Berthold Feiwel

Berthold Feiwel (* 15. August 1875 in Pohrlitz, Mähren; † 29. Dezember 1937 in Jerusalem) war ein österreichisch-jüdischer Schriftsteller, Übersetzer, Publizist und zionistischer Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Berthold Feiwel, Sohn von Josef und Charlotte (geb. Schnabel) Feiwel, besuchte die Schulen in Brünn und studierte 1893–1897 an den Universitäten in Wien und Zürich Rechtswissenschaften und Nationalökonomie.

1897 nahm er an den Vorbereitungsarbeiten für den Ersten Zionistenkongress teil und war dann auch Delegierter. Gemeinsam mit Robert Stricker und Max Hickel gründete er in Brünn die Jüdische Volksstimme[1] und war deren Chefredakteur. Dort rief er auch die zionistische Studentenorganisation Veritas ins Leben.

Von Theodor Herzl nach Wien gerufen, leitete er als Chefredakteur und Herausgeber das zionistische Zentralorgan Die Welt (Jan. 1900 bis ca. Aug. 1901). Feiwel war seit dem Vierten Kongress Mitglied des Großen Aktionskomitees sowie Mitbegründer und einer der Wortführer der Demokratischen Fraktion beim Fünften und Sechsten Kongress.

Feiwel gehörte zu den Mitbegründern des Jüdischen Verlags in Berlin und war 1902–07 dessen Direktor. Im Konflikt zwischen West- und Ostjudentum fand er als Westjude viel Verständnis und Interesse für die ostjüdische Kultur und übersetzte Gedichte von Morris Rosenfeld. Er gab den Jüdischen Almanach, die Junge Harfe und in Köln die Zeitschrift Jung Israel heraus. In der Zusammenarbeit mit Martin Buber und Chaim Weizmann entstand der Plan zur Gründung der Hebräischen Universität Jerusalem.

Nach dem Ersten Weltkrieg ging Feiwel nach London und engagierte sich hier für die zionistische Sache. 1920–1926 war er Direktor des neu gegründeten Keren Hajessod in London und ab 1929 Leiter Jüdischen Kolonialbank (Jewish Colonial Trust). Ab 1933 lebte er in Palästina.

Die Wiener Morgenzeitung würdigte Feiwel anlässlich seines 50. Geburtstages: „Ein bescheidener Mann, der stets nur die Sache im Auge hat, der er sein Lebenswerk widmet, hat er selbst immer die Aufmerksamkeit der zionistischen Oeffentlichkeit von seinem persönlichen Anteil an den zionistischen Erfolgen abgelenkt.“ [2]

Zitat

Bundeslied der jüdischen-akademischen Ferialverbindung Achiwah, Ungarisch Hradisch.

Wacht auf, ihr Schläfer in tiefer Nacht!
Die Schritte der Jungen erdröhnen,
Es wogt und braust wie Sturm und Schlacht;
Das Volk der Juden ist erwacht
Und ruft nach seinen Söhnen.
Es flammt der Tag. Vorbei die Nacht!
Sie kommen, mein Volk, dich erretten,
Ihr Arm ist kraftvoll, ihr Auge lacht,
Mut ist die Waffe und Stolz ihre Tracht.
Es bersten zersplittert die Ketten,
Nicht länger hülle dich, Zion in Nacht!
Und werfen die Feinde dich nieder,
Und ward zu Trümmern die Königspracht
Wir bauen dich auf mit starker Macht
Und bauen schöner dich wieder.
Wacht auf, ihr Schläfer in tiefer Nacht!
... [3]

Literatur

  • Salomon Wininger: Große Jüdische National-Biographie. Band 2. Czernowitz 1927, S. 231f.
  • Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Band 1. Hrsg.: Österreichische Nationalbibliothek, Wien. K. G. Saur, München 2002, ISBN 978-3-598-11545-5, S. 307f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Von der Österreichischen Nationalbibliothek digitalisierte Ausgaben: Berthold Feiwel (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/jvs
  2. Dr. Bertold Feiwel fünfzig Jahre alt. In: Wiener Morgenzeitung, 18. September 1925, S. 4.
  3. Berthold Feiwel, zitiert nach Salomon Wininger, S. 232, a.a.O.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feiwel — Berthold Feiwel (* 15. August 1875 in Pohrlitz, Mähren; † 29. Dezember 1937 in Jerusalem) war ein österreichisch jüdischer Schriftsteller, Übersetzer, Publizist und zionistischer Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Zitat 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • FEIWEL, BERTHOLD — (1875–1937), Zionist leader and poet. Born in Pohrlitz, Moravia, Feiwel began his higher education in Brno, where he founded the Zionist student organization Veritas. In 1893 he studied law at Vienna University and became Herzl s close associate …   Encyclopedia of Judaism

  • Feiwel, Berthold — (1875–1937)    Austrian Zionist. Although Feiwel came from an assimilated background, he was an early convert to Zionism, and helped HERZL to organize the First Zionist Congress at Basle in 1897. From 1901 he edited the Zionist weekly Die Welt,… …   Who’s Who in Jewish History after the period of the Old Testament

  • Feiwel, Berthold — (1875 1937)    German Zionist leader. He was born in Moravia. He was a close associate of Theodor Herzl and helped to organize the first Zionist Congress in 1897. In 1901 he became editor in chief of the central organ of the Zionist Organization …   Dictionary of Jewish Biography

  • Chaim Weizmann — Chaim Azriel Weizmann חיים עזריאל ויצמן 1st President of Israel In office 17 February 1949 – 9 November 1952 Prime Minister David Ben Gurion …   Wikipedia

  • Demokratisch-Zionistische Fraktion — Die Demokratische Fraktion war eine oppositionelle innerzionistische Parteiung, die sich im Dezember 1901 unmittelbar vor dem fünften Zionistenkongress in Basel formierte. Die Gruppe bestand zu einem großen Teil aus Schriftstellern, Künstlern und …   Deutsch Wikipedia

  • Die Welt (Zionismus) — Die Zeitschrift Die Welt, gegründet von Theodor Herzl im Mai 1897[1] in Wien, wurde in der Zeit von 1897 bis 1914 zum Zentralorgan der Zionistischen Bewegung. Herausgegeben von Paul Naschauer (de iure)[2], Berthold Feiwel[3], A. H. Reich, Leopold …   Deutsch Wikipedia

  • Hebrew University — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hebräische Universität Jerusalem Gründung 1918 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Hebrew University of Jerusalem — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hebräische Universität Jerusalem Gründung 1918 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Hebräische Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hebräische Universität Jerusalem Gründung 1918 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”