Berufsname

Unter Berufsname versteht man zweierlei. Zu ihnen gehören die Gruppe der Familiennamen, die geschichtlich von Berufsbezeichnungen abgeleitet wurden, sowie die modernen Künstlernamen.

Inhaltsverzeichnis

Familiennamen

Es werden so Familiennamen umschrieben, die von einer Berufsbezeichnung abgeleitet sind (Müller, Schmidt, Köhler, Fischer usw.).

Künstler- oder Berufsnamen

In der deutschen Rechtsprechung wird gelegentlich auch der im Berufsleben verwendete Name so verstanden, der vom personenstandsrechtlich verbindlichen Namen abweicht. Bei Künstlern heißt dieser Berufsname Künstlername. Die Möglichkeit zur Führung eines Berufsnamens ist in Deutschland nicht auf Künstler beschränkt, sondern im Gegenteil nur in Ausnahmefällen verboten (wie bei Notaren). Solche Berufsnamen konnten nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 8. März 1988 auch in der Rubrik Ordens- oder Künstlername des Personalausweises oder Reisepasses vermerkt werden. Die Behörden hatten hier aber einen Beurteilungsspielraum, wenn nicht sicher war, dass der Name bereits Verkehrsgeltung hatte oder also wenn nicht feststand, dass der Namensträger unter diesem Namen bereits bekannt war. Inzwischen wurde die Möglichkeit der Eintragung von Ordens- oder Künstlernamen in Pässe abgeschafft. Auf zahlreiche Eingaben von Betroffenen hin wurde der Ordens- oder Künstlername jedoch im Pass-, Personalausweis- und Melderecht mit Wirkung ab 2010 wieder eingeführt.[1]

Als Eheleute noch einen gemeinsamen Ehenamen führen mussten, wurde dies als Notlösung empfohlen, wenn ein gemeinsamer Name nicht gewünscht wird. Beispielsweise konnte sich Frau Gabler-Mustermann geb. Gabler im Berufsleben weiter einfach Gabler nennen. Heute kann dies noch bei einer Trennung der Ehegatten von Interesse sein, weil ein einmal angenommener Ehename erst nach Auflösung der Ehe abgelegt werden kann (Frau Mustermann geb. Gabler trennt sich von Herrn Mustermann, nimmt offiziell den Doppelnamen Gabler-Mustermann an und nennt sich im Berufsleben einfach Gabler). Der Arbeitgeber darf diesen Namen zwar im allgemeinen verwenden, er kann dazu allerdings nicht gezwungen werden, zumal er nicht umhin kann, den offiziellen Namen gegenüber dem Finanzamt und den Sozialversicherungskassen zu benutzen.

Ein weiteres Beispiel für einen solchen Namen geben frühere Adelstitel. Auch hier wird oft aus der langen vollständigen Bezeichnung im täglichen Leben eine kürzere Fassung, bei der oft das von verschoben wird. Ein prominentes Beispiel ist der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende der Siemens AG Heinrich Pierer von Esch, allgemein als Heinrich von Pierer bekannt; ein weiteres Beispiel ist Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg, kurz als Karl-Theodor zu Guttenberg bekannt.

Schweiz

Auch in der Schweiz ist ein Eintrag im Pass unter gewissen Umständen möglich (siehe Allianzname). Sofern man allerdings an dem gewählten Berufsnamen nicht bereits ein eigenes Namensrecht hat (z. B. weil es der Geburtsname ist), kann ein anderer Träger desselben Namens die Verwendung verbieten, solange der Berufsname keine Verkehrsgeltung erreicht hat, also solange er nicht selbst wegen dieser Verkehrsgeltung namensrechtlich geschützt ist.

Weblinks

Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 8. März 1988 zur Verfassungsmäßigkeit des Zwangs zum gemeinsamen Ehenamen

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fellmann — Berufsname zu mhd. velleman »Schinder« oder Berufsname auf mann zu mhd. vлl »Haut, Fell« für den Fellhändler …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Absmann — Berufsname zu mhd. abt »Abt« für den Dienstmann eines Abtes …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Achmüller — Berufsname, nähere Bestimmung eines Müllers (Müller) durch die Lage bzw. den Namen der Mühle (Ach) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Ackerknecht — Berufsname für den ackernden Knecht …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Ackermann — Berufsname zu mhd. ackerman »Ackerbauer« für einen Bauern, der im Gegensatz zu dem Vollbauern nicht seinen eigenen Boden bebaute. dez akermans hus wird a. 1350 in Esslingen erwähnt …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Ackesmann — Berufsname für jemanden, der mit der Axt (mhd. ackes) arbeitete (Holzarbeiter, Zimmermann) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Agricola — Berufsname zu lat. agricola »Bauer«; vor allem aus der Humanistenzeit stammende Übersetzung von deutschen Familiennamen wie Ackermann, Bauer u.Ä …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Aierer — Berufsname zu mhd. eierжre »Eierverkäufer« …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Albiez — Berufsname zu mhd. altbüezer »Schuhflicker«. Es handelte sich hierbei um einen Handwerker, der nicht nur alte Schuhe reparierte (vgl. mhd. büezen »ausbessern«), sondern auch welche ankaufte, um sie nach der Umarbeitung wieder zu verkaufen …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Ampler — Berufsname zu mhd. ampel »Lampe« für den Hersteller von Lampen und Gefäßen aus Zinn. Eine ampellerin in domo [im Hause] Kristoffen giesser ist a. 1398 in Esslingen erwähnt …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”