Bob Florence

Robert „Bob“ Florence (* 20. Mai 1932 in Los Angeles; † 15. Mai 2008 ebenda) war ein US-amerikanischer Jazz-Pianist, Arrangeur und Bandleader des Swing.

Florence arbeitete zu Beginn seiner Karriere als Pianist und Arrangeur bei Dave Pell und gründete Ende der 1950er Jahre seine erste eigene Band, in der u. a. Herb Geller, Bud Shank, Frank Capp und Bob Enevoldsen mitwirkten. Seit dieser Zeit arbeitete Florence im Raum Los Angeles an Big Band-Projekten, vorwiegend mit Studiomusikern und als Begleiter von Sängerinnen. In den 1970er Jahren nahm er Alben für das Label Discovery, in den 1990er Jahren für Mama Records auf.

Seit den 1950ern arbeitete er auch als Arrangeur für Harry James, Louie Bellson, Stan Kenton, Buddy Rich, Count Basie oder Doc Severinsen.

Im Jahr 2000 gewann er den Grammy-Award für das beste Large Jazz Ensemble Album. 2001 studierte er mit der SWR Big Band eigene Kompositionen und Arrangements ein, die unter dem Titel „Goldener Meilenstein“ veröffentlicht und für den Grammy nominiert wurden.

Auswahldiskographie

  • Name Band: 1959 (Fresh Sound, 1958) mit Herb Geller, Bob Enevoldsen
  • Here and Now (Liberty Records/Fresh Sound, 1964) mit Bud Shank, Frank Capp
  • Funupmanship (Mama, 1992)
  • Earth (Mama, 1996)
  • Serendipity (Mama, 1998)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Florence — (20 May 1932; Los Angeles ndash; 15 May 2008; Los Angeles) was an American jazz arranger and pianist. He began taking piano lessons at five and initially intended to be a concert pianist. However, on taking classes with Bob McDonald he changed… …   Wikipedia

  • Florence — steht für: Florence (Vorname), ein französischer Vorname (3122) Florence, Asteroid vom Amor Typ Bundesgefängnis ADX Florence, Hochsicherheitsgefängnis in den USA Personen: Bob Florence (1932–2008), US amerikanischer Jazzmusiker David Florence (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Enevoldsen — (* 11. Januar 1920 in Billings (Montana) als Robert Martin Enevoldsen; † 19. November 2005 in Los Angeles) war ein amerikanischer Jazz Posaunist, Bassist und Arrangeur des West Coast Jazz. Er spielte mit Art Pepper, Shorty Rogers und Shelly Manne …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Cooper — und June Christy, ca. 1947. Fotografie von William P. Gottlieb. Bob Cooper (* 6. Dezember 1925 in Pittsburgh; † 5. August 1993 in Hollywood) war ein US amerikanischer Jazzmusiker (Te …   Deutsch Wikipedia

  • Bob McChesney — is an LA based jazz and studio trombonist, famous for his use and mastery of the doodle tongue, a method of articulation on the trombone as well as his ultra fast and melodic solos. BiographyMr. McChesney is a Conn Selmer artist born in Maryland …   Wikipedia

  • Florence Griffith — Joyner Pour les articles homonymes, voir Joyner. Florence Griffith Joyner …   Wikipédia en Français

  • Florence Griffith Joyner — Pour les articles homonymes, voir Joyner. Florence Griffith Joyner …   Wikipédia en Français

  • Florence Griffith Joyner — Saltar a navegación, búsqueda Florence Griffith con el presidente Ronald Reagan Atletismo femenino Juegos …   Wikipedia Español

  • Bob Marshall — (date inconnue) Robert Bob Marshall (2 janvier 1901 – 11 novembre 1939) est un auteur, garde forestier et activiste écologique américain. Fils du riche avocat de droit constitutionnel et défenseur de l environnement Louis… …   Wikipédia en Français

  • Florence Griffith-Joyner — mit US Präsident Ronald Reagan am 24. Oktober 1988 Florence Griffith Joyner (Geburtsname Delorez Florence Griffith in den Medien häufig als Flo Jo bekannt; * 21. Dezember 1959 in Los Angeles; † 21. September 1998 in Mission Viejo) war eine …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”