Bobby Few
Bobby Few

Bobby Few (* 21. Oktober 1935 in Cleveland, Ohio) ist ein US-amerikanischer Jazz-Pianist.

Leben

Few begann mit sieben Jahren das Klavierspiel und wurde sowohl in klassischer als auch im Jazz ausgebildet. Die Organistin Catherine Howland Forbes war seine Lehrerin für klassische Musik, bei Benjamin Austin wurde er im Jazz ausgebildet. Durch die JATP-Platten seines Vaters angeregt, wandte er sich schließlich mehr dem Jazz zu, während er die klassische Ausbildung jedoch nicht vernachlässigte.

Mit 15 Jahren gründete er in Cleveland das East Jazz Trio mit dem Schlagzeuger Raymond Farris und dem Bassisten Cevera Jeffries Jr. Die Gruppe, die hauptsächlich Standards spielte, blieb zusammen bis 1962, dem Jahr als Few und Jeffries nach New York zogen, auf Anraten des Tenorsaxophonisten Albert Ayler. Durch seine Kontakte zur New Yorker Musiker Szene, vor allem die Zusammenarbeit mit Brook Benton, erhielt er auch die erste Gelegenheit, in Europa aufzutreten. 1969 kam er ein weiteres Mal nach Europa, diesmal mit dem Frank Wright Quartett, bestehend aus Few, Piano, Frank Wright, Tenorsaxophon, Noah Howard, Altsaxophon und Schlagzeuger Muhammad Ali. Few ließ sich im selben Jahr in Frankreich nieder und tourte mit Wright, Ali und Alan Silva im Quartett durch Europa. Daneben spielte er aber auch mit Archie Shepp und mit Sunny Murray.

Das Quartett löste sich Anfang der achtziger Jahre auf. Danach folgte eine Zusammenarbeit mit Steve Lacy bis 1992. Nach 2000 arbeitete Few als Solist (wie auf dem Album Continental Jazz Express), im Duo mit Avram Fefer (Kindred pirits, 2003) oder im Trio mit Fefer und Wilber Morris (Few and Far Between, 2000)

Diskographische Hinweise

Alben unter eigenem Namen

  • Continental Jazz Express (Boxholder, 2000) solo
  • Fewand Far Between (Boxholder, 2000) mit Avram Fefer, Wilber Morris
  • Kindred Spirits (Boxholder, 2003) mit Avram Fefer
  • Heavenly Places (Boxholder, 2003)

Alben als Sideman

  • Booker Ervin - The In Between (Blue Note, 1968)
  • Marzette Watts - Marzette Watts (Savoy, 1969)
  • Frank Wright/Muhammad Ali/Bobby Few/Alan Silva - Center of the World, Vol.1&2 (Fractal, 1972)
  • Steve Lacy - The Door (Novus, 1988)
  • Zusaan Kali Fasteau/Noah Howard/Bobby Few - Expatriate Kin (CIMP, 1997)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bobby Few — Naissance 21 octobre 1935 Cleveland (Ohio) …   Wikipédia en Français

  • Bobby Few — (born October 21, 1935) is an American jazz pianist.Few was raised in Shaker Heights, a neighborhood of Cleveland, Ohio, and studied classical piano. He knew Albert Ayler as a youth, and the pair studied jazz and played together in high school.… …   Wikipedia

  • FEW — bezeichnet einen 1/8 bis 2/8 bewölkten Himmel, siehe Bewölkung#Einteilung Französisches Etymologisches Wörterbuch Freiburgische Elektrizitätswerke, siehe Groupe E Frostigs Entwicklungstest der visuellen Wahrnehmung, siehe Marianne Frostig das… …   Deutsch Wikipedia

  • FEW — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. FEW peu désigner : Französisches Etymologisches Wörterbuch (Dictionnaire étymologique du français, DEF), livre de Walther von Wartburg,… …   Wikipédia en Français

  • Bobby Bare — Birth name Robert Joseph Bare Born April 7, 1935 (1935 04 07) (age 76) Origin Ironton, OH, United States Genres Country …   Wikipedia

  • Bobby Flay — Cooking demonstration in Green Bay, Wisconsin Born Robert William Flay December 10, 1964 (1964 12 10) (age 46) New York City, New York, U.S …   Wikipedia

  • Bobby Marsino — (born Charles Robert Cassen) is a fictional character in the CBS soap opera The Young and the Restless . Actor John Enos III played the role from June 9 2003 to August 10 2005. Enos also made a one more guest appearance, his final, on October 14… …   Wikipedia

  • Bobby Johnstone — (7 September 1929 in Selkirk, Scotland 22 August 2001 in Selkirk was a Scottish football player, mainly remembered as one of the Hibs Famous Five. In Hibs rich history, no group of players has ever achieved greater fame than the Famous Five:… …   Wikipedia

  • Bobby Cruz — (born February 1, 1937) is a salsa singer and religious minister. His seminal professional pairing with Richie Ray is one of the longest lived partnerships in Latino music, lasting over 40 years. His wide vocal range and quiet, gentlemanly… …   Wikipedia

  • Bobby Larios — (born c. 1970) is a Mexican actor who is better known for his relationship with Cuban Mexican actress Niurka Marcos.BiographyBobby Larios was born to a family of five. His mother, a master of garnachas, is Maria de Jesus, but she is most well… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”