Betty Wehrli-Knobel

Betty Wehrli-Knobel (* 13. Juli 1904 in Haslen GL; † 13. Februar 1998 in Brissago TI) war eine Schweizer Journalistin, Frauenrechtlerin und Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Bettina Knobel wurde sie 1904 im Weiler Zusingen bei Haslen im Glarner Hinterland geboren. Sie absolvierte die Handelsschule in Neuchâtel und eine journalistische Ausbildung in London. Von 1931 bis 1936 arbeitete sie als Berufsberaterin und Berufsschullehrerin in Glarus. Danach war sie vorwiegend schriftstellerisch und journalistisch tätig, so als Chefredaktorin der Bündnerin (einer Beilage der Neuen Bündner Zeitung) oder des Schweizer Frauenblattes.

1936 heiratete sie den Ingenieur Paul Wehrli († 1945). Sie lebte ab 1951 als freie Journalistin in Zürich und publizierte häufig unter ihrem ledigen Namen Knobel. Ihre Bücher Frauen in unserem Land von 1970 und Mit Frauen im Gespräch von 1974 sind interessante Dokumente der Schweizer Frauenbewegung.

Auszeichnungen

Werke (Auswahl)

  • Bis das Christkind kam und andere Weihnachtsgeschichten. Gotthelf, Bern 1935
  • Zwischen Tag und Abend. Gedichte. Moham, Chur 1935
  • Dänische Reisebriefe. Schweizer Spiegel, Zürich 1952
  • Zwischen den Welten. Roman. Schweizer Frauenblatt, Winterthur 1959
  • Florence Nightingale. Schweizerisches Jugendschriftenwerk (SJW 824), Zürich 1963
  • Brig. Roman um ein junges Mädchen. Rotapfel, Zürich 1965
  • Junges Mädchen, dein Beruf. Neues schweizerisches Berufswahlbuch (als Redaktorin). Rotapfel, Zürich 1966; 2. erg. A. 1969
  • Sensationen der Stille. Rotapfel, Zürich 1968
  • Frauen in unserem Land. Begegnungen und Gespräche. Rotapfel, Zürich 1970
  • Alpensüdseite. Tessiner Miniaturen. Rotapfel, Zürich 1971
  • Mit Frauen im Gespräch. Rotapfel, Zürich 1974
  • Hier im Süden. Neue Tessiner Miniaturen. Rotapfel, Zürich 1977
  • Der Jahre Bogen. Gedichte. Rotapfel, Zürich 1979
  • Vergessene Reise? Eine Kindheit im Glarner Hinterland. Neujahrsbote, Linthal 1979
  • Im Lande der Kamelien. Begegnungen. Rotapfel, Zürich 1980
  • Wegstrecken. Rückschau, Begegnungen, Ausblick. Rotapfel, Zürich 1984

Literatur

  • Betty Wehrli-Knobel. In: Doris Stump, Maya Widmer, Regula Wyss (Hgg.): Deutschsprachige Schriftstellerinnen in der Schweiz 1700–1945. Eine Bibliographie. Limmat, Zürich 1994, S. 117–119

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wehrli-Knobel — Betty Wehrli Knobel (* 13. Juli 1904 in Haslen GL; † 13. Februar 1998 in Brissago TI) war eine Schweizer Journalistin, Frauenrechtlerin und Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Wehrli — ist der Familienname folgender Personen: Betty Wehrli Knobel (1904–1998), Schweizer Journalistin und Schriftstellerin Fritz Wehrli (1902–1987), Schweizer Gräzist Hans J. Wehrli (1871–1945), Schweizer Ethnologe Hans Wehrli (1902–1978), Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Weh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/W — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Ida-Somazzi-Preis — Der Ida Somazzi Preis wird von der Dr. Ida Somazzi Stiftung für Frauenförderung verliehen. Der von Maria Felchlin gestiftete und mit 10.000 Schweizer Franken dotierte Preis wird für herausragende Leistungen in der Frauenförderung vergeben. Zu den …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Frauenblatt — Die Zeitschrift Schweizer Frauenblatt, Untertitel: Organ für Fraueninteressen und Frauenaufgaben, war das Publikationsorgan des Bundes Schweizerischer Frauenvereine. Es erschien seit 1919 und ist damit eines der ältesten Magazine der Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”