Bob Cooper
Bob Cooper und June Christy, ca. 1947.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Bob Cooper (* 6. Dezember 1925 in Pittsburgh; † 5. August 1993 in Hollywood) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Tenorsaxophon, Oboe, Arrangement, Komposition).

Cooper lernte 1940 Klarinette, ab 1941 Tenorsaxophon. Er wurde bei Stan Kenton bekannt, bei dem er zwischen 1945 und 1951 als Saxophonist engagiert war. In dieser Zeit heiratete er die Sängerin June Christy. Als Mitglied der Lighthouse All Stars trat er zwischen 1952 und 1962 mit Shorty Rogers, Pete Rugolo, Bud Shank und Christy, aber auch mit Jimmy Giuffre auf; er war auch an den Aufnahmen von Ella Fitzgerald Sings the Cole Porter Songbook beteiligt. 1955 war er Gründungsmitglied der Formation Shelly Manne & His Men. Mit Bud Shank unternahm er 1957 und 1958 eine Europatournee, wobei er u.a. mit Attila Zoller, Albert Mangelsdorff und Gary Peacock auftrat. 1959 wurde er Teilhaber des Plattenlabels Lighthouse Music. Er schrieb eine Music for Saxophones and Symphony Orchestra (1963) sowie Film- und Fernsehmusiken. Seit Mitte der 1960er verdiente er sein Geld als Studiomusiker, um später mit den Orchestern von Frank Capp bzw. Nat Pierce und von Bob Florence aufzutreten. Anschließend arbeitete er wieder mit Rogers und den Lighthouse All Stars. Cooper überzeugte als erster Jazzmusiker auf der Oboe.

Diskografie (Auswahl)

  • Howard Rumsey's Lighthouse All Stars: Sunday A La Lighthouse, Vol. 2 (Contemporary, 1953)
  • Shelly Manne & His Men: The West Coast Sound (Contemporary, 1955)
  • Coop! The Music Of Bob Cooper (OJC, 1957) mit Conte Candoli, Victor Feldman, Mel Lewis
  • Milano Blues (Fresh Sound, 1957)
  • For All We Know (Fresh Sound, 1990) mit Monty Budwig, Lou Levy

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Cooper — may refer to:* Bob Cooper (journalist), freelance writer and Runner s World columnist, ultramarathoner * Bob Cooper (musician) (1925 1993), American jazz musician * Bob Cooper (politician) (1936 2004), politician and activist in Northern Ireland… …   Wikipedia

  • Bob Cooper — (Robert B. Cooper) dit parfois « Coop » est un saxophoniste de jazz américain né le 6 décembre 1925 à Pittsburg (Pennsylvanie) et décédé le 5 août 1995 à Hollywood (Californie) …   Wikipédia en Français

  • Bob Cooper — Saltar a navegación, búsqueda Bob Cooper Información personal Nacimiento 6 de diciembre de 1925 Origen Pittsburgh, Pennsylvania (EEUU) …   Wikipedia Español

  • Bob Cooper (journalist) — Bob Cooper (born 1954) is an American freelance journalist, a regular columnist and contributing editor for Runner s World , a former executive editor of Running Times , a competitive long distance runner, and a longtime San Francisco Bay Area… …   Wikipedia

  • Bob Cooper (politician) — Bob Cooper (1936 15 November 2004) was a politician and equal opportunities activist in Northern Ireland.Born in County Donegal, Cooper attended Foyle College and then studied law at Queens University Belfast, where he was the Chair of the Young… …   Wikipedia

  • Bob Cooper (rugby league) — Infobox rugby league biography playername = Bob Cooper fullname = Bob Cooper nickname = Longback caption = country = position = Back row currentclub = Retired dateofbirth = placeofbirth = countryofbirth = height = 196 cm weight = club1 = Western… …   Wikipedia

  • Bob Cooper (musician) — Infobox Person name = Bob Cooper caption = birth date = birth date|mf=yes|1925|12|6 birth place = Pittsburgh, Pennsylvania, USA dead=alive death date = death date and age|mf=yes|1993|8|5|1925|12|6 death place = Bob Cooper (December 6, 1925 in… …   Wikipedia

  • Cooper (Familienname) — Cooper ist ein zumeist englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Laut Übersetzung ist Cooper die Berufsbezeichnung des Küfers. Der Name zählt damit zur Gruppe der Berufsnamen. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Anderson (runner) — Bob Anderson (born 1947 in Manhattan, Kansas) is an American runner, photographer, publisher and film producer. He is widely known as the founder of Runner s World magazine. A desire to find information about running and racing led him to a… …   Wikipedia

  • Bob Magnusson — William Robert „Bob“ Magnusson (* 24. Februar 1947 in New York City) ist ein Jazzbassist, der einerseits als Studiomusiker, andererseits als Leiter seiner Gruppe Road Work Ahead hervorgetreten ist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”