Georgia
Georgia
Flag of Georgia (U.S. state).svg Seal of Georgia.svg
(Details) (Details)
Karte der USA, Georgia hervorgehoben
Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt: Atlanta
Staatsmotto: Wisdom, Justice, and Moderation before statehood
Fläche: 153.909 [1] km²
Einwohner: 9.687.653 (Zensus 2010) (63 E./km²)
Mitglied seit: 2. Januar 1788
Zeitzone: Eastern: UTC-5/-4
Höchster Punkt: 1.458 m (Brasstown Bald)
Durchsch. Höhe: 180 m
Tiefster Punkt: 0 m Atlantischer Ozean
Gouverneur: Nathan Deal (R)
Post / Amt / ISO GA / GA / US-GA
Karte von Georgia
Karte von Georgia
Geographische Karte Georgias
Geographische Karte Georgias

Georgia (engl. Aussprache Zum Anhören bitte klicken! [ˈdʒɔɹdʒə]) ist ein Bundesstaat im Südosten der Vereinigten Staaten von Amerika (USA). Georgia wurde 1732 als letzte der Dreizehn Kolonien gegründet und war der vierte Bundesstaat, der die Verfassung der Vereinigten Staaten am 2. Januar 1788 ratifizierte. Am 19. Januar 1861 sagte er sich von den Vereinigten Staaten los und war bis 1865 einer der sieben Konföderierten Staaten von Amerika. Georgia wurde nach Georg II. benannt. Der Spitzname ist Peach State (Pfirsich-Staat).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Der Norden des Staates liegt im Gebirge Blue Ridge Mountains. Der höchste Punkt des Staates ist der Brasstown Bald (1458 m). Die Küstenlänge am Atlantik beträgt 161 km.

National Monuments

In Georgia liegen drei National Monuments.

Ausdehnung des Staatsgebiets

Georgia hat in West-Ost-Richtung eine Länge von 370 km zwischen 81°W bis 85°53'W und in der Nord-Süd-Richtung eine Breite von 480 km zwischen 30°31'N bis 35°N.

Nachbarstaaten

Georgia grenzt im Osten an den Atlantik, und an den US-Bundesstaat South Carolina, im Süden an den Bundesstaat Florida, im Westen an den Bundesstaat Alabama und im Norden an die Bundesstaaten Tennessee und North Carolina.

Gliederung

Bevölkerung

In Georgia leben 9.363.941 Einwohner (Stand: 1. Juli 2006), davon 62,6 % Weiße, 28,7 % Afroamerikaner, 5,3 % Hispanics oder Latinos, 2,1 % Asiatische Amerikaner und 0,3 % Indianer. Georgia belegt unter den Bundesstaaten den 9. Rang nach Einwohnerzahl. Es existieren 3.006.369 Haushalte.[2]

Religionen

Die wichtigsten Religionsgemeinschaften im Jahr 2000[3] sind die Southern Baptist Convention mit 1.719.484 Angehörigen, die United Methodist Church mit 570.674 Personen und die Katholische Kirche mit 374.185 Angehörigen.

Es gibt viele andere, vor allem protestantisch geprägte Konfessionen.

Größte Städte

Die Städte in Georgia mit mindestens 50.000 Einwohnern sind gemäß der Volkszählung 2010[4]:

Historische Einwohnerzahlen
Census Einwohner ± in %
1790 82.548
1800 162.686 100 %
1810 251.407 50 %
1820 340.989 40 %
1830 516.823 50 %
1840 691.392 30 %
1850 906.185 30 %
1860 1.057.286 20 %
1870 1.184.109 10 %
1880 1.542.181 30 %
1890 1.837.353 20 %
1900 2.216.331 20 %
1910 2.609.121 20 %
1920 2.895.832 10 %
1930 2.908.506 0,4 %
1940 3.123.723 7 %
1950 3.444.578 10 %
1960 3.943.116 10 %
1970 4.589.575 20 %
1980 5.463.105 20 %
1990 6.478.216 20 %
2000 8.186.453 30 %
2010 9.687.653 20 %
Vor 1900[5]

1900–1990[6] 2000[7] 2010[4]

Geschichte

Der erste Europäer war der Spanier Lucas Vázquez de Ayllón, welcher 1526 nahe der Insel St. Catherine's Island die erste Kolonie gründete und Hernando de Soto, der 1540 an die Küste von Georgia kam und die Region erforschte.

1566 gründeten die Spanier Santa Catalina. Der Konflikt zwischen Spanien und England brach ungefähr 1670 aus, als die Engländer vom Norden aus Carolina und die Spanier vom Süden aus Florida aufeinander trafen. Die Briten nannten das Land zu Ehren ihres Königs Georg II. Georgia. 1680 konnten sie das spanische Santa Catalina besetzen.

Am 17. November 1732 fuhr der englische Abenteurer James Oglethorpe mit 120 Genossen nach Georgia, um die erste britische Siedlung in Georgia zu gründen. Er und 114 Kolonisten erreichten am 12. Februar 1733 Yamacraw Bluff und gründeten die Stadt Savannah und somit Georgia. Später schlossen sich weitere Menschen der Siedlung an, so Salzburger und Schotten. Nach blutigen Kämpfen mit den Spaniern und inneren Streitigkeiten erhielt die Kolonie 1752 einen königlichen Gouverneur und 1755 eine Provinziallegislatur. 1776 konnte sich Georgia von den Briten lösen und wurde autonom.

Georgia gehörte zu den 13 Kolonien, die gegen die britische Herrschaft in Nordamerika revoltierten (Unabhängigkeitskrieg). Es trat den USA am 2. Januar 1788 als vierter Bundesstaat bei. 1798 verbot Georgia als letzter der US-Bundesstaaten den Sklavenhandel, aber nicht den Einsatz von Sklaven. 1802 überließ es gegen eine Entschädigung seine Ansprüche auf das Land jenseits der heutigen Westgrenze an die Union. Konflikte bei der Landabfindung der Creek und Cherokee, die nach Westen ins Indianerterritorium verfrachtet wurden, kamen 1838 zwischen der Bundes- und der Staatsregierung auf, wurden aber friedlich gelöst.

Während des Bürgerkrieges (1861-1865) gehörte Georgia den Konföderierten Staaten von Amerika an und hatte unter den Kriegseinwirkungen schwer zu leiden.

Politik

Der Staat Georgia hat sich erst in den letzten zehn Jahren zum Red State entwickelt. Er hebt sich daher von den meisten anderen der Südstaaten ab, die diese Entwicklung durchschnittlich zehn Jahre früher vollzogen. Seit der Gründung der Republikanischen Partei im Jahre 1854 konnte diese nur sieben Mal bei Präsidentschaftswahlen in Georgia gewinnen − das erste Mal 1964, als im Süden, trotz des überwältigenden Sieges des Demokraten Lyndon B. Johnson, der Aufstieg der Republikaner bereits begann. Nur 1976 und 1980, als mit Jimmy Carter der ehemalige Gouverneur von Georgia kandidierte, sowie zuletzt 1992 mit Bill Clinton aus dem Südstaat Arkansas konnten die Demokraten die Wahlen in Georgia noch für sich entscheiden. Seit den 1990er-Jahren stellen die Republikaner auch die US-Senatoren Georgias, die sonst traditionell Demokraten waren; der Senator Zell Miller trat zudem als Demokrat beim republikanischen Nominierungsparteitag 2004 auf, um John Kerry politisch bloßzustellen. Die derzeitigen Senatoren sind Saxby Chambliss und Johnny Isakson. Georgias Delegation im Repräsentantenhaus des 112. Kongress besteht aus acht Republikanern und fünf Demokraten.

Mit der Liberalisierung der Demokratischen Partei auf Bundesebene wird es für diese immer schwieriger, im konservativ geprägten Gebiet des Deep South Erfolge zu erzielen. Im Electoral College stellte Georgia 1988 zwölf, 1992 dann 13 und 2004 15 Wahlmänner.[8]

Gouverneure und Vizegouverneure

Der derzeitige Gouverneur ist der republikanische Politiker Nathan Deal. Sein Vizegouverneur ist Casey Cagle.

Kongress

Wirtschaft und Infrastruktur

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei USD 35.362 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714; nationaler Rangplatz: 26).[9]

1892 wurde der Firmensitz der Coca-Cola Company in Georgia gegründet. Außerdem ist Atlanta der Hauptsitz der Fluggesellschaften Delta Air Lines und AirTran, sowie des Nachrichtensenders CNN. Gerade Ende der 1990er Jahre und zu Beginn des neuen Jahrtausends zieht es viele Firmen aufgrund des niedrigen Steuersatzes nach Georgia.

Im „Pfirsich-Staat“ Georgia werden Baumwolle, Reis, Tabak, Zuckerrohr, Erdnüsse und verschiedene Arten von Früchten angebaut. In den Städten gibt es vorherrschend Textil-, Holz- und Nahrungsmittelindustrie.

Bildung

Zu den größten staatlichen Hochschulen gehören die University of Georgia, die Georgia State University, das Georgia Institute of Technology, die Georgia Southern University, die Kennesaw State University, die University of West Georgia und die Valdosta State University. Die bekannteste private Hochschule in Georgia ist die Emory University. Weitere Hochschulen sind in der Liste der Universitäten in Georgia verzeichnet.

Sonstiges

Seit dem 24. April 1979 ist die offizielle Hymne des Staates „Georgia on My Mind“ von Ray Charles.

Persönlichkeiten des Staates

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Georgia – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Georgia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. www.census.gov
  2. factfinder.census.gov
  3. [1]
  4. a b U.S. Census Bureau - 2010 Census Data Abgerufen am 17. April 2011
  5. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing. Abgerufen am 28. Februar 2011
  6. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011
  7. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 28. Februar 2011
  8. www.270towin.com
  9. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georgia 4-H — Official 4 H emblem. Motto To make the best better Formation 1904 Type Youth organizatio …   Wikipedia

  • Georgia — • The largest of the original thirteen United States; bounded on the north by Tennessee and North Carolina, on the east by the Savannah River and the Atlantic Ocean, on the south by Florida, and on the west by Florida and Alabama Catholic… …   Catholic encyclopedia

  • Georgia — has two principal meanings:* Georgia (country) * Georgia (U.S. state)Georgia may also refer to:Places* Georgia (country), previously known as: ** Georgian Soviet Socialist Republic (1921–1991), part of the Union of Soviet Socialist Republics **… …   Wikipedia

  • GEORGIA — GEORGIA, state in S.E. United States. The Jewish population of Georgia grew tremendously from the 1960s. In 1968, approximately 26,000 Jews resided in the state; by 2001 this figure had risen to 93,500 and showed no sign of abating. With about… …   Encyclopedia of Judaism

  • Georgia — (Никиана,Греция) Категория отеля: Адрес: Nikiana, Никиана, 31100, Греция …   Каталог отелей

  • Georgia — (spr. Dschordschje), 1) State of G. (Georgien, officielle Abkürzung Ga.), einer der ursprünglichen 13 Staaten der Vereinigten Staaten von Nordamerika, jetzt einer der neun sogen. Südlichen Staaten (Southern States), 2732 QM.; grenzt im Norden an… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Georgĭa — (abgekürzt Ga.), Staat der nordamerikan. Union, 154,030 qkm groß, zwischen 30°21 39 35° nördl. Br. und 81° 85°53 38 westl. L., umgrenzt von Florida, Alabama, Tennessee, Nord und Südcarolina und vom Atlantischen Ozean (s. Karte »Vereinigte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • GEORGIA — pars ampla Asiae, inter pontum Euxinum et mare Caspium extensa, sub propriis Principibus aliquando in clientela Persarum. Dividitur in 3. partes, Georgiam propriam, antio. Iberiam, nunc Gurgistan, ubi urbes Cori, Baslachiuc, Teflis et Derbent.… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Georgia — er en stat i USA. Georgia blev den 4. stat i USA den 2. januar 1788 …   Danske encyklopædi

  • Georgia — the U.S. state was named for King George II of Great Britain. The Caucasian nation is so called for St. George, who is its patron saint (his cult there may continue that of a pre Christian deity with whom he was later identified), but the name… …   Etymology dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”