Bernhard von Prambach
Rathausfassade Passau v.l. Kaiser Ludwig der Bayer, Fürstbischof Bernhard von Prambach, Albert von Sachsen-Wittenberg und Ruprecht von Jülich-Berg

Bernhard von Prambach, auch Wernhard genannt, (* um 1220; † 27. Juli 1313) war von 1285 bis 1313 der 42. Bischof von Passau.

Leben und Wirken

Bernhard wurde 1285 zum Bischof gewählt und hielt 1288 in der Ilzstadt einen Landtag ab. Darüber hinaus lud er zu mehreren Bistumssynoden ein, unter anderem 1293 (laut der der Klerus einfache Tracht tragen muss), im März 1294 in St. Pölten (debattiert wurden das Plündern und Brandschatzen) und nochmals im Jahr 1302 in Passau (auf der das Fest des heiligen Gotthard für das ganze Bistum als verpflichtend vorgeschrieben wurde).

Ab 1293 galt Bernhards besondere Aufmerksamkeit dem Zisterzienserorden. In Engelhartszell – auf dem von seinen Eltern geerbten Besitz – stiftete er deshalb ein neues Zisterzienserstift: das Kloster Engelszell.

Im Mai des Jahres 1298 erhob sich die Passauer Bürgerschaft zu einem Aufstand, dessen Ziel es war, die Erhebung Passaus zu einer Reichsstadt durchzusetzen, womit der Bischof seine Position als Stadtherr verloren hätte. Ende November erfolgte auf dem Reichstag zu Münster der Schiedsspruch durch König Albert I., der den Aufstand scheitern ließ und damit dem Streben der Passauer Bürger nach Selbstständigkeit ein Ende setzte. Die Bürger akzeptierten die Friedensbedingungen – unter anderem fiel nun sogar das Rathaus in den Besitz des Bischofs – und Bernhard war wieder uneingeschränkter Herr über die Stadt. Dennoch erließ er am 13. August 1299 den so genannten „Bernhardinischen Stadtbrief“ und damit ein neues verbindliches Stadtrecht, das gegenüber dem früheren Stadtbrief sehr fortgeschritten und erweitert war. Diese neue Rechtsordnung galt mehr als 500 Jahre lang, nämlich bis 1806.

Am 27. Juli 1313 starb Bischof Bernhard.

Der Umbau des romanischen und durch den Stadtbrand von 1181 beschädigten Doms im nunmehr gotischen Stil ist weitgehend auf sein Betreiben zurückzuführen.

Literatur

  • August Leidl: Die Bischöfe von Passau 739–1968 in Kurzbiographien. Neue Veröffentlichung des Instituts für Ostbairische Heimatforschung, Nr.38, 2. Auflage Passau 1978, S. 29


Vorgänger Amt Nachfolger
Gottfried Bischof von Passau
12851313
Heinrich Delphin von Vienne

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bischof von Passau — Bischöfe Die folgenden Personen waren Bischöfe und Fürstbischöfe des Bistums Passau: Nr. Name von bis Bemerkung   Valentin von Rätien ? 475     Vivilo 739 ?     …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Passau — Wappen des Bistums Passau nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Passau stellt vergangene und gegenwärtige Bischöfe des Bistums Passau vor. Sie waren ab 1217 bis zur Säkularisation 1803 Fürstbischöfe im Hochstift Passau.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ruprecht von Berg — Rathausfassade Passau v.l. Kaiser Ludwig der Bayer, Fürstbischof Bernhard von Prambach, Albert von Sachsen Wittenberg und Ruprecht von Jülich Berg Ruprecht von Berg (* um 1365; † 29. Juli 1394 in Padberg/Marsberg) war als Ruprecht Elekt… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert II. von Sachsen-Wittenberg — Rathausfassade Passau v.l. Kaiser Ludwig der Bayer, Fürstbischof Bernhard von Prambach, Albert von Sachsen Wittenberg und Ruprecht von Jülich Berg Albert II. von Sachsen Wittenberg (* um 1285; † 19. Mai 1342 in Passau) war von 1320 bis 1342… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried von Passau — auch Gottfried I. († 16. April 1285 in Nürnberg) war von 1283 bis 1285 der 41. Bischof von Passau. Leben und Wirken Der Westfale, vermutlich aus Osnabrück stammend war Protonotar König Rudolfs von Habsburg. Seinem Vorschlag folgend, wählte das… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bern — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Dachsberg (Gemeinde Prambachkirchen) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Gallham — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Heilige Inquisition — Wappen der Spanischen Inquisition: Neben dem Kreuz als Symbol für den geistlichen Charakter der Inquisition halten sich Olivenzweig und Schwert die Waage, wodurch das Gleichgewicht zwischen Gnade und Strafe angedeutet werden sollte …   Deutsch Wikipedia

  • Inquisitio haereticorum — Wappen der Spanischen Inquisition: Neben dem Kreuz als Symbol für den geistlichen Charakter der Inquisition halten sich Olivenzweig und Schwert die Waage, wodurch das Gleichgewicht zwischen Gnade und Strafe angedeutet werden sollte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”