Bockspringen
Bockspringen (Zeichnung von 1897)

Bockspringen ist ein in der Welt verbreitetes Kinderspiel, das auch als körperliche Übung Eingang in den Sport gefunden hat. In Johann Christoph Adelungs Grammatisch-kritischem Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart von 1793 heißt es Bockssprünge seien "im gemeinen Leben, possierliche oder verwegene Sprünge, welche den Sprüngen eines Bockes gleichen".[1]

1948

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ausschnitt aus Breughels Kinderspiele

Das Bockspringen ist mindestens seit dem Mittelalter bekannt. In Brueghels Gemälde Kinderspiele werden die Kinder beim seitlichen Sprung dargestellt. Auch im Little pretty pocket book von 1767 werden Kinder beim Bockspringen gezeigt. [2] Bockspringen war lange Zeit Bestandteil des Sportunterrichts an Schulen.[3] Im Zuge der Trimm-dich-Pfad - Bewegung werden noch immer Baumstämme in unterschiedlicher Höhe an einzelnen Stationen zum Bocksprung genutzt.

Ablauf

Bockspringen erfordert mindestens zwei Teilnehmer, nach oben ist den Mitwirkenden keine Grenze gesetzt, so dass es von kompletten Schulklassen oder Sportmannschaften ausgeübt werden kann. Ein Teilnehmer bückt sich nach vorne und stützt sich dabei mit den Händen an den Beinen ab. Er versucht, einen sicheren Stand zu haben, damit er bei dem zu erwartenden Druck auf den Rücken, nicht zu Fall kommt. Mit oder ohne Anlauf versucht nun der Bockspringer über den Mitspieler zu springen, indem er sich mit den Händen auf dessen Rücken abdrückt und die Beine grätscht. Ein Sprung kann von vorn, von der Seite oder von hinten erfolgen.

Ist er nun erfolgreich gesprungen, bückt er sich seinerseits, um dem Mitspieler einen Sprung zu ermöglichen. Spielen mehrere Teilnehmer mit, entsteht so eine springende Übungsreihe.

Name

Der im deutschsprachigen Raum verbreitete Bezeichnung geht auf das teilweise wilde Springen eines Bockes zurück. In Frankreich nennt sich das Spiel Schafsprung (Saute - Mouton) , in England erinnert es mit dem Begriff Leapfrog an den Sprung eines Froschs. Der isländische Begriff Höfrungahlaup bezeichnet den Wassersprung eines Delfins.

Weblinks

 Commons: Bockspringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Adelung 1793
  2. Commonsbild
  3. Kein Bock auf Bockspringen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bockspringen — Bọck|sprin|gen 〈n.; s; unz.〉 mit gegrätschten Beinen über den Bock (Turngerät) od. eine gebückt stehende Person springen, wobei man sich mit den Händen abstützt * * * Bọck|sprin|gen, das; s (Turnen): das Springen über einen ↑ 1Bock (3 c). * * * …   Universal-Lexikon

  • Bockspringen — Bọck|sprin|gen, das; s {{link}}K 82{{/link}} …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bocksprung — Bockspringen (Zeichnung von 1897) Bockspringen ist ein in der Welt verbreitetes Kinderspiel, das auch als körperliche Übung Eingang in den Sport gefunden hat. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Ablauf …   Deutsch Wikipedia

  • Leapfrogging — Bockspringen. 1. Begriff: Überspringen bzw. Auslassen einzelner Stufen im Rahmen eines vorgegebenen Prozessablaufs. 2. Arten: a) Nachfragerseitiges L.: Bei Kaufprozessen wird mit L. die bewusste Entscheidung eines Nachfragers bezeichnet, eine… …   Lexikon der Economics

  • Lehrer Lämpel — Max (links) und Moritz Max und Moritz – Eine Bubengeschichte in sieben Streichen ist ein Werk von Wilhelm Busch. Das Werk wurde am 4. April 1865 erstveröffentlicht. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Max & Moritz — Max (links) und Moritz Max und Moritz – Eine Bubengeschichte in sieben Streichen ist ein Werk von Wilhelm Busch. Das Werk wurde am 4. April 1865 erstveröffentlicht. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Max und Moritz, eine Bubengeschichte in 7 Streichen — Max (links) und Moritz Max und Moritz – Eine Bubengeschichte in sieben Streichen ist ein Werk von Wilhelm Busch. Das Werk wurde am 4. April 1865 erstveröffentlicht. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Witwe Bolte — Max (links) und Moritz Max und Moritz – Eine Bubengeschichte in sieben Streichen ist ein Werk von Wilhelm Busch. Das Werk wurde am 4. April 1865 erstveröffentlicht. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Haberland — (* 19. September 1903 in Dresden; † 17. Januar 1964 in Hannover) war ein deutscher Bildhauer und Unternehmer.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Andre Roche — André Roche (* 1952 in Gap, Südfrankreich) ist ein freiberuflicher Illustrator. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Illustrationen für Bücher 3 Illustrationen für Zeitschriften 4 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”