Biese (Kleidung)

Biesen, je nach Verarbeitung auch Vorstoß oder Paspelierung genannt, sind schmale Nahtverarbeitungen an Kleidungsstücken, die man vor allem an Uniformen, aber auch an Trachten, Damenoberbekleidung und Tischtextilien findet. Besonders auffällig sind die farbigen Streifen an den Seitennähten von Hosen (mittig entlang des Beins). Bei Uniformen bezeichnet man nur die andersfarbigen Nahtpaspeln als Biese. Doppelte Nahtstreifen an den Hosenbeinen nennt man Lampassen (Generäle, Generalstabsoffiziere) oder Galons (Smoking- oder Frack-Hose).

Bluse mit Biesen

Biese ist auch die Bezeichnung für eine schmale, gesteppte oder auch wulstartig verdickte Stofffalte, zum Beispiel bei Hemden oder Blusen sowie bei Bettwäsche. Festliche Herrenhemden haben oft mehrere senkrechte Biesen beidseitig der Knopfleiste. Zur Verschönerung der Kopfkissenbezüge werden die Kanten oft mit Biesen versehen.

Biesen dienten ursprünglich der Schonung des Hosentuchs, als noch bei einigen Truppengattungen die Hosenbeine der Überhose an der Seitennaht offen waren und zugeknöpft werden mussten. Man ließ die Naht des Besätzens, das oft eine andere Farbe hatte, nach außen vortreten. Nachdem die Hosenbeine auch in der Seitennaht vernäht waren, blieb der Vorstoß erhalten. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde es üblich, sowohl die langen Uniformhosen (vorher trug das Militär Kniehosen) als auch die Reithosen mit Biesen zu versehen.

  • Die preußische Infanterie trug bis 1914 rote Biesen an der normalen Uniformhose. Die weiße Paradehose – die nur bestimmte Regimenter tragen durften – hatte keine Biesen.
  • Bei der Bundeswehr wurden seit 1962 Biesen in Waffenfarbe (Infanterie = grün, Panzertruppe = rosa usw.) getragen, Anfang der siebziger Jahre aber wieder abgeschafft.
  • Die Uniformen der DDR wiesen bis zuletzt Biesen auf.
  • In Deutschland findet man Biesen an vielen Feuerwehruniformen, an Polizeihosen einiger Länder (z. B. Niedersachsen und Hamburg) und an inoffiziellen Uniformen, wie denen der Schützen- und Karnevalsvereine.

Zuerst wurden andersfarbige Biesen an Uniformen eingeführt, um die Regimenter, die ursprünglich verschieden uniformiert waren, unterscheiden zu können. Das K.u.k.-Heer unterschied mehrere hundert Farbnuancen (papageiengrün, eichengrün, maiengrün usw.). Später unterschied man Waffengattungen und Spezialtruppen nach Farbe der Effekten und Biesen.

Die etwa 10 cm breite Biese am unteren Ende eines Dirndls wird als Kittelblech bezeichnet und wird vor allem bei festlichen Dirndlkleidern angebracht.

Herstellung

Es gibt drei Möglichkeiten, eine Biese herzustellen. Die einfachste ist die flache Biese, die durch parallel verlaufende, nur wenige Millimeter schmale, nebeneinander liegende Nähte hergestellt wird. Die abgenähten Falten werden zu einer Seite glatt gebügelt. Diese Biesen werden vor allem an Blusen- und Hemdenvorderseiten angebracht, beispielsweise an Frackhemden.

Die wulstartige Verdickung des Nähguts zur Oberseite hin entsteht durch Hochdrücken des Stoffs über einen Führungsdorn und Vernähen mit zwei Oberfäden und einem gemeinsamen Unterfaden. Um die Biese besonders plastisch zu gestalten, kann auch eine dünne Kordel unter dem Stoff mitgeführt werden. So hergestellte Biesen werden häufig an Tascheneingriffen oder Verschlussleisten eingesetzt.

Die ursprüngliche Verarbeitung war und ist aber, dass in der Naht ein schmaler Stoffstreifen (Paspel), doppelt, mit dem Bruch nach außen, mitgenäht wird. Bei geraden Nähten wie beispielsweise den Vorderkanten, wird der Stoff längs oder quer zum Fadenlauf verarbeitet; bei runden Nähten wie Krägen, Kragenfuß, Ärmelnaht usw. wird der Streifen schräg geschnitten, damit er sich in Form legen lässt. Wenn dieser Streifen mit der Naht aus- oder umgebügelt wird, bildet die Bruchkante die Biese. Andersfarbige Biesen benötigen eine besondere Umsicht, ungleiche Nähte fallen hier besonders auf.

Da die Verarbeitung von schrägen Stoffstreifen Können und Erfahrung erfordert, ersetzt man heute wenn möglich die Biesen durch Kantenkordelierungen , die von Laien fälschlicherweise ebenfalls Biese genannt werden.

Traditionell zeigten die schwedischen Uniformen bis Ende des 19. Jahrhunderts die reichste Biesenverarbeitung.

An Waffenröcken wurden Biesen verarbeitet an:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biese (Begriffsklärung) — Biese steht für: Biese, ein Flussabschnitt im Norden von Sachsen Anhalt Deutschland Biese (Kleidung), schmale Nahtbesätze an Kleidungsstücken Biese ist der Familienname folgender Personen: Alfred Biese (1856–1930), deutscher Literaturhistoriker… …   Deutsch Wikipedia

  • Biese — steht für: Einen Abschnitt des Flusses Milde Biese Aland im Norden von Sachsen Anhalt Biese (Kleidung), schmale Nahtbesätze an Kleidungsstücken Biese ist der Familienname folgender Personen: Alfred Biese (1856–1930), deutscher Literaturhistoriker …   Deutsch Wikipedia

  • Paspelierung — Paspel an Kragen und Schulterstück einer Offiziersuniform der Bundeswehr (Pioniertruppe) Eine Paspel besteht aus einem längs gefalteten Stoffstreifen, zwischen dessen Lagen eine Schnur eingelegt werden kann. Paspeln werden an Kanten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Paspeln — Paspel an Kragen und Schulterstück einer Offiziersuniform der Bundeswehr (Pioniertruppe) Eine Paspel besteht aus einem längs gefalteten Stoffstreifen, zwischen dessen Lagen eine Schnur eingelegt werden kann. Paspeln werden an Kanten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Black Brunswickers — Standbild des „Schwarzen Herzogs“ Friedrich Wilhelm von Braunschweig Lüneburg Die Schwarze Schar, ursprünglich Herzoglich Braunschweigisches Korps genannt oder Schwarze Legion und später in englischen Diensten als Black Brunswickers („Schwarze… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzoglich Braunschweigisches Korps — Standbild des „Schwarzen Herzogs“ Friedrich Wilhelm von Braunschweig Lüneburg Die Schwarze Schar, ursprünglich Herzoglich Braunschweigisches Korps genannt oder Schwarze Legion und später in englischen Diensten als Black Brunswickers („Schwarze… …   Deutsch Wikipedia

  • Kappnaht — Nähfaden unter dem Mikroskop Als Nähen bezeichnet man das Verbinden zweier Stoffteile durch eine Naht. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Anzahl der …   Deutsch Wikipedia

  • Näherei — Nähfaden unter dem Mikroskop Als Nähen bezeichnet man das Verbinden zweier Stoffteile durch eine Naht. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Anzahl der …   Deutsch Wikipedia

  • Nähkästchen — Nähfaden unter dem Mikroskop Als Nähen bezeichnet man das Verbinden zweier Stoffteile durch eine Naht. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Anzahl der …   Deutsch Wikipedia

  • Altpreußische Stickerei — Kragenspiegel Generale mit Larisch Stickerei Als Larisch Stickerei oder Altpreußische Stickerei wird ein besonderes Muster von Stickereien bezeichnet, die auf den Kragenspiegeln und Ärmelpatten deutscher Generale verwendet wird.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”