Biodynamik

Die Biodynamik ist eine von der wissenschaftlichen Medizin und Psychologie nicht anerkannte, körperpsychotherapeutische Methode (Körperorientierte Psychotherapie), die ihre Wurzeln in der Vegetotherapie Wilhelm Reichs, der Physiotherapie Aadel Bülow-Hansens, der Humanistischen Psychologie sowie Ansätzen Carl Gustav Jungs hat. Begründet wurde die Biodynamik von Gerda Boyesen. Eine Weiterentwicklung erfolgte unter anderem durch Ebba und Mona Lisa Boyesen, die Töchter von Gerda Boyesen, die auch Therapeuten ausbilden. Die von Gerda Boyesen in ihrer letzten Lebensdekade praktizierte Version biodynamischer Psychotherapie beruht auf einer Kombination von haltungsverändernden Massagen und Vegetotherapie. Eine Wirksamkeit der Biodynamik wurde bislang in keiner wissenschaftlichen Untersuchung bewiesen.

Ziel der Biodynamik ist es, den Menschen durch Abbau neurotischer Muster zu intensiverem Erleben zu verhelfen. Statt durch Angst entstandene Haltemuster soll sein Leben, Handeln und Fühlen vom Fluss der Libido bestimmt werden, die Ausdruck des Lebendigen in jedem von uns ist. Dabei ist die therapeutische Haltung die, dass der Klient Selbstheilungskräfte besitzt, die durch die Interventionen angestoßen und im Verlauf des Prozesses unterstützt werden.

Inhaltsverzeichnis

Biodynamische Therapie

Die These Trennung von Körper und Psyche wird in der Biodynamik nicht vertreten. Statt dessen wird über die Ansätze der Psychosomatik hinaus die Annahme vertreten, dass Gefühle verkörpert werden, d.h. eine vom Körper und von körperlichen Empfindungen losgelöste Psyche nicht existiert. Mit therapeutischen Interventionen in Form von Berührung, Arbeit mit Bildmaterial und Gespräch wird versucht, die aus alten Erfahrungen heraus blockierte Lebensenergie wieder ins Fließen zu bringen. Nach Meinung der Biodynamik werden in muskulären Verspannungen, im Bindegewebe oder auf der Knochenhautebene Gefühle gehalten, die nicht zum Ausdruck kommen durften. Sie sollen behutsam unter Respektierung des Widerstands gelöst und entweder „ausgedrückt“ oder „verdaut“ werden.

Das Ausdrücken kann angeblich durch Regressionsprozesse hindurch gehen, in denen die meist frühkindlichen Erlebnisse erneut durchlebt und bislang unausgedrücktes endlich heraus gelassen wird. Wobei sich die Beschreibung von dem Nicht-zum-Ausdruck-kommen-gedurften nicht auf objektiv messbare Kriterien bezieht, sondern auf die vom Klienten erlebte Situation. Da es sich um Therapie handelt, sind dies in der Regel Situationen in der Kindheit, in denen sich der Klient gegenüber seinen Eltern machtlos fühlte und aus Angst vor Strafe oder aus dem Wunsch nach Anerkennung heraus seine Impulse unterdrückte. Der Begriff Lebensenergie bezieht sich auf die Kraft, die aus dem Es zum Ausdruck dieser Gefühle und Handlungsimpulse drängt.

Der in der Biodynamik begangene Weg, statt durch Ausagieren die gehaltenen Gefühle zu "verdauen", wird von Biodynamik-Therapeuten als „Psychoperistaltik“ bezeichnet. In diesem Prozess soll emotionaler Stress, wie z. B. unausgedrückte Gefühle, durch das Verdauungssystem und den Darm verarbeitet werden. In der Arbeit am Klienten soll der Zusammenhang zwischen den Massagebewegungen des Therapeuten und der „Antwort“ des Darms des Klienten über die Psychoperistaltik mit einem Stethoskop mitverfolgt werden.

Da diese Arbeit am Körper auch ohne Sprache erfolgen kann, soll sie geeignet sein, Frühstörungen zu bearbeiten, die vor einem sprachlichen Bewusstsein aufgetreten sind wie Konflikte, die im ersten Lebensjahr entstanden sind, in dem der Klient seine Welt noch nicht in Worten verstanden und erfasst hatte. Ein Bewusstsein über fehlenden Körperkontakt oder Sicherheit in dieser Phase ist nach Auffassung der Biodynamik als Gefühl vorhanden und kann vielfach vom Klienten nicht als Bedürfnis verbal ausgedrückt werden. In der Arbeit am Körper sollen über das so genannte Re-Parenting bzw. Nachnähren solche Störungen bearbeitet werden.

Kritik

Von Medizinern wird die Biodynamik nicht als wissenschaftliche Methode anerkannt. So heißt es zum Beispiel in einer Beurteilung durch die AOK: „Wissenschaftlich entbehren die Vorstellungen von "emotionalen Rückständen", die über den Darm abgegeben werden, jedweder Grundlage. Es gibt auch keine wissenschaftlichen Studien, die die Wirksamkeit der Therapie belegen könnten. (...) Sicherlich haben Ängste und Stress Auswirkungen auf das vegetative Nervensystem des Darms und zeigen sich in einer veränderten Verdauungstätigkeit. Aber die Vorstellung, dass die Darmgeräusche ein Ausdruck der psychischen Situation des Patienten seien, ist nicht nachvollziehbar.“[1]

Literatur

  • Boyesen, Gerda: Über den Körper die Seele heilen: Biodynamische Psychologie und Psychotherapie, München, Kösel Verlag 1994 (7.Aufl.) ISBN 3-466-34167-1
  • Boyesen, Gerda/ Bergholz, Peter: Dein Bauch ist klüger als du, Hamburg, Miko-Edition 2003 ISBN 3-935436-13-0
  • Boyesen, Gerda/Boyesen, Mona Lisa: Biodynamik des Lebens: Die Gerda-Boyesen-Methode - Grundlage der biodynamischen Psychologie, Essen, Verlag Synthesis, 1987
  • Boyesen, Gerda u.a.: Von der Lust am Heilen, München, Kösel Verlag 1995
  • Bach, Siegfried: Narzißmus im Licht der Biodynamik, in: M. Thielen (Hg): Narzissmus, Körperpsychotherapie zwischen Energie und Beziehung, Berlin, Verlag Ulrich Leutner, 1997, S. 169-200 ISBN 3-934391-13-3
  • Eberwein, Werner: Impulse von Innen: Biodynamik, Körperpsychotherapie zur Heilung und Selbstfindung, Transform Verlag, Oldenburg 1990
  • Maul, Bernhard: Körperpsychotherapie oder die Kunst der Begegnung, Eigenverlag, Berlin 1992

Einzelnachweise

  1. AOK zur Biodynamik

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biodynāmik — (v. gr.), Lehre von der Lebenskraft ad, Auffassung des Lebens, vorzüglich von der dynamischen Seite; daher Biodynamisch …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Biodynāmik — (griech.), Lehre von der allgemeinen Lebenstätigkeit; soviel wie Physiologie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Biodynamik — Biodynāmik (grch.), Lehre von den Lebenskräften …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Biodynamik — Biodynamik, die Lehre von den Lebensverrichtungen, Physiologie; ein jetzt nicht mehr gebräuchlicher Ausdruck …   Herders Conversations-Lexikon

  • Biodynamik — Bio|dy|na|mik 〈f. 20; unz.〉 Wissenschaft von der Wirkung der Außeneinflüsse auf Lebewesen * * * Biodynamik,   die Wissenschaft von den Einflüssen physikalischer Faktoren, so z. B. Beschleunigung, Stoß, Vibration oder Schwerelosigkeit, auf lebende …   Universal-Lexikon

  • Biodynamik — biodinamika statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Biofizikos (biomechanikos) mokslo šaka, tirianti gyvųjų organizmų jėgas ir jų veikimą; mokslas apie gyvos materijos jėgą ir energiją. kilmė gr. bios – gyvybė + dinamika atitikmenys …   Sporto terminų žodynas

  • Biodynamik — Bi|o|dy|na|mik 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 Wissenschaft von der Wirkung von Außeneinflüssen auf Lebewesen …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Biodynamik — Bio|dy|na|mik [auch bi:o...] die; <zu ↑bio... u. ↑Dynamik> Wissenschaftszweig, der sich mit den Wirkungen verschiedener Außeneinflüsse auf Organismen befasst; vgl. ↑Biochemie u. ↑Biophysik …   Das große Fremdwörterbuch

  • biodynamik — bio|dy|na|mik sb., ken (en dyrkningsform) …   Dansk ordbog

  • Gesellschaft für Biodynamische Psychologie — Gerda Boyesen (* 18. Mai 1922 in Bergen, Norwegen; † 29. Dezember 2005 in London) war die Begründerin der Biodynamischen Psychologie. Die Biodynamik ist wie Hakomi, Bioenergetik, Biosynthese eine Richtung der Körperpsychotherapie.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”