Turnen

Das Turnen ist ein Teilbereich des Sports, die bekanntesten Disziplinen sind Geräteturnen und Bodenturnen. Für das organisierte Turnen in Deutschland gilt Friedrich Ludwig Jahn (1778–1852) als Begründer. Turnen entwickelt konditionelle Fähigkeiten (Fitness) und koordinative Fähigkeiten (siehe hierzu die Geschichte des Sports).

Inhaltsverzeichnis

Organisation

Der Fachverband in Deutschland ist der Deutsche Turner-Bund (DTB), einer der größten Verbände im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Auffällig ist der hohe Frauenanteil beim DTB. In der Schweiz ist es der Schweizerische Turnverband, der 1985 nach der Fusion mit dem Frauenturnverein als Nachfolgeverein aus dem Eidgenössischen Turnverein hervorging.

Geschichte

Bilder vom Stiftungsfest des Leipziger Allgemeinen Turnvereins 1895 (nach einer Zeichnung von A. Liebing)

In der (Schul-)Bildung des 18. Jahrhunderts spielte die Leibesertüchtigung praktisch keine Rolle. Dies ging auf die kirchliche Lehre zurück, welche einen körperlichen Erziehungsansatz ablehnte. Lediglich auf den Ritterakademien wurden Fechten und Tanzen gelehrt. Die so genannten „Philanthropen“ der Aufklärung betrachteten dann den Geist und den Körper als eine Einheit, [1] weshalb Leibesübungen zuerst in den 1770er Jahren am Philanthropinum in Dessau, bald darauf auch in Schnepfenthal eingeführt wurden.

Historisch begründet wurde die Turnbewegung 1807 in Deutschland vom „Turnvater“ Friedrich Ludwig Jahn. Zwar gab es schon vorher verschiedene Formen der Gymnastik, doch fügte er den bis dahin bekannten Übungen den Barren und das Reck hinzu und gab ihnen die Bezeichnung Turnen.[2] In Folge der Besetzung Europas durch Napoleon wurde das Turnen ab 1811 eine Schule der patriotischen Erziehung zur Vorbereitung auf den Befreiungskrieg. Jahn strebte somit nicht wie die Philanthropen der Aufklärung die Erziehung des einzelnen Individuums, sondern die geistige Formung einer Nation an. Daher bildeten sich im Zuge des „Erwachens nationaler Identitäten“ (Nationenbildung) ziemlich bald auch Ableger des Jahnschen Turnens in der Schweiz (im Jahr 1802 wurde der Telliring als erster öffentlicher Turnerplatz in der Schweiz angelegt).[3] Die enge Verbindung mit dem frühen Burschenschaftswesen und die nationale Ausrichtung, welche die Überwindung der deutschen Kleinstaaterei anstrebte, führte in den meisten Kleinstaaten Deutschlands von 1820–1842 zum Verbot des Turnwesens, der so genannten Turnsperre. Die Geschichte des Turnens sowie das Leben und Wirken von Friedrich Ludwig Jahn ist im Friedrich-Ludwig-Jahn-Museum in Freyburg (Unstrut) dargestellt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts etablierte sich das Turnen in den Schulen als obligatorisches Schulfach. Da es nach der Reichsgründung 1871 zu einer staatlichen „Schulreform von oben“ her kam, entwickelten sich in Deutschland das Vereins- und Schulturnen auf zwei verschiedenen Schienen weiter. Anders verlief dieser Prozess in der Schweiz. Durch die erfolgreiche 1848er-Revolution gingen die liberal-national gesinnten Turner den gleichen Weg wie der Bundesstaat. In der Folge konnte sich der Eidgenössischen Turnverein rege in die Diskussion um die Gestaltung des Schulturnens mit einbringen (z. B. bei der Gestaltung des Lehrmittels). Einzelne Exponenten wie der Schweizer Turnvater „Johann Niggeler“ avancierten dabei zu direkten Beratern des Bundesrates.[4]

Das Turnwesen stand auf Grund eines unterschiedlichen kulturellen Ursprungs von Beginn an in direkter Konkurrenz zum Sport (siehe die Geschichte des Sports). Erst im Zuge der „Versportung“ des Turnwesens und der Nationalisierung des Sports, kam es zu einem Abbau der Differenzen. So wurden auf der einen Seite sportliche Wettkämpfe wie die Olympischen Spiele zu einem „Gradmesser nationaler Tüchtigkeit“[5] und auf der anderen Seite hielt der Zeitgeist des Sports (Reglementierung, Spezialisierung, Methodifizierung, Rationalisierung) auch im Turnwesen Einzug.[6] Dies führte zu einem veränderten Gebrauch des Begriffes Turnen. Galt er im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts noch für alle im Turnverein praktizierten Übungen, wird er heute nur noch für das Boden- und Geräteturnen verwendet. Lediglich im Fach Schulturnen hat sich der Begriff gehalten.[7] Der jahrzehntelang gebräuchliche Begriff Kunstturnen für das leistungsorientierte Turnen an den Geräten ist in Deutschland mittlerweile offiziell durch Gerätturnen, manchmal mit dem Zusatz olympisch, ersetzt. In Österreich wird der Begriff „Kunstturnen“ weiterhin für die Bewerbe im olympischen Sechskampf verwendet.

Disziplinen des Turnens

Zum Turnen zählen neben den klassischen Disziplinen Gerätturnen, Bodenturnen und Trampolinturnen im erweiterten Sinne auch die allgemeine Gymnastik, Rhythmische Sportgymnastik, Rhönradturnen, Aerobic, Akrobatik, Seilspringen und Voltigieren sowie verschiedene Turnspiele.

Das klassische Gerätturnen (bzw. Kunstturnen) besteht bei den Männern aus einem Sechskampf an den Geräten Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren und Reck. Bei den Frauen werden vier Geräte geturnt: Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden.

In der Schule, aber auch im Freizeit- und Breitensports, werden zunehmend wieder Inhalte, Geräte sowie Übungs- und Organisationsformen des so genannten „Alternativen Turnens“ (Hindernisturnen, Erlebnis- und Abenteuerturnen, Bewegungslandschaften, geselliges Turnen) angewendet.

International werden das Allgemeine Turnen sowie die Sportarten Gerätturnen, Trampolinturnen, Rhythmische Sportgymnastik, Tumbling, Sportaerobic und Sportakrobatik durch die Fédération Internationale de Gymnastique (FIG, Internationaler Turnverband) und die Union Européenne de Gymnastique (UEG, Europäische Turnunion) vertreten.

Turnergruß

Der Turnergruß lautete „Gut Heil!“ und wurde um 1840 von Otto Leonhard Heubner geprägt. 1899 änderte der Arbeiter-Turnerbund „Gut Heil“ in „Frei Heil“.[8]

Verwandte Themen

Literatur

  • Erhard Hirsch: Die Dessau-Wörlitzer Reformbewegung im Zeitalter der Aufklärung. Personen – Strukturen – Wirkungen. S. 324–337, Niemeyer, Tübingen 2003, ISBN 3-484-81018-1
  • Leirich, J., Bernstein, H.-G. & Gwizdek, I.: Turnen an Geräten. Praxisideen. Bd. 29. Hofmann-Verlag 2007, ISBN 3-7780-0291-0
  • Oliver Ohmann: Turnvater Jahn und die Deutschen Turnfeste. Sutton, Erfurt 2008, ISBN 978-3-86680-264-3
  • Kern, Stefan, Turnen für das Vaterland und die Gesundheit. Der Eidgenössische Turnverein und seine Ansichten vom Schulturnen, dem freiwilligen Vorunterricht und dem Vereinsturnen 1900-1930, München 2009. ISBN 978-3-640-46240-7
  • Bohus, Julius, Sportgeschichte. Gesellschaft und Sport von Mykene bis heute, München 1986.

Weblinks

 Commons: Turnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bohus, Julius, Sportgeschichte, S. 105-118.
  2. Eins-zwei-drei. Ein Rückblick auf zwei Jahrhunderte Turnen und Sport in der Schweiz. DVD zum 175-jährigen Jubiläum des Schweizerischen Turnverbandes, Aarau 2007.
  3. Bohus, Julius, Sportgeschichte, S. 105-118.
  4. Krüger, Michael, Einführung in die Geschichte der Leibeserziehung und des Sports, Schorndorf 1993; Kern, Turnen für das Vaterland und die Gesundheit, München 2009, S. 21.
  5. Eichenberger, Lutz, Die Eidgenössische Sportkommission, Thun 1998, S. 226.
  6. vgl. Bohus, Julius, Sportgeschichte, S. 127.
  7. Röthig, Peter (Hg.), Sportwissenschaftliches Lexikon, Schorndorf 2003, S. 421.
  8. Der Turnergruß von Harald Braun auf dtb online, abgerufen 23. Februar 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Turnen — (nach Ein. vom althochd. turnjan, welches man aber freilich blos in der Bedeutung kennt: die Pferde im Laufe anhalten u. wenden; nach And. vom franz. tourner, wenden, drehen), bezeichnet im Allgemeinen geregelte Bewegungen, welche aus dem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • turnen — Vsw std. (19. Jh.) Hybridbildung. Durch F. L. Jahn eingeführt im Rückgriff auf ahd. turnen lenken, wenden , das aus l. tornāre drehen entlehnt ist. Mitgewirkt hat wohl die Kenntnis von fnhd. Turner junger Kämpfer , das zu Turnier hinzugebildet… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • turnen — V. (Mittelstufe) Übungen an einem Gerät ausüben Beispiel: Heute turnen wir in der Turnhalle. Kollokation: am Reck turnen …   Extremes Deutsch

  • Turnen — Turnen, s. Turnkunst …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Turnen — Turnen, s. Turnkunst …   Kleines Konversations-Lexikon

  • turnen — turnen: Das zu Beginn des 19. Jh.s von Fr. L. Jahn als angeblich urdeutsches Wort in die Sportsprache eingeführte Verb ist eine Bildung zu dem in ahd. turnēn »drehen, wenden« und auch in frühnhd. Turner »junger Soldat; munterer Geselle«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • turnen — tur|nen [ tʊrnən] <itr.; hat: Übungen an bestimmten Sportgeräten bzw. gymnastische Übungen ausführen: sie kann gut turnen; er turnt an den Ringen. * * * tụr|nen1 〈V. intr.; hat; Sp.〉 Turnübungen ausführen ● am Barren, Reck usw. turnen [seit… …   Universal-Lexikon

  • turnen — tụr·nen; turnte, hat / ist geturnt; [Vt/i] (hat) 1 (etwas) (an etwas (Dat)) turnen gymnastische Übungen an bestimmten Geräten (z.B. Barren, Ringe) oder am Boden machen <eine Übung turnen; am Barren, an den Ringen turnen>; [Vi] (ist) 2… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Turnen — Infobox Mountain Name = Turnen Photo = Caption = Elevation = convert|2079|m|ft|0|lk=on Location = SUI Range = Bernese Alps Prominence= Coordinates = coord|46|37|40.1|N|7|29|33|E|type:mountain region:CH|display=inline,title First ascent = Easiest… …   Wikipedia

  • turnen — 1. a) Gymnastik machen/treiben, sich sportlich betätigen, Sport machen/treiben; (veraltend): Leibesübungen machen. b) (Turnen): anspringen. 2. a) hüpfen, klettern, krabbeln. b) (ugs.): herumturnen, umherturnen. * * * Turnen,das:⇨ …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”