Bernie Geoffrion
KanadaKanada Bernie Geoffrion
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. Februar 1931
Geburtsort Montreal, Québec, Kanada
Todesdatum 11. März 2006
Sterbeort Atlanta, Georgia, USA
Spitzname Boom Boom
Größe 175 cm
Gewicht 77 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1947–1951 Laval Nationale
1951–1964 Montréal Canadiens
1964–1966 Québec Aces (Trainer)
1966–1968 New York Rangers

Bernard Joseph André „Boom Boom“ Geoffrion (* 16. Februar 1931 in Montreal, Québec, Kanada; † 11. März 2006 in Atlanta, USA) war ein kanadischer Eishockeyspieler und -trainer, der von 1950 bis 1968 für die Montréal Canadiens und die New York Rangers in der National Hockey League spielte.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Geoffrion wurde in Montreal geboren und wuchs dort auf. Er begann seine Eishockey-Karriere am Mount St. Louis College und spielte ab 1947 für Lavale Nationale auf dem rechten Flügel. Ab 1951 spielte er für Canadiens de Montréal und bekam von Charlie Boire, einem Sportreporter des Montreal Star, den Spitznamen „Boom Boom“. Der Spitzname bezog sich auf das laute Geräusch, dass die für ihn charakteristischen harten Schüsse auslösten, wenn der Puck in die Bande krachte. 1952 wurde ihm der Preis für den besten Neuling (Rookie), die Calder Memorial Trophy, verliehen. 1953 gewann er seinen ersten Stanley Cup mit Montreal und es folgten fünf aufeinander folgende Titel von 1956 bis 1960. 1964 verließ er seinen Verein und trainierte zwei Jahre lang die Mannschaft der Québec Aces. Er hatte bereits seine Karriere beendet, als ihn die New York Rangers in der Saison 1966/67 zu einem Comeback für zwei Jahre überreden konnten.

Als die Atlanta Flames in die NHL kamen, war Bernie Geoffrion ihr erster Trainer. Im Laufe der Saison 79/80 übernahm er bis Saisonende die Canadiens. 1972 wurde er mit der Aufnahme in die Hockey Hall of Fame geehrt.

Im Jahr 2005 erkrankte Geoffrion an Magenkrebs, dem er am 11. März 2006 erlag. Am selben Tag sperrten die Montreal Canadiens seine Trikotnummer 5, die dadurch an keinen anderen Spieler mehr vergeben wird.

Familie

Goeffrion heiratete Marlene Morenz, die Tochter des Eishockeyspielers Howie Morenz. Der gemeinsame Sohn Dan Geoffrion wurde ebenso wie sein Vater und sein Großvater professioneller Eishockeyspieler und spielte in den 1970er Jahren in der NHL. Blake Geoffrion, der seit 2011 für die Nashville Predators in der NHL auf der Position des Centers spielt, ist Bernie Geoffrions Enkel.

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 16 883 393 429 822 689
Playoffs 16 132 58 60 118 88

Sportliche Erfolge

Persönliche Auszeichnungen

Literatur

  • Monte Stewart: Great Right Wingers: Stars of Hockey's Golden Age, 2006; ISBN 1-800-957-6888; hier online bei books.google, abgerufen am 16. November 2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernie Geoffrion — Born …   Wikipedia

  • Bernie Geoffrion — Bernard Geoffrion Pour les articles homonymes, voir Geoffrion. Bernard Geoffrion …   Wikipédia en Français

  • Bernie — ist eine Kurzform von Bernhard und der Vorname von Bernie Brillstein (1931–2008), US amerikanischer Film und Fernsehproduzent Bernie Ecclestone (* 1930), britischer Unternehmer Bernie Federko (* 1956), kanadischer Eishockeyspieler Bernie… …   Deutsch Wikipedia

  • Geoffrion — ist der Name folgender Personen: Bernie Geoffrion (1931–2006), kanadischer Eishockeyspieler Blake Geoffrion (* 1988), US amerikanischer Eishockeyspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit …   Deutsch Wikipedia

  • Geoffrion — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sport Bernard Joseph André « Boom Boom » Geoffrion, aussi appelé Bernie, (Montréal, Québec, Canada, 14 février 1931 Atlanta, Géorgie, États Unis, 11 mars… …   Wikipédia en Français

  • Geoffrion, Bernie — ▪ 2007 Bernard Joseph André        Canadian ice hockey player and coach (b. Feb. 16, 1931, Montreal, Que. d. March 11, 2006, Atlanta, Ga.), was considered the inventor of the slap shot, a scoring weapon that transformed the game s offense; he… …   Universalium

  • Bernard Geoffrion — Bernard Joseph André „Boom Boom“ Geoffrion (* 16. Februar 1931 in Montreal, Québec, Kanada; † 11. März 2006, Atlanta, USA) war ein professioneller kanadischer Eishockeyspieler und trainer, der von 1950 bis 1968 für die Montreal Canadiens und die… …   Deutsch Wikipedia

  • Blake Geoffrion — Vereinigte Staaten Blake Geoffrion Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 3. Februar 1988 Geburtsort Plantation …   Deutsch Wikipedia

  • Dan Geoffrion — Daniel Geoffrion (born January 24, 1958 in Montreal, Quebec) is a retired professional ice hockey player who played 111 games in the National Hockey League and 78 in the World Hockey Association. He played with the Winnipeg Jets, Montreal… …   Wikipedia

  • Blake Geoffrion — (born February 3, 1988 in Plantation, Florida) is an American ice hockey player of quebecois descent. Geoffrion was selected 56th Overall in the second round of the 2006 NHL Entry Draft by the Nashville Predators. He currently is a left wing for… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”