Bouřňák
Bouřňák
Stürmer im Winter

Stürmer im Winter

Höhe 869 m n.m.
Lage Tschechien
Gebirge Erzgebirge
Geographische Lage 50° 41′ 7″ N, 13° 42′ 24″ O50.68527777777813.706666666667869Koordinaten: 50° 41′ 7″ N, 13° 42′ 24″ O
Bouřňák (Tschechien)
Bouřňák
Erschließung Errichtung der Bergbaude 1928 durch KČT

Der Bouřňák (deutsch Stürmer) ist einer der höchsten Berge des östlichen Erzgebirges auf dem Territorium der Tschechischen Republik. Bekannt ist der Berg als eines der bedeutendsten Ski-Zentren des Osterzgebirges. Der windzerzauste Buchenwald auf der Nordostseite des Gipfels steht seit 1979 auf 3,26 ha als Naturdenkmal unter Schutz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Grundstein für die Bergbaude wurde am 15. Juli 1928 gelegt. Erbaut wurde sie vom Klub Tschechischer Touristen (KČT). Sie wurde im Zweiten Weltkrieg von der Wehrmacht benutzt.

Entstehung des Namens

Der Name des Berges wird von den hier herrschenden starken Stürmen abgeleitet.

Aussicht

Die Aussicht ist sehr lohnend. Nach Norden allerdings durch den Erzgebirgskamm gehemmt, dafür aber um so prächtiger nach Süden, Osten und Westen. Über 206 Orte von Aussig bis Brüx soll man vom Gipfel aus sehen können. Fernsicht bis zum Jeschken, Bösig, Geltschberg, Georgsberg vor Prag, Pürglitzer Wälder, Duppauer Gebirge und Kahlenberg.

Lage und Umgebung

Der Stürmer liegt im Osterzgebirge, 10 km nordwestlich von Teplice (Teplitz) und 10 km südwestlich von Altenberg am markanten Steilabfall des Erzgebirges. Am Fuß des Berges befindet sich die Bergstadt Mikulov (Niklasberg) und die Gemeinde Hrob (Klostergrab). Direkt an der Schulter des Berges auf dem Erzgebirgskamm befindet sich die kleine Ansiedlung Nové Město (Neustadt), heute nur noch ein Erholungsort.

Routen zum Gipfel

  • Der Stürmer bietet im Winter Lang- und Abfahrtsläufern ein reiches Betätigungsfeld. Es gibt mehrere Loipen und Lifte. Seit 2005 gibt es einen Snowboard-Funpark.

Bildergalerie


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pramenáč — vom Bouřňák (Stürmer) gesehen Höhe 909 …   Deutsch Wikipedia

  • Frühbußer Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Graslitzer Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Graupener Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Hirschenstander Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Klostergrab — Hrob …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berge im Erzgebirge — Die Liste der Berge im Erzgebirge zeigt eine Auswahl hoher bzw. bekannter Berge im Erzgebirge (nach Höhe geordnet): Klínovec (Keilberg), 1244 m, höchster Berg des Erzgebirges Fichtelberg, 1215 m, höchster Berg Sachsens Božídarský Špičák… …   Deutsch Wikipedia

  • Milleschauer — Milešovka Höhe 836,6 m n.m. Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Niklasberg — Mikulov …   Deutsch Wikipedia

  • Nollendorfer Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”