Big Maybelle

Big Maybelle (eigentlich Maybelle Louise Smith; * 1. Mai 1924 in Jackson, Tennessee; † 23. Januar 1972 in Cleveland, Ohio) war eine vor allem in den 1950ern populäre US-amerikanische R&B-Sängerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Big Maybelle - Whole Lotta Shakin' Goin' On

Big Maybelle sang schon als Kind im Kirchenchor der Church of God in Christ; mit neun Jahren gewann sie einen Gesangswettbewerb beim Memphis Cotton Carnival. Sie begann dann ihre Karriere als professionelle Sängerin im Jahre 1936. Erste Plattenaufnahme mit dem Orchester von Christine Chatman war am 6. April 1944 der Titel Hurry, Hurry (Decca #8660). Eigene Plattenaufnahmen entstanden allerdings erst im November 1947, als sie kurzfristig für lediglich drei Singles bei King Records sang. Zwischen 1947 und 1950 sang sie im Orchester von Tiny Bradshaw.

Erste Hitparadenerfolge brachte der Wechsel zu Okeh Records, deren am 8. Oktober 1952 entstandener Gabbin' Blues (OKeh #6931) einen beachtlichen dritten Rang in den Rhythm & Blues-Charts erreichen konnte. Hier konnte sie noch zwei weitere Singles in die Top 10 bringen und blieb dem Label bis Ende 1955 treu. Während dieser Zeit bei OKeh erschien auch das Original von Whole Lotta Shakin' Goin' On (später ein Hit für Jerry Lee Lewis).

Ihr Wechsel zu Savoy Records konnte ihren Erfolg nicht stabilisieren. Mit ihrer dortigen ersten Single Candy drang sie lediglich auf Rang 11 der R&B-Hitliste vor. Weitere zahlreiche Labelwechsel zu Brunswick oder Scepter, mit teilweise nur einer einzigen Single, haben der künstlerischen Laufbahn eher geschadet. Bei Rojac wurde die Blues-Shouterin gar überredet, aktuelle Pophits zu covern - ebenfalls ohne Erfolg.

Sie ist zu sehen im Dokumentarfilm Jazz on a Summer's Day, aufgenommen beim Newport Jazz Festival 1958.

In ihren späteren Jahren verfiel Big Maybelle immer mehr dem Heroin. Sie starb 1972 in einem diabetischen Koma. 2011 wurde sie in die Blues Hall of Fame aufgenommen. [1]

Quelle

Diskografie (in Klammern Katalog und Aufnahmedatum)

King Records
  • Bad Dreams Blues / Sad And Disappointed Jill (#4207, November 1947)
  • Indian River / Too Tight Mama (#4227, Dezember 1947)
  • Little Miss Muffet / Don't Try To Fool Me (#4271, Dezember 1947)
OKeh Records
  • Gabbin' Blues / Rain Down Rain (#6931, 8. Oktober 1952 / 29. Oktober 1952)
  • Way Back Home / Just Want Your Love (#6955, 29. Oktober 1952 / 8. Oktober 1952)
  • Send For Me / Jinny Mule (#6998, 6. November 1953)
  • My Country Man / Maybelle's Blues (#7009, Januar 1954)
  • You'll Never Know / I've Got A Feelin' (#7026, April 1954)
  • My Big Mistake / I'm Gettin' 'Long Alright (#7042, Oktober 1954)
  • Don't Leave Poor Me / Ain't No Use (#7053, Mai 1955)
  • Whole Lotta Shakin' Goin' On / One Monkey Don't Stop No Show (#7060, 21. März 1955 / 23. September 1955)
  • Such A Cutie / The Other Night (#7066, 21. März 1955)
  • Gabbin' Blues / New Kind Of Mambo (#7069, 8. Oktober 1952 / 23. September 1955)


Savoy Records
  • Candy / That's A Pretty Good Love (#1195, 14. Mai 1956)
  • Mean To Me / Tell Me Who (#1500, 20. Juli 1956)
  • I Don't Want To Cry / All Of Me (#1512, 20. Juli 1956)
  • Rock House / Jim (#1519, 13. April 1957)
  • So Long / Ring Dang Dilly (#1527, 14. Mai 1956)
  • Baby, Won't You Please Come Home / Say It Isn't So (#1558, 28. Januar 1957)
  • A Good Man Is Hard To Find / Pitiful (#1572, 14. Mai 1956)
  • I Understand / Some Of These Days (#1576, 13. August 1959)
  • I Got It Bad And That Ain't Good / Until The Real Thing Comes Along (#1583, 13. August 1959)
  • I Ain't Got Nobody / Going Home Baby (#1595, 16. März 1959)
Brunswick Records
  • Candy / Cry (#55234, 1963)
  • Cold Cold Heart / Why Was I Born (#55242, 1963)
  • Everybody's Got A Home But Me / How Deep Is The Ocean (#55256, 1963)
  • Nobody Knows The Trouble I've Seen / Do Lord (#55385, 1968)
Scepter Records
  • I Don't Want To Cry / Yesterday's Kisses (#1288, 1965)
Port Records
  • No Better For You / Let Me Go (#3002, 1965)
Chess Records
  • It's A Man's, Man's, Man's World / Big Maybelle Sings The Blues (#1967, 1966)
Rojac Records
  • Careless Love / My Mother's Eyes (#1003, 1964)
  • It's Been Raining / Don't Pass Me By (#1969, 1966)
  • 96 Tears / That's Life (#112, 1967)
  • Turn The World Around The Other Way / I Can't Wait Any Longer (#115, 1967)
  • Mama (He Treats Your Daughter Mean) / Keep That Man (#116, 1967)
  • Quittin' Time / I Can't Wait Any Longer (#118, 1968)
  • Heaven Will Welcome You, Dr. King / Eleanor Rigby (#121, 1968)
  • Old Love Never Dies / How It Lies (#124, 1968)
Paramount Records

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.blues.org/halloffame/#ref=halloffame_inductees

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Big Maybelle — Birth name Mabel Louise Smith Born May 1, 1924(1924 05 01) Origin Jackson, Tennessee, United States Died January 23, 1972 …   Wikipedia

  • Big Maybelle — Naissance 1er mai 1924 Décès 23 janvier 1972 Genre musical Rhythm and Blues Années d activité Années 1930 aux années 1960 …   Wikipédia en Français

  • Big Maybelle Smith — Big Maybelle (eigentlich Maybelle Louise Smith; * 1. Mai 1924 in Jackson, Tennessee; † 23. Januar 1972 in Cleveland, Ohio) war eine vor allem in den 1950ern populäre US amerikanische R B Sängerin. Big Maybelle begann ihre Karriere als… …   Deutsch Wikipedia

  • Maybelle Louise Smith — Big Maybelle (eigentlich Maybelle Louise Smith; * 1. Mai 1924 in Jackson, Tennessee; † 23. Januar 1972 in Cleveland, Ohio) war eine vor allem in den 1950ern populäre US amerikanische R B Sängerin. Big Maybelle begann ihre Karriere als… …   Deutsch Wikipedia

  • Whole Lotta Shakin’ Goin’ On — Big Maybelle Veröffentlichung April 1955 Länge 2:30 Genre(s) Rhythm and Blues Rock ’n’ Roll Text …   Deutsch Wikipedia

  • Rose Marie McCoy — (born April 19, 1922 in Oneida, Arkansas) was one of the most influential and prolific songwriters of the 1950’s and 60’s. Rose Marie McCoy moved to New York City in 1942, pursuing a singing career. Her vocal talent got her bookings at many… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bif–Bil — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bif–Bim — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Muse Records discography — This is the discography of the Muse label. # Artist Album title Year recorded 5001 James Moody Never Again 1972 5002 …   Wikipedia

  • Connie Curtis Crayton — Pee Wee Crayton (eigentlich Connie Curtis Crayton; * 18. Dezember 1914 in Rockdale, Texas; † 25. Juni 1985 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US amerikanischer Blues Sänger und Gitarrist. Beeinflusst von T Bone Walker schuf Crayton Hits wie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”