Biwa-See
Biwa-See
Lake biwa.jpg
Geographische Lage Präfektur Shiga, Japan
Zuflüsse 118 Klasse-A-Flüsse
Abfluss Setagawa
Inseln 3 natürliche, 1 künstliche
Städte am Ufer Nagahama, Maibara, Hikone, Higashiōmi, Ōmihachiman, Yasu, Moriyama, Kusatsu, Ōtsu, Takashima (im Uhrzeigersinn)
Daten
Koordinaten 35° 17′ N, 136° 7′ O35.283333333333136.1166666666784.37Koordinaten: 35° 17′ N, 136° 7′ O
Biwa-See (Japan)
Biwa-See
Höhe über Meeresspiegel 84,37 m
Fläche 674 km²f5
Länge 63,49 kmf6
Breite 22,80 kmf7
Volumen 27.500.000.000 m³f8
Umfang 235 kmf9
Maximale Tiefe 103,58 mf10
Mittlere Tiefe 43 m (Nordsee), 4 m (Südsee)dep1f11
Sonnenaufgang am Biwa-See
Ufer des Biwa-Sees

Der Biwa-See (jap. 琵琶湖, Biwa-ko) ist der größte See Japans.

Er hat eine Fläche von 674 km² (zum Vergleich der Bodensee: 536 km²) und wird vollständig von der Präfektur Shiga umgeben. Der See ist im Süden schmal (über die schmalste Stelle von 1,35 km führt eine Brücke und trennt den See in einen Nord- und einen Südteil) und langgezogen (63,49 km). Seine tiefste Stelle hat er mit 103,58 m im Nordwesten bei der Mündung des Ado-Flusses. Die mittlere Tiefe beträgt 43 m im Nordsee und 4 im Südsee. Sein Einzugsgebiet beträgt 3.848 km², etwa 96 % der Fläche der ihn umgebenden Präfektur Shiga.[1]

Seinen Namen entlehnt er der chinesischen Biwa-Laute.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Süden des Sees wird von der Stadt Ōtsu und ihren Vororten umfasst; das von den Berghängen des Hiei abfallende Westufer fällt in der Mitte steiler ab. An das Ostufer schließen sich die geschichtlich bedeutenden Landstriche der Ebene um Kusatsu, Yasu, Omihachiman, Hikone, Maibara und Nagahama an. Im Norden reichen die Bergwände teils direkt bis ins Wasser. Hier ist die Wasserqualität außerordentlich gut. Die Strände bei Makino wurden 2006 vom Umweltministerium aufgrund der Wasserqualität unter die 12 schönsten Japans aufgenommen. Drei natürliche Inseln liegen im Biwa-See: Die von 450 Menschen bewohnte und zur Stadt Ōmihachiman gehörende 1,5 km² große Insel Okishima (沖島), das Ausflugsziel Chikubushima (竹生島, 35° 25′ N, 136° 9′ O35.422222222222136.14333333333) 0,14 km² und die sehr kleine Felseninsel Takeshima (多景島, 35° 18′ N, 136° 11′ O35.296666666667136.17805555556) mit dem Kōjinyama-Schrein. 1978 wurde mit der Aufschüttung der 0,73 km² großen Insel Yabaseki-hantō (矢橋帰帆島, 35° 0′ N, 135° 55′ O35.008333333333135.91305555556) begonnen, die 1982 fertiggestellt wurde.

Der Biwa-See hat zahlreiche Zuflüsse, jedoch nur einen Abfluss im Süden, den Setagawa, der in die Bucht von Osaka mündet.

Geologie

Geologischen Forschungen zufolge entstand der See vor etwa 4 Millionen Jahren. Er ist vermutlich der drittälteste See in der Welt, nach dem Baikalsee und dem Tanganjikasee.[2] Der See entstand in der heutigen Nachbarpräfektur Mie und bewegte sich dann langsam in seine gegenwärtige Lage.

Geschichte

Der Biwa-See liegt in unmittelbarer Nähe zum japanischen historischen Kernland, der Provinz Yamato um die Stadt Nara und der Provinz Yamashiro um die Stadt Kyōto. Die sich auf den Biwa-See beziehende ehemalige Bezeichnung Ōmi der Region um den Biwasee, wie sie bis zur Meiji-Restauration lautete, findet sich noch heute in vielen Ortsbezeichnungen. Kaiser Tenji verlegte die Hauptstadt kurzzeitig nach Ōmi-kyō (heute: Ōtsu) am Biwa-See. Bis etwa 1900 war der Schiffsverkehr über den Biwasee ein wichtiges Bindeglied im Verkehrsnetz der Verbindung zwischen den zwei Regionen Hokuriku und Kansai.

Sonstiges

Viele Tempel wurden in der romantischen Landschaft am Westufer errichtet. Seit alters her hat die landschaftliche Schönheit und die Vielfalt der Perspektiven die japanischen Dichter inspiriert. Es wurde eine Liste der „acht schönsten Aussichten am Biwa-See“ erstellt, die auch dem Werk Die acht Gesichter am Biwasee des deutschen Schriftstellers Max Dauthendey von 1911 zugrunde liegt.

Eine heute selbst bei den meisten Japanern nur noch wenig geliebte Spezialität ist eine Sushi-Art Funazushi, bei der die rohen Süßwasserfische über einen Zeitraum von über 2 Jahren in Salz eingelegt werden.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Water Management System on Lake Biwa. MLIT, abgerufen am 2010. März 2010 (PDF, englisch).
  2. 1. Biwako: basic facts. In: Biwako - Lake and Rivers. Biwako River Office, Kinki Regional Development Bureau, MLIT, abgerufen am 20. März 2010 (englisch).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biwa-See-Marathon — Der Biwa See Marathon (jap. びわ湖毎日マラソン Biwa ko Mainichi Marason; engl. Bezeichnung Lake Biwa Marathon) ist ein Marathon für die männliche Laufelite, der seit 1946 stattfindet. Veranstalter sind der japanische Leichtathletikverband JAAF, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Biwa-ko — Der Biwa See Sonnenaufgang am Biwa See …   Deutsch Wikipedia

  • Biwa-ko Mainichi Marathon — Der Biwa See Marathon (jap. びわ湖毎日マラソン Biwa ko Mainichi Marason; engl. Bezeichnung Lake Biwa Marathon) ist ein Marathon für die männliche Laufelite, der seit 1946 stattfindet. Veranstalter sind der japanische Leichtathletikverband JAAF, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Biwa — Gogenbiwa Die Biwa (jap. 琵琶) ist ein klassisches japanisches Musikinstrument, eine vier oder fünfsaitige Laute, die mit einem großen Plektron angeschlagen wird. Sie ist eng mit der chinesischen Pipa Laute verwandt und wurde in früheren Zeiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Biwa hōshi — ( ja. 琵琶法師), also known as lute priests were travelling performers in the era of Japanese history preceding the Meiji period. They earned their income by reciting vocal literature to the accompaniment of biwa music. Often blind, they adopted the… …   Wikipedia

  • Biwa — Infobox Instrument name=Biwa names= classification= *Necked bowl lutes *String instruments range= related= *Angélique (instrument) *Archlute *Balalaika *Barbat (lute) *Bağlama *Biwa *Bouzouki *Charango *Chitarra Italiana *Daguangxian *Đàn tỳ bà… …   Wikipedia

  • Biwa, Lake — Lake, central Honshu, Japan. It is Japan s largest lake, measuring 40 mi (64 km) long and 12 mi (19 km) wide, with an area of 260 sq mi (673 sq km). Its name refers to the musical instrument (see pipa) that the lake resembles in shape. Its sole… …   Universalium

  • Lake Biwa Marathon — Der Biwa See Marathon (jap. びわ湖毎日マラソン Biwa ko Mainichi Marason; engl. Bezeichnung Lake Biwa Marathon) ist ein Marathon für die männliche Laufelite, der seit 1946 stattfindet. Veranstalter sind der japanische Leichtathletikverband JAAF, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hachiro-See — Hachirōgata (rechts), heute trockengelegt mit Ausnahme des schmalen Wasserlaufes um das trockengelegte Seebett. Die Halbinsel Oga ist links Hachirōgata (jap. 八郎潟) ist ein See in der Präfektur Akita im nördlichen Japan. Sein offizieller Name ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Hachirō-See — Hachirōgata (rechts), heute trockengelegt mit Ausnahme des schmalen Wasserlaufes um das trockengelegte Seebett. Die Halbinsel Oga ist links Hachirōgata (jap. 八郎潟) ist ein See in der Präfektur Akita im nördlichen Japan. Sein offizieller Name ist… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”