Bob Johnston

Bob Johnston (* 14. Mai 1932 in Hillsboro (Texas); eigentlich Donald William Johnston) ist ein Rockmusik-Produzent, der vor allem durch seine Arbeit mit Bob Dylan bekannt wurde, aber auch eine Reihe anderer Folk- und Countryrock-Interpreten produzierte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kindheit und Jugend

Johnston wurde 1932 in Texas geboren. Seine Mutter Diane, die bereits für Gene Autry Titel schrieb, brachte ihm bei, Songs zu komponieren. Nachdem Johnston seinen Dienst bei der Marine beendet hatte, zog er nach Fort Worth.

Anfänge als Rockabilly

In Fort Worth schrieb er für Rockabilly-Sänger Mac Curtis einige Songs, unter anderem You Ain't Treatin' Me Right, I'll Be Gentle und You are My Very Special Baby. Johnston schickte ein paar Demoaufnahmen nach New York City, in der Hoffnung, dort eine Chance auf eine Karriere zu haben. Tatsächlich kamen die Titel zu Robert Mellin, der Johnston an Clyde Otis weiterleitete. Otis war A&R-Manager für Mercury Records und ließ Johnston die Single Born To Love One Woman einspielen. Der Song wurde auch von Ric Cartey für RCA Victor gecovert. Es folgten weitere Rockabilly-Singles von Johnston bei Chic Records und I'm Hypnotysed bei Dot Records. Keine dieser Platten erreichte die Charts.

Karriere als Produzent

1964 nahm Johnston einen Job als Produzent bei Kapp Records in New York City an und heiratete später Songwriterin Joy Byers, mit der er zusammen einige Hitsongs, zum Beispiel für Elvis Presley und Timi Yuro, verfasste.

Nur wenig später nahm Johnston dann eine Stelle bei Columbia Records an, wo er 1965 einen Großteil des Bob-Dylan-Klassikers Highway 61 Revisited produzierte. Noch während der Aufnahme-Arbeiten zu dem Album kam Johnston auf die Idee, den Aufnahmeort von New York nach Nashville, Tennessee zu verlegen, um einen mehr countryorientierten Sound zu schaffen. Blonde on Blonde wurde 1966 ein voller Erfolg. Bis 1973 produzierte Johnston alle weiteren Dylan-Alben und arbeitete auch mit Künstlern wie Simon & Garfunkel, Johnny Cash, den Byrds, Leonard Cohen, Marty Robbins, Patti Page und Dino Valente zusammen.

Nachdem Johnston Anfang der '70er Jahre sein Gehalt zu niedrig geworden war, verließ er Columbia und begann nun für andere Labels zu arbeiten. In diesen Jahren produzierte er Aufnahmen von Lindisfarne, Tracy Nelson, den New Riders of the Purple Sage, Michael Murphey, Hoyt Axton, Joe Ely und Loudon Wainwright III. Nach 1984 zog sich Johnston für einige Jahre aus der Musikszene zurück, erschien 1988 wieder auf der Bildfläche mit der Produktion einiger unbekannter Alben und arbeitete 1992 dann mit Willie Nelson zusammen.

Bekannte Produktionen

  • Highway 61 Revisited von Bob Dylan (1965)
  • Blonde on Blonde von Bob Dylan (1966)
  • Patti Page Sings America's Favourite Hymns von Patti Page (1966)
  • Parsley, Sage, Rosemary and Thyme von Simon & Garfunkel (1966)
  • Sounds of Silence von Simon & Garfunkel (1966)
  • John Wesley Harding von Bob Dylan (1967)
  • Christmas with Marty Robbins von Marty Robbins (1967)
  • At Folsom Prison von Johnny Cash (1968)
  • Bookends von Simon and Garfunkel (1968)
  • Dino Valente von Dino Valente (1968)
  • Dr. Byrds & Mr. Hyde von den Byrds (1969)
  • Songs from a Room von Leonard Cohen (1969)
  • Nashville Skyline von Bob Dylan (1969)
  • New Morning von Bob Dylan (1970)
  • Self Portrait von Bob Dylan (1970)
  • Songs of Love and Hate von Leonard Cohen (1971)
  • Sunday Morning Coming Down von Johnny Cash (1972)
  • Dingly Dell von Lindisfarne (1972)
  • Geronimo's Cadillac von Michael Murphey (1972)
  • Live Songs von Leonard Cohen (1973)
  • Attempted Mustache von Loudon Wainwright III (1973)
  • Blue Sky - Night Thunder von Michael Murphey (1975)
  • Sweet Soul Music von Tracy Nelson (1975)
  • New Riders von den New Riders of the Purple Sage (1976)
  • Rocket Fuel von Alvin Lee (1978)
  • Down on the Drag von Joe Ely (1979)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Johnston — Nom Donald William Bob Johnston Naissance 14 mai 1932 (1932 05 14) (79 ans) Hillsboro, Texas …   Wikipédia en Français

  • Bob Johnston — Donald William Bob Johnston (born 14 May 1932, Hillsboro, Texas) is a noted American record producer, best known for his work with Bob Dylan, Johnny Cash, Leonard Cohen, Willie Nelson and many Nashville recording artists, as well as Simon and… …   Wikipedia

  • Johnston — ist der Familienname folgender Personen: Abby Johnston (* 1989), US amerikanische Wasserspringerin Albert S. Johnston (1803–1862), General der Konföderierten während der Sezessionskriege Alexander Keith Johnston (1804–1871), schottischer Geograph …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Dylan — Saltar a navegación, búsqueda Bob Dylan …   Wikipedia Español

  • Bob Johnson — may refer to:*Robert L. Johnson, founder of Black Entertainment Television *Bob Johnson (outfielder) [ Indian Bob Johnson ] (1905 ndash;1982) *Bob Johnson (football), former American pro football center *Bob Johnson (ice hockey b. 1931) ( Badger… …   Wikipedia

  • Bob Dylan's Greatest Hits — Album par Bob Dylan Sortie 27 mars 1967 Enregistrement 1962 1966 Durée 40:21 Genre folk, blues, rock …   Wikipédia en Français

  • Bob Dylan's Greatest Hits — Saltar a navegación, búsqueda Bob Dylan s Greatest Hits Álbum recopilatorio de Bob Dylan Publicación 27 de marzo de 1967 Grabación 1962 19 …   Wikipedia Español

  • Bob Dylan's Greatest Hits Vol. 2 — Saltar a navegación, búsqueda Bob Dylan s Greatest Hits Vol. II Álbum recopilatorio de Bob Dylan Publicación 17 de noviembre de 1971 Grabación …   Wikipedia Español

  • Bob Dylan's Greatest Hits Vol. II — For the UK album Bob Dylan s Greatest Hits 2, see Bob Dylan s Greatest Hits. Bob Dylan s Greatest Hits Vol. II Greatest hits album by Bob Dylan …   Wikipedia

  • Bob Dylan — Dylan redirects here. For other uses, see Dylan (disambiguation). This article is about the musician. For his debut album, see Bob Dylan (album). Bob Dylan Dylan onstage at the Azkena Rock Festival, Vitoria Gasteiz, Spain, June 26, 2010 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”