Bistum Kurland
Lage des Bistums im Deutschordensland

Das Bistum Kurland bestand von etwa 1234 bis 1583 und war, abgesehen von Reval, das kleinste der Bistümer im livländischen Raum.

Im Staat des Deutschen Ordens

Nach der Eroberung des nordlichen Teiles von Kurland durch den Deutschen Orden, teilte der Päpstliche Legat Wilhelm von Modena das Land der Diözese 1245 in drei Drittel, nämlich Deutscher Orden, Bischof und Domkapitel. Die Errichtung eines Domkapitels nahm erstmals Bischof Edmund von Werth OT, im Jahre 1290, vor. Es war - wie auch das Bistum - dem Deutschen Orden inkorporiert, so konnten ihm nur Priesterbrüder des Ordens angehören. Sein Territorium umfasste Kurland und bestand aus drei Teilen. Nur in Hasenpoth und Pilten entwickelten sich kleinere städtische Zentren. Nach Hasenpoth verlegte im 14. Jahrhundert auch das Domkapitel seinen Sitz, während der Bischof auf seinem Schloss in Pilten residierte.

Als Teil Polen-Litauens

Das vom Bischof regierte Gebiet wurde 1561 kein Teil des Herzogtums Kurland. Der letzte Bischof von Kurland Magnus starb 1583 ohne Erben. 1585 entsagte Dänemark für 30000 Taler allen Rechtsansprüchen und Polen-Litauen erlangte die Oberhoheit. Aus Geldmangel war der Kreis Pilten bis 1609 an Preußen verpfändet. Ab 1611 wurde er als Teil des Herzogtum Livland von Polen-Litauen verwaltet und 1617 dann als katholisches Bistum Pilten deklariert. 1656 erkaufte sich der Herzog von Kurland die Herrschaftsrechte über den Kreis Piltene, der allerdings eine besondere Rechtstellung behielt. 1717 wurde noch einmal die Personalunion mit Polen-Litauen durchgesetzt, bevor ganz Kurland 1795 Teil Rußlands wurde.


Siehe auch:

Literatur

  • Gert von Pistohlkors: Deutsche Geschichte im Osten Europas: Baltische Länder, Siedler Verlag, Berlin 2002. ISBN 3-88680-774-6
  • Latvijas vēstures atlants. Rīga: Jāņa sēta, 1998. 16.lpp.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kurland — Regionen Lettlands kleines Wappen des Herzogtums Kurland unter Gotthard Kettler Kurland (lettisch Kurzeme …   Deutsch Wikipedia

  • Kurland — Kurland, russ. Gouvernement, die südlichste der Ostseeprovinzen (s. Karte »Livland, Esthland und Kurland« bei Art. »Livland«), besteht aus dem eigentlichen K. (Herzogtum K.), dem Herzogtum Semgallen, dem alten Bistum Pilten und dem Bezirk von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Governement Kurland — Regionen Lettlands Kurland (lettisch Kurzeme) ist neben Semgallen (Zemgale), Oberlettland (Augšzeme), Zentral Livland (Vidzeme) und Lettgallen (Latgale) eine der fünf historischen Landschaften Lettlands. Kurland liegt südwestlich des Flusses… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Kurland — und Semgallen Ducatus Curlandiae et Semigalliae Wappen des Herzogtums unter Gotthard Kettler …   Deutsch Wikipedia

  • Johann I. von Kurland — Johann († Jahreswende 1331/32) war Bischof von Kurland. Der Priester des Deutschen Orden wurde 1328 von Papst Johannes XXIII. mit dem Bistum Kurland providiert und verpflichtete sich am 28. Oktober 1328 zur Zahlung der Servitien in Höhe von 100… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf von Kurland — (* unbekannt; † 1359) war Bischof von Kurland und Priester des Deutschen Ordens. Als Dompropst von Kurland wurde Ludolf nach dem Tode des Bischofs Johann II. von Kurland vom Domkapitel zu dessen Nachfolger gewählt und am 14. März 1354 durch Papst …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Kurland — Die folgende Personen waren Bischöfe von Kurland Name von bis Bischöfe     Engelbert OP 1234 1236/37 N. N. 1245 1250 Heinrich von Lützelburg OFM 1251 1263 Edmund von Werth OT 1263 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschordensland — Ordenswappen Als Staat des Deutschen Ordens wurde im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit von 1230 bis 1561 das Territorium des Deutschen Ordens im Baltikum bezeichnet. Im Kern umfasste es in etwa das Gebiet des ehemaligen West und Ostpreußen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Ordensstaat — Ordenswappen Als Staat des Deutschen Ordens wurde im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit von 1230 bis 1561 das Territorium des Deutschen Ordens im Baltikum bezeichnet. Im Kern umfasste es in etwa das Gebiet des ehemaligen West und Ostpreußen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Staat des Deutschen Ordens — Ordenswappen Als Staat des Deutschen Ordens wurde im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit von 1230 bis 1561 das Territorium des Deutschen Ordens im Baltikum bezeichnet. Im Kern umfasste es in etwa das Gebiet des ehemaligen West und Ostpreußen,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”