Bonifatius III.

Bonifatius III. (* in Rom; † 12. November 607) war Papst vom 19. Februar 607 bis zu seinem Tod. Sein Name bedeutet: der Wohltäter (latein.)

Bonifatius war Diakon und Gesandter des Papstes am Hof von Konstantinopel, bevor er zum Papst gewählt wurde. Als Abgesandter Gregors I. trat er energisch dafür ein, dass Kaiser Phokas dem Patriarchen von Konstantinopel, Kyriakos, den Titel des ökumenischen Patriarchen absprach, den ihm die Synode von Konstantinopel verliehen hatte.

Bonifatius legte auch fest, dass kein Mensch über einen Nachfolger eines Papstes reden darf, solange der Papst noch lebt. Zuwiderhandlung sollte mit der Exkommunikation geahndet werden. Außerdem darf kein neuer Papst gewählt werden, bevor der alte Papst nicht bereits drei Tage tot ist.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Bonifatius III. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Sabinianus Papst
607
Bonifatius IV.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bonifatius (Name) — Bonifatius ist ein männlicher Vorname und auch in der Kurzform „Bonifaz“ gebräuchlich. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 4 Kirchen 5 weitere Gebäude …   Deutsch Wikipedia

  • Bonifatius (Vorname) — Bonifatius ist ein männlicher Vorname und auch in der Kurzform „Bonifaz“ gebräuchlich. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 4 Ki …   Deutsch Wikipedia

  • Bonifatius IV. — Bonifatius IV. (* unbekannt, in Valenia (Abruzzen); † 25. Mai 615 in Rom?) war Papst von 608 bis 615. Sein Name bedeutet: der Wohltäter (latein.) Bonifatius war Sohn eines Arztes. Er war Mönch im Benediktiner Orden, jedoch ist über seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Bonifatius — I Bonifatius,   ursprünglich Wịnfried, angelsächsischer Benediktiner und Missionar, * im Königreich Wessex 672/673, ✝ bei Dokkum (Friesland) 5. 6. 754; 716 wirkte Bonifatius als Missionar in Friesland, verließ 718 England für immer und wurde in… …   Universal-Lexikon

  • Bonifatius I. (Montferrat) — Bonifatius I. von Montferrat (* um 1150; † 4. September 1207) war ein Markgraf von Montferrat (1191–1207) sowie ein König von Thessaloniki (1204–1207) aus dem Adelsgeschlecht der Aleramiden. Er war der Anführer des Vierten Kreuzzugs. Das Wappen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bonifatius: »Apostel der Deutschen« —   Die angelsächsische Kirche, in der Winfried aufwuchs, war von einer starken Romverbundenheit geprägt. Der angelsächsische König Oswald hatte sich auf der Synode von Whitby 663 für die römische Tradition und gegen die irische Mönchskirche… …   Universal-Lexikon

  • Bonifatius (Feldherr) — Bonifatius (auch Bonifacius) (* vor 413; † 432) war ein weströmischer Feldherr und Patricius im 5. Jahrhundert n. Chr. Er tat sich erstmals 413 bei der Verteidigung von Marseille gegen den Westgoten Athaulf hervor. In Africa später als comes… …   Deutsch Wikipedia

  • Bonifatius II. — Bonifatius II. (* in Rom; † 17. Oktober 532) war vom 22. September 530 bis zu seinem Tode Bischof von Rom. Sein Name bedeutet: der Wohltäter (latein.) Er war von Geburt her ein Ostgote, Sohn des Sigibuld. Seine Wahl verdankt er dem Einfluss des… …   Deutsch Wikipedia

  • Bonifatius II. (Montferrat) — Bonifatius II., genannt „il Gigante“ (der Riese) (* 1202 oder 1203; † 12. Juni 1253 in Moncalvo), war Markgraf von Montferrat 1225 oder 1226–1253 und Titularkönig von Thessaloniki 1239–1240. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe Jahre 2 Verhältnis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Bonifatius von Canossa — Bonifatius (* wohl 985; † 6. Mai 1052 in San Martino dell’Argine) aus der Familie der Herren von Canossa war einer der mächtigsten Adligen in Italien in der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts. Am bekanntesten ist er als Vater der Mathilde von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”