Betty T. Bennett

Betty T. Bennett (* 1935 in Brooklyn; † 2006) war eine US-amerikanische Literaturwissenschaftlerin und Dekan der American University. Betty B. Bennett wurde in Brooklyn, New York geboren. Sie studierte am Brooklyn College und schloss mit magna cum laude ab. 1962 erwarb sie den Master und 1970 promovierte sie in Englischer und Amerikanischer Literatur an der New York University Von 1979 bis 1985 lehrte sie am Pratt Institute.

Betty T. Bennett ist vor allem als Expertin des Werkes und Lebens von Mary Shelley und ihres Kreises bekannt geworden. Zu Bennetts besonders herausragenden Arbeiten gehörte die Herausgabe der drei Bände The Letters of Mary Wollstonecraft Shelley von 1980 bis 1988. In einer Kritik anlässlich des Erscheinens des letzten Bandes, bezeichnete Brian Aldiss dies als eine Meilenstein der Literaturwissenschaft. Die drei Bände enthalten 1.300 Briefe, von denen 500 nie zuvor publiziert wurden. Die letzten Jahre vor ihrem Tod arbeitete Betty Bennett an einer Biografie über Mary Shelley.

Werk (Auswahl)

  • British war poetry in the age of romanticism, 1793-1815 (1976)
  • The Evidence of the imagination : studies of interactions between life and art in English romantic literature (1978)
  • The letters of Mary Wollstonecraft Shelley (1980-1988)
  • The Mary Shelley reader : containing Frankenstein, Mathilda, tales and stories, essays and reviews, and letters (1990)
  • Mary Diana Dods, a gentleman and a scholar (1991)
  • Mythological dramas : Proserpine and Midas / Mary Wollstonecraft Shelley (1992)
  • Selected letters of Mary Wollstonecraft Shelley (1995)
  • Shelley : poet and legislator of the world (1996)
  • Mary Wollstonecraft Shelley : an introduction (1998)
  • Lives of the great romantics III : Godwin, Wollstonecraft, and Mary Shelley by their contemporaries (1999)
  • Mary Shelley in her times (2000)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Betty T. Bennett — (1935 2006) was Distinguished Professor of Literature and Dean of the College of Arts and Sciences (1985 1997) at American University. She was previously Dean of the School of Liberal Arts and Sciences and acting provost of Pratt Institute from… …   Wikipedia

  • Bennett (Familienname) — Bennett ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name geht auf eine alte englische Variante des Vornamens Benedikt zurück. Varianten Benet, Benett, Bennet Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C …   Deutsch Wikipedia

  • Betty Bennett — Saltar a navegación, búsqueda Betty T. Bennett (1935 2006) fue una profesora destacada de Literatura y decana de la Facultad de Artes y Ciencias en la Universidad Americana. Previamente fue decana de la Escuela de Artes Liberales y Ciencias y… …   Wikipedia Español

  • Betty Grable — La célèbre photo qui rendit populaire Betty Grable auprès des soldats américains durant la Seconde Guerre mondiale Données clés …   Wikipédia en Français

  • Betty Brant — Supersupportingbox| caption=Betty Brant drawn by Scot Eaton. comic color=background:#ff8080 character name=Elizabeth Betty Brant publisher=Marvel Comics debut= Amazing Spider Man #4 (Sep 1963) creators=Stan Lee Steve Ditko full name=Elizabeth… …   Wikipedia

  • Elizabeth Bennett — may refer to:* Elizabeth Bennett (judge), Canadian judge * Elizabeth Bennett (actress), English television actress * Elizabeth Ann Bennett, (1981 ), American television actress * Eliza Bennett, English child actress, (1992 ) * Betty T. Bennett,… …   Wikipedia

  • It Don't Mean a Thing (If It Ain't Got That Swing) — ist ein Jazz Standard aus dem Jahr 1931, der von Duke Ellington komponiert wurde. Der Text stammt von Irving Mills. Der Titel soll auf eine Phrase des Trompeters Cootie Williams zurück gehen, nach anderen Quellen stammt er von dem an Tuberkulose… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Ugly Betty characters — This article lists the characters featured in the American ABC dramedy series Ugly Betty. Contents 1 Primary characters 2 Recurring characters 3 Minor characters 4 …   Wikipedia

  • Together Again (Tony Bennett & Bill Evans) — Together Again Album par Tony Bennett Bill Evans Sortie 1976 Enregistrement 27 au 30 septembre 1976 Genre Jazz Producteur Helen Keane Don Cody …   Wikipédia en Français

  • It Don’t Mean a Thing (If It Ain’t Got That Swing) — ist ein Jazz Standard aus dem Jahr 1931, der von Duke Ellington komponiert wurde. Der Text stammt von Irving Mills. Der Titel soll auf eine Phrase des Trompeters Cootie Williams zurückgehen, nach anderen Quellen stammt er von dem an Tuberkulose… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”