Boisheim
Kirche St. Peter

Boisheim [ˈboːshaɪ̯m mit Dehnungs-i] ist mit rund 2000 Einwohnern der kleinste Stadtteil von Viersen. Mit zugehörender landwirtschaftlicher Nutzfläche beziffert sich die Grundfläche vom Stadtteil Boisheim auf 53,8 Quadratkilometern.

Boisheim besitzt aufgrund seiner ländlichen Struktur neben dem Dorfkern und der sich anschließenden Bebauung einige kleinere außenliegende Ansammlungen von Bauernhöfen wie Lind und Pütterhöfe.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprünglich war Boisheim eine fränkische Siedlung. In einer Urkunde von 1304 wird der Ort erstmals erwähnt. 1304 gehörte Boisheim zur Grafschaft Kessel; bis zum Jahr 1794 zum Kölner Stift St. Pantaleon. Mehrfach, unter anderem im Dreißigjährigen Krieg, wurde der Ort geplündert. Der Herzog von Jülich errichtete 1725 als Landesherr hier eine Zollstätte.

Am 1. Januar 1970 wurde Boisheim in die Stadt Viersen eingegliedert.[1]

Sehenswürdigkeiten

Die heute mitten im Ort stehende Luzia-Kapelle stammt aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts. Vermutlich wurde sie von den Bürgern damals am Ortseingang als Dank für eine überstandene Pestseuche errichtet.

Die Kirche St. Peter wurde 1487 gebaut. Ihr Turm wurde 1898 bei einem Erweiterungsbau neu errichtet, der alte Chor blieb dabei erhalten. Interessant ist, dass im Chor älterer rheinischer Tuff als Baumaterial gemischt mit Backsteinen vorkommt. [2]

Verkehr

Straßenverkehr

Boisheim liegt direkt an der Bundesautobahn 61 und ist über die Anschlussstelle 5 (Nettetal) zu erreichen.

Bahnhof Boisheim

Bahnhof Boisheim

Boisheim hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Viersen–Venlo, der vom Maas-Wupper-Express im Stundentakt bedient wird. Das Streckenteilstück von Viersen über Boisheim nach Kaldenkirchen ging am 29. Januar 1866 in Betrieb.[3]

Persönlichkeiten

in Boisheim geboren

  • Kornelius Feyen (1886–1957), Pädagoge und Maler
  • Mirja Boes alias „Möhre“ (* 1971), Schauspielerin, Comedian und Sängerin

mit Boisheim verbunden

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970.
  2. Georg Mörsch: Denkmäler und Denkmalpflege. In: Der Kreis Viersen am Niederrhein. Stuttgart und Ahlen 1978, S. 147
  3. Streckenbeschreibung Viersen–Kaldenkirchen im NRWbahnarchiv von André Joost (abgerufen am 26. Februar 2011)
51.2730555555566.2738888888889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Baudenkmäler in Viersen — Die Liste der Baudenkmäler in Viersen enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Viersen im Kreis Viersen in Nordrhein Westfalen (Stand: September 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt Vier …   Deutsch Wikipedia

  • Pütterhöfe — Kirche St. Peter Boisheim ist mit rund 2000 Einwohnern der kleinste Stadtteil von Viersen. Mit zugehörender landwirtschaftlicher Nutzfläche beziffert sich die Grundfläche vom Stadtteil Boisheim auf 53,8 Quadratkilometern. Boisheim besitzt… …   Deutsch Wikipedia

  • Viersen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetz zur Neugliederung des Kreises Kempen-Krefeld und der kreisfreien Stadt Viersen — Das Gesetz zur Neugliederung des Kreises Kempen Krefeld und der kreisfreien Stadt Viersen vom 18. Dezember 1969[1] beendete die erste Phase der Gebietsreform in Nordrhein Westfalen und ordnete die Gemeindestruktur im heutigen Kreis Viersen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Venlo-Viersen — Bahnstrecke Viersen–Venlo Kursbuchstrecke (DB): 485 Streckennummer: 2510 Streckenlänge: 22,6 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 1,5 kV = Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Venlo–Viersen — Bahnstrecke Viersen–Venlo Kursbuchstrecke (DB): 485 Streckennummer: 2510 Streckenlänge: 22,6 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 1,5 kV = Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Viersen-Venlo — Bahnstrecke Viersen–Venlo Kursbuchstrecke (DB): 485 Streckennummer: 2510 Streckenlänge: 22,6 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 1,5 kV = Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Boes — Mirja Boes (* 3. September 1971[1] in Viersen, Stadtteil Boisheim) ist eine deutsche Schauspielerin, Komikerin und Sängerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Dehnungs-c — Ein Dehnungszeichen zeigt an, dass der vor ihm stehende Vokal lang gesprochen wird. Im Deutschen geschieht dies durch einen Buchstaben, der jedoch nicht mitgesprochen wird, sondern nur diakritische Funktion hat. In der deutschen Rechtschreibung… …   Deutsch Wikipedia

  • Dehnungs-e — Ein Dehnungszeichen zeigt an, dass der vor ihm stehende Vokal lang gesprochen wird. Im Deutschen geschieht dies durch einen Buchstaben, der jedoch nicht mitgesprochen wird, sondern nur diakritische Funktion hat. In der deutschen Rechtschreibung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”