Bjarne Solbakken
Bjarne Solbakken Ski Alpin
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 18. Mai 1977
Geburtsort Ålesund
Größe 180 cm
Gewicht 82 kg
Karriere
Disziplin Super-G, Abfahrt,
Riesenslalom, Kombination
Verein Stranda Idrettslag
Status zurückgetreten
Karriereende 2008
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 10. Januar 1998
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 11. (2003/04)
 Abfahrtsweltcup 13. (2003/04)
 Super-G-Weltcup 4. (2003/04)
 Riesenslalomweltcup 17. (2003/04)
 Kombinationsweltcup 21. (2003/04)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 0 1 0
 Super-G 1 1 0
 Riesenslalom 0 0 1
 

Bjarne Solbakken (* 18. Mai 1977 in Ålesund) ist ein ehemaliger norwegischer Skirennläufer. Er nahm an zwei Olympischen Spielen und vier Weltmeisterschaften teil. Von 1998 bis 2008 startete er im Skiweltcup und konnte ein Rennen gewinnen.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Nach einigen guten Resultaten bei FIS-Rennen nahm Solbakken im Dezember 1996 an seinen ersten Rennen im Europacup teil. Regelmäßige Einsätze hatte er ab der Saison 1997/98, in der er völlig unerwartet gleich die erste Saisonabfahrt gewann, nachdem zuvor sein bestes EC-Resultat ein 49. Rang war. Wiederholen konnte er diesen Erfolg zunächst nicht, Platz 12 in der Abfahrt von Altenmarkt-Zauchensee blieb sein zweitbestes Saisonergebnis. In der Saison 1998/99 fuhr er dreimal auf das Podest und wurde Sechster in der Gesamtwertung. Am Ende der Saison 1999/2000 feierte er im Riesenslalom von Kappl seinen zweiten Europacupsieg, wurde Vierter im Riesenslalomklassement und Gesamt-Siebenter.

Seine ersten beiden Starts im Weltcup hatte Solbakken bereits im Januar und März 1998, blieb aber weit außerhalb der Punkteränge. Auch bei seinen nächsten vier Rennen ein Jahr später hatte er keinen Erfolg. Ab der Saison 1999/2000 startete er regelmäßig im Weltcup und holte am 24. November mit Rang 27 im Riesenslalom von Vail seine ersten Punkte. Das beste Resultat dieses Winters war der 13. Platz im Riesenslalom von Kranjska Gora am 13. März. In der folgenden Saison belegte er im Super-G von Beaver Creek den elften Platz und erreichte bei seinem ersten Großereignis, der Weltmeisterschaft 2001 in St. Anton, den zehnten Platz im Super-G.

In der Saison 2001/02 fuhr Solbakken im Riesenslalom von Alta Badia erstmals im Weltcup unter die besten zehn. Noch besser lief es für den Norweger bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City. Dort erreichte er den fünften Platz im Super-G und den sechsten Platz im Riesenslalom sowie den zwölften in der Abfahrt. In der nächsten Saison kam Solbakken zweimal in die Top-10, bei der Weltmeisterschaft 2003 hatte er aber etwas weniger Erfolg und wurde 17. in der Abfahrt sowie 19. im Super-G und in der Kombination.

Die Saison 2003/04 war Solbakkens erfolgreichste: In der Abfahrt von Beaver Creek am 5. Dezember kam er zeitgleich mit Stephan Eberharter auf den zweiten Platz und damit erstmals auf das Podest, zwei Tage später feierte er im Super-G am selben Ort vor den beiden Österreichern Hermann Maier und Hans Knauß seinen einzigen Weltcupsieg. Zwei weitere Podestplätze folgten mit Rang drei im Riesenslalom von Flachau und Rang zwei im Super-G von Kvitfjell. Zu Saisonende belegte er damit den vierten Platz in der Super-G-Wertung sowie den elften Gesamtrang. 2004 wurde er zum dritten Mal nach 2000 und 2001 Norwegischer Meister im Riesenslalom.

In den nächsten Jahren konnte Solbakken diese Erfolge nicht mehr wiederholen. In der Saison 2004/05 fiel er weit zurück und der 14. Platz in der Abfahrt von Beaver Creek war sein bestes Resultat. Bei der Weltmeisterschaft in Bormio gelangen ihm immerhin der elfte Platz im Riesenslalom und Rang 13 in der Kombination. In der Saison 2005/06 kam er mit Rang elf im Super-G von Kitzbühel noch einmal knapp an die Top-10 heran, erreichte aber sonst meist nur Resultate hinter den besten 20. Entsprechend waren auch die Ergebnisse bei den Olympischen Winterspielen 2006: 20. im Riesenslalom, 26. im Super-G und 29. in der Abfahrt.

Am 24. November 2006 erlitt Solbakken im Training zur Abfahrt von Lake Louise einen Kreuzbandriss. Zunächst wurde befürchtet, dass dadurch die komplette Saison für den Norweger zu Ende ist, am 20. Januar 2007 konnte er aber wieder sein nächstes Weltcuprennen bestreiten. Im Februar nahm er an der Weltmeisterschaft 2007 im schwedischen Åre teil und belegte dort Platz 19 im Super-G und Rang 29 in der Abfahrt. Im Weltcup erreichte Solbakken in weiterer Folge aber nie mehr die Punkteränge und so gab er nach der Saison 2007/08 seinen Rücktritt vom Skirennsport bekannt.

Sportliche Erfolge

Olympische Winterspiele

Weltmeisterschaften

Weltcup

Insgesamt 4 Podestplätze, davon 1 Sieg:

Datum Ort Land Disziplin
7. Dezember 2003 Beaver Creek USA Super-G

Europacup

Insgesamt 9 Podestplätze, davon 2 Siege:

Datum Ort Land Disziplin
17. Dezember 1997 Piancavallo Italien Abfahrt
18. März 2000 Kappl Österreich Riesenslalom

Weitere Erfolge

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bjarne Solbakken — Bjarne Solbakken, né le 18 mai 1977 à Ålesund (Norvège), est un skieur alpin norvégien. Sommaire 1 Palmarès 1.1 Coupe du Monde 1.1.1 Saison par saison …   Wikipédia en Français

  • Solbakken — ist der Familienname folgender Personen: Bjarne Solbakken (* 1977), norwegischer Skirennläufer Erik Solbakken (* 1984), norwegischer Fernsehmoderator Håvard Solbakken (* 1973), norwegischer Skilangläufer Ståle Solbakken (* 1968), norwegischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2004 — Die Saison 2003/2004 des Alpinen Skiweltcups begann am 25. Oktober 2003 in Sölden und endete am 14. März 2004 anlässlich des Weltcup Finales in Sestriere. Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (12 Abfahrten, 7 Super G, 8 Riesenslaloms, 11… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2004/Resultate Damen — Die Saison 2003/2004 des Alpinen Skiweltcups begann am 25. Oktober 2003 in Sölden und endete am 14. März 2004 anlässlich des Weltcup Finales in Sestriere. Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (12 Abfahrten, 7 Super G, 8 Riesenslaloms, 11… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2004/Resultate Herren — Die Saison 2003/2004 des Alpinen Skiweltcups begann am 25. Oktober 2003 in Sölden und endete am 14. März 2004 anlässlich des Weltcup Finales in Sestriere. Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (12 Abfahrten, 7 Super G, 8 Riesenslaloms, 11… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 1999 — Die Saison 1998/1999 des Alpinen Skieuropacups begann am 5. Dezember 1998 in Špindlerův Mlýn (CZE) und endete am 4. März 1999 in Gällivare (SWE). Bei den Herren wurden 28 Rennen ausgetragen (4 Abfahrten, 4 Super G, 10 Riesenslaloms, 10 Slaloms),… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2000 — Die Saison 1999/2000 des Alpinen Skieuropacups begann am 7. Dezember 1999 in Haute Nendaz (SUI) und endete am 19. März 2000 in See (AUT). Bei den Herren wurden 33 Rennen ausgetragen (6 Abfahrten, 8 Super G, 9 Riesenslaloms, 10 Slaloms). Bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2003/2004 — Männer Frauen …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Winterspiele 2002/Ski Alpin — Bei den XIX. Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City wurden zehn Wettbewerbe im Alpinen Skisport ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Abfahrt …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 1998/1999 — Die Saison 1998/1999 des Alpinen Skieuropacups begann am 5. Dezember 1998 in Špindlerův Mlýn (CZE) und endete am 4. März 1999 in Gällivare (SWE). Bei den Herren wurden 28 Rennen ausgetragen (4 Abfahrten, 4 Super G, 10 Riesenslaloms, 10 Slaloms),… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”