XIII.-XV. Jahrhundert in Wien und Umgebung, Wien 1916
  • Die Grabinschriften des alten Judenfriedhofes in Eisenstadt (in: Eisenstädter Forschungen, Bd. I., hrsg. von Sandór Wolf, 1922)
  • Zur Bibliographie der Gedächtnis- und Trauervorträge in der hebräischen Literatur, 3 Bände, Wien 1922-1930
  • Die Juden in Eisenstadt, 2 Bände, 1926
  • Beiträge zur Geschichte der Juden in Mähren (in: Juden und Judengemeinden Mährens, hrsg. von Hugo Gold, 1929)
  • Die Hebräische Publizistik in Wien. In drei Teilen, Wien 1930
  • Bibliographie der Schriften Moritz Güdemanns, Wien 1931
  • Literatur über die jüdische Frau. Mit einem Anhang: Literatur über die Ehe, Wien 1931
  • Diskussionsschriften über die Judenfrage. Das neue Gesicht des Antisemitismus, Wien 1933

Literatur

  • Saul Chajes: Bibliographie der Schriften Bernhard Wachsteins. Wien 1933.
  • Handbuch der historischen Buchbestände in Österreich, von Wilma Buchinger, Helmut W. Lang, Konstanze Mittendorfer, Österreichische Nationalbibliothek, Karen Kloth; zusammengestellt von Wilma Buchinger, Konstanze Mittendorfer, Georg Olms Verlag, 1995
  • Shoshana Duizend-Jensen: Jüdische Gemeinden, Vereine, Stiftungen und Fonds. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2004.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • WACHSTEIN, BERNHARD — (Dov Ber Wachstein; 1868–1935), historian, bibliographer, and genealogist. Born in Tłuste, Galicia, he was educated in the Vienna rabbinical seminary and University of Vienna. In 1903 he became librarian of the Vienna community. He broadened the… …   Encyclopedia of Judaism

  • VIENNA — VIENNA, capital of austria . Documentary evidence points to the first settlement of Jews in the 12th century. The first Jew known by name is shlom (Solomon), mintmaster and financial adviser to Duke Leopold V. The community possessed a synagogue… …   Encyclopedia of Judaism

  • Liste der Biografien/Wac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Emilie Conradi — (* 24. Oktober 1824 in Trier; † 24. Oktober 1888 in Trier) war eine Schwester von Karl Marx. Wohnhaus der Familie Marx hier wohnte Emilie Marx …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Marx (Justizrat) — Karl Marx Haus in Trier (Hier wohnte Heinrich Marx 1818 1819, heute, Museum, Brückenstraße 10) …   Deutsch Wikipedia

  • Samuel Marx (Rabbiner) — Stammbaum Marx väterlicherseits.[1] Samuel Marx (* Oktober 1775 in Saarlouis; † 20. Februar 1827 in Trier) war ein Oberrabbiner und Onkel von Karl Marx …   Deutsch Wikipedia

  • AUSTRIA — AUSTRIA, country in Central Europe. Middle Ages Jews lived in Austria from the tenth century. However the history of the Jews in Austria from the late Middle Ages was virtually that of the Jews in vienna and its environs. In the modern period,… …   Encyclopedia of Judaism

  • Jüdischer Friedhof Roßau — Simeon und der Sprechende Fisch …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz Güdemann — (* 19. Februar 1835 in Hildesheim; † 5. August 1918 in Baden bei Wien) war ein jüdischer Gelehrter, Verfasser zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten und langjähriger Rabbiner in Wien. Er war Mitbegründer der Oesterreichisch Israelitischen Union… …   Deutsch Wikipedia

  • Welwel Zbarzer — Welwel oder Wölwel Zbarzer (auch: Zbarazer, Zbarzher oder Zbarascher; * 1826 in Zbaraz, Galizien; † 2. Juni 1883 in Konstantinopel) hieß eigentlich (Benjamin) Wolf Ehrenkranz. Er war ein populärer hebräischer und jiddischer Dichter und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”