Blyth Tait

Blyth Tait, MBE (* 10. Mai 1961 in Whangarei [1]) ist ein ehemaliger neuseeländischer Vielseitigkeitsreiter. Mit vier olympischen Medaillen, vier Weltmeistertiteln und Siegen bei zwei Veranstaltungen der höchsten Kategorie CCI**** gehörte er in den 1990er- und frühen 2000er-Jahren zu den erfolgreichsten Reitern in dieser Disziplin.

Sein Vater züchtete Rennpferde und so interessierte sich Tait schon früh für das Reiten. Er versuchte sich zunächst als Springreiter, wechselte aber nach wenigen Jahren zur Vielseitigkeit. Tait qualifizierte sich für die Weltmeisterschaft 1986 in Gawler, doch einen Tag vor Beginn des Wettbewerbs starb sein Pferd an Herzversagen. Der Durchbruch an die Weltspitze gelang ihm 1990, als er bei den Badminton Horse Trials Zweiter wurde. Im selben Jahr gewann er bei den Weltreiterspielen in Stockholm die Goldmedaille in der Einzel- und in der Teamwertung.

Bei den Olympischen Spielen 1992 gewann Tait Silber mit dem Team und Bronze als Einzelreiter. Das Einzelergebnis ist bemerkenswert, da er nach der ersten von drei Prüfungen, dem Dressurreiten, erst auf dem 69. Platz lag. Vier Jahre später wurde er in Atlanta Olympiasieger in der Einzelwertung und Dritter mit dem Team. Bei den Weltreiterspielen 1998 in Rom gewann Tait sowohl in der Einzel- als auch in der Teamwertung die Goldmedaille.

Tait konnte zwei Vielseitigkeitswettbewerbe der höchsten Kategorie gewinnen, im Jahr 2000 den Rolex Kentucky Three Day und 2001 die Burghley Horse Trials. Die Olympischen Spiele 2000 und 2004 verliefen hingegen weniger erfolgreich. In Sydney, wo er bei der Eröffnungsfeier Fahnenträger gewesen war, musste er in beiden Wertungen beim Geländeritt aufgeben, in Athen erreichte er als Einzelreiter lediglich den 18. Platz und wurde mit dem Team Fünfter.

Tait gehört zu den wenigen Reitern, die offen zu ihrer Homosexualität stehen.[2]

Erfolge

  • Olympische Spiele
    • 1992: Silber Mannschaft (auf Ready Teddy), Bronze Einzel (auf Messiah)
    • 1996: Bronze Mannschaft (auf Chesterfield), Gold Einzel (auf Ready Teddy)
  • Weltreiterspiele
    • 1990: Gold Einzel, Gold Mannschaft (beide auf Messiah)
    • 1998: Gold Einzel, Gold Mannschaft (beide auf Ready Teddy)
  • Sonstige bedeutende Turniere
    • Sieger Rolex Kentucky Three Day: 2000 (auf Welton Envoy)
    • Sieger Burghley Horse Trials: 2001 (auf Ready Teddy)

Einzelnachweise

  1. Famous New Zealanders - Christchurch City Libraries
  2. Equestrians Carry the Torch for Gay Olympians - gaysports.com

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blyth Tait — (born 10 May 1961 [The NZOC website has 1941, which is clearly an error.] in Whangarei) is a New Zealand equestrian. Tait has competed at four Olympics and has won four medals, one of only four New Zealanders to do so.… …   Wikipedia

  • Blyth Tait — Pour les articles homonymes, voir Blyth. Blyth Tait est une cavalier de concours complet d équitation, médaillé au jeux olympiques de 1996. Portail du monde équestre …   Wikipédia en Français

  • Tait (surname) — Tait is a Scottish surname that most likely originated in Berwickshire, Scotland. The origins of the name can be traced back as far as 1100. Tait is derived from the word for cheerful .People* Adam Tait, motoring journalist * Alan Tait, Scottish… …   Wikipedia

  • Tait — bezeichnet: eine altägyptische Gottheit, siehe Tajet Tait (Volk), ein Indianerstamm am unteren Fraser River im westlichen Kanada Tait ist der Familienname folgender Personen: Alan Tait (* 1964), schottischer Rugbyspieler Archibald Campbell Tait… …   Deutsch Wikipedia

  • Blyth — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Ann Blyth (1928 ), actrice américaine. Anna Blyth (1988 ), coureuse cycliste britannique. Blyth Tait, cavalier de concours complet d équitation, médaillé… …   Wikipédia en Français

  • Mick Tait — Personal information Full name Michael Tait Date of birth 30 September 1956 (1956 …   Wikipedia

  • Complet (équitation) — Concours complet d équitation Passage d un obstacle sur un gué sur l épreuve de cross Le concours complet d équitation (ou CCE) est un sport équestre et une discipline olympique[1] depuis les Jeux olympiques …   Wikipédia en Français

  • Concours complet — d équitation Passage d un obstacle sur un gué sur l épreuve de cross Le concours complet d équitation (ou CCE) est un sport équestre et une discipline olympique[1] depuis les Jeux olympiques …   Wikipédia en Français

  • Concours complet d'equitation — Concours complet d équitation Passage d un obstacle sur un gué sur l épreuve de cross Le concours complet d équitation (ou CCE) est un sport équestre et une discipline olympique[1] depuis les Jeux olympiques …   Wikipédia en Français

  • Concours complet d'équitation — Fédération internationale FEI (fondée en 1921) Sport olympique depuis 1912 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”