Bob Sapp
Bob "The Beast" Sapp Boxing pictogram.svg
Bob "The Beast" Sapp
Daten
Geburtsname Robert Malcom Sapp
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität US-amerikanisch
Geburtstag 22. September 1974
Geburtsort Colorado Springs
Stil Wrestling
Größe 1,94 m
Kampfstatistik
Kämpfe 26
Siege 16
K.-o.-Siege 13
Niederlagen 9
Unentschieden 1

Robert „Bob“ Malcolm Sapp (* 22. September 1974 in Colorado Springs) ist ein US-amerikanischer Kickboxer, Mixed-Martial-Arts-Kämpfer, Wrestler und ehemaliger Footballspieler. Der 1,94 m große und über 155 Kilogramm schwere Bob Sapp ist in Japan ein Superstar. Er war in 23 Werbespots zu sehen und vermarktet mehr als 200 Produkte unter seinem Namen. Er ist Autor von vier Büchern und nahm eine CD mit dem Namen It’s Sapp Time auf. Außerdem war er in den Filmen Izo, Elektra, Spiel ohne Regeln, Big Stan und Blood and Bone zu sehen.

Sportliche Laufbahn

Bob Sapp 2011 in Karlsruhe WKA WM

Sapp begann seine sportliche Laufbahn als Footballspieler an der University of Washington. Dort spielte er in der Position des Offensive Lineman und gewann den Morris Award. 1997 wurde Bob Sapp von den Chicago Bears als Nummer 69 in der dritten Runde gedraftet. Er erhielt einen Vier-Jahres-Vertrag, jedoch verließ er die NFL, nach einem positiven Test auf Steroide, nach nur einem Jahr. Danach wandte Sapp sich dem Kampfsport zu. Seinen ersten Kampf bestritt er im Rahmen einer von FX Network veranstalteten Fernsehsendung. Dort konnte er in einem Boxkampf William Perry besiegen.

2001 startete Bob Sapp wenig erfolgreich seine Wrestlingkarriere. Er unterschrieb bei World Championship Wrestling einen Aufbauvertrag, wurde aber nie eingesetzt. Nach dieser Enttäuschung wechselte er zur japanische MMA-Kampfart Pride. Dort bekam er nach einigen Siegen am 28. August 2002 die Chance den Weltmeistertitel zu erringen. Sapp musste sich aber dem damaligen Champion Antonio Rodrigo Nogueira nach 4:03 Minuten in der zweiten Runde nach einem Aufgabegriff (Armbar) geschlagen geben.

Seinen ersten K-1-Kampf bestritt er 2. Juni 2002 gegen Tsuyoshi Nakasako, den er durch Disqualifikation in Runde 1 verlor. Seine drei folgenden Kämpfe konnte er gewinnen, u. a. schlug er in actionreichen Kämpfen zweimal den K-1-erfahrenen Kickboxer Ernesto Hoost vorzeitig. Anfang 2003 verlor er aber gegen Mirko Filipović durch K.o.

Im August 2003 forderte er den ehemaligen Boxweltmeister im Schwergewicht Mike Tyson zu einem Duell heraus, das jedoch nicht zustande kam.

Im Dezember 2003 gelang ihm ein K.o.-Sieg gegen den früheren Sumo-Ringer Akebono. Die beiden Kontrahenten brachten ein Gesamtgewicht von fast 400 kg in den Ring.

Am 21. September 2003 bestritt er seinen ersten K-1-Kampf nach MMA-Regeln, die seiner Körperkraft und seinem Kampfstil entgegenkommen, und besiegte Stefan Gamlin. 2004 bekam er aber auch in diesem Rahmen von Kazuyuki Fujita seine Grenzen aufgezeigt, welcher ihm technisch überlegen war und schließlich zur Aufgabe zwang.

Er unterschrieb zwischenzeitlich einen Vertrag bei New Japan Pro Wrestling und holte sich Anfang 2005 den IWGP World Heavyweight Championtitel. Durch den Gewinn des K-1 Japan GP 2005 qualifizierte er sich für den 2005 K-1 World GP, musste sich jedoch in der Eliminations-Runde Choi Hong-man geschlagen geben. Zuvor hatte er im Juli 2005 den mehrfachen Weltmeister im Armdrücken, Alan Karajew k.o. geschlagen.

Am 13. März 2006 sollte Bob Sapp Gegner des viermaligen K-1 Champions Ernesto Hoost in seinem letzten Kampf sein. Sapp, der vorher zweimal Hoost besiegen konnte, erschien zur Pressekonferenz, aber (laut Aussage von Sapp und K-1) nach gescheiterten Vertragsverhandlungen nicht zum Kampf. Dieses Verhalten von ihm hatte zur Folge, dass die K-1-Verantwortlichen den Kampf mit Sapp absagten und Hoost langjährigen Rivalen Peter Aerts als Ersatzgegner holten. Sapp wurde daraufhin aus seinem Vertrag entlassen.

Nach eineinhalbjähriger Abstinenz kehrte er am 23. Juni 2007 gegen Peter Aerts in den K1-Ring zurück, verlor aber nach einem Kniestoß an den Solarplexus bereits nach 24 Sekunden durch K.o.

Am 26. August 2011 verlor Bob Sapp im Kampf um die Thaibox-Weltmeisterschaft (WKA) in der Karlsruher Europahalle gegen Florian "Faust" Pavic aus Deutschland durch Aufgabe in der 3. Runde.


Erfolge: IWGP Champion

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Sapp — Bob The Beast Sapp, né le 22 septembre 1973 à Colorado Springs dans le Colorado, est un célèbre combattant américain de mixed martial arts et de kickboxing ainsi qu un ancien catcheur et un ancien joueur de football américain …   Wikipédia en Français

  • Bob Sapp — Saltar a navegación, búsqueda Bob Sapp Bob Sapp (nacido Robert Malcolm Sapp el 22 de septiembre de 1973 ) es un kickboxer, luchador de MMA y antiguo campeón mundial de lucha libre profesional, así como ex …   Wikipedia Español

  • Bob Sapp — MMAstatsbox name=Bob Sapp nick=The Beast, height=height|ft=6|in=4.75 weight=convert|375|lb|kg st|abbr=on|lk=on birthdate=birth date and age|year=1974|month=09|day=22 nationality=flagicon|USA American fightingfrom=Washington D.C., U.S.… …   Wikipedia

  • Sapp — may refer to: American football players: Benny Sapp (born 1981) Bob Sapp (born 1973), also American mixed martial artist and kickboxer Cecil Sapp (born 1978) Gerome Sapp (born 1981) Theron Sapp (born 1935) Warren Sapp (born 1972) Other people:… …   Wikipedia

  • Sapp — ist der Familienname folgender Personen: Allen Sapp (* 1928), kanadisch indianischer Künstler Benny Sapp (* 1981), US amerikanischer Footballspieler Bob Sapp (* 1972), US amerikanischer Footballspieler und Kampfsportler Cecil Sapp (* 1978), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Sanders — Données générales Nom complet Demond Sanders Nationalité  États Unis Date de naissance …   Wikipédia en Français

  • Bob Sanders — For the coach, see Bob Sanders (American football coach). Bob Sanders No. 31     San Diego Chargers Strong Safety Personal information Date of birth: February 24, 1981 (1981 02 24) …   Wikipedia

  • Theron Sapp — Date of birth: June 15, 1935 (1935 06 15) (age 76) Place of birth: Dublin, Georgia Career information Position(s) …   Wikipedia

  • History of K-1 — The history of K 1 can be called the history of Seidokaikan, which is a school of Full contact karate that preceded K 1.Beginning (1993 1994)K 1 s eight year history began with the revolutionary vision of Japan s Kazuyoshi Ishii. Following a… …   Wikipedia

  • K-1 World Grand Prix 2002 — K 1 World Grand Prix Eliminations= The Opening round of the tournament was held on October 5, 2002.Results Mark Hunt vs Mike Bernardo Mark Hunt def Mike Bernardo by extra round decision (unanimous) Ray Sefo vs Martin Holm Ray Sefo def Martin Holm …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”