Brad Anderson
Brad Anderson auf der Berlinale 2008

Brad Anderson (* 1964 in Madison, Connecticut) ist ein amerikanischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Brad Anderson studierte Filmgeschichte am Bowdoin College und Filmproduktion in London. The Darien Gap, Brad Andersons erster Film, wurde auf dem Sundance Film Festival 1996 uraufgeführt. Bereits ein Jahr später wurde Anderson vom Branchenblatt Variety als einer der „Ten Leading New Independent Directors to Watch“ bezeichnet.

Sein zweiter Film Next Stop Wonderland, mit Hope Davis und Philip Seymour Hoffman, wurde ebenfalls auf dem Sundance Film Festival aufgeführt. Von mehreren Verleihern, die sich für die Produktion interessierten, konnte Miramax das Bieten für sich entscheiden.[1] Mit diesem Film gewann er den Grand Prix und den Publikumspreis auf dem Festival des amerikanischen Films in Deauville sowie den Excellence in Filmmaking Award des National Board of Review.

2001 durfte er die ungewöhnliche Erfahrung machen, fast gleichzeitige Kinostarts für zwei seiner Filme zu erleben und für beide Filme überwältigendes Kritikerlob zu bekommen: die romantische Komödie Happy Accidents, mit Marisa Tomei und Vincent D’Onofrio, und den Psychothriller Session 9, mit David Caruso, Josh Lucas und Peter Mullan.

Im Jahr 2005 drehte er in Spanien den Film The Machinist mit Christian Bale und Jennifer Jason Leigh. 2006 wurde auch dieser Film auf dem Sundance Film Festival uraufgeführt. Seine Europapremiere feierte der Film auf der Berlinale. Er gewann den Silbernen Méliès der European Fantastic Film Festival Federation.

Auch sein neuester Thriller Transsiberian, dessen Drehbuch er zusammen mit Will Conroy geschrieben hat, feierte 2008 seine Weltpremiere auf dem Sundance Film Festival und seine Europapremiere auf der Berlinale. Gedreht wurde in Litauen, Spanien und China mit Woody Harrelson, Emily Mortimer, Kate Mara, Eduardo Noriega, Thomas Kretschmann und Ben Kingsley.

Außer an seinen Kinofilmen arbeitete er auch für das Fernsehen. Unter anderem drehte er Episoden von Homicide, The Wire, The Shield – Gesetz der Gewalt, Surface und Fringe – Grenzfälle des FBI sowie den einstündigen Film Sounds Like für die Serie Masters of Horror beim Fernsehsender Showtime.

Als nächste Projekte plant er unter anderem einen Thriller unter den Arbeitstitel Lucid und das Filmmusical Non Stop to Brazil.

Filmografie (Auswahl)

  • 1996: The Darien Gap (Regie, Drehbuch, Produktion)
  • 1998: Next Stop Wonderland, (Regie, Drehbuch)
  • 1999: Homicide: Life on the Street, (TV, Regie)
  • 2000: Happy Accidents, (Regie, Drehbuch)
  • 2001: Session 9 (Regie, Drehbuch)
  • 2002: The Wire (TV, Regie)
  • 2002: The Shield (TV, Regie: Episode „Inferno“)
  • 2004: The Machinist (El Maquinista) (Regie)
  • 2006: Surface (Regie: Episode „Verpflichtung“)
  • 2006: Masters of Horror (TV, Regie: Episode „Sounds Like“)
  • 2008: Transsiberian (Regie, Drehbuch)
  • 2010: Die Herrschaft der Schatten (Vanishing on 7th Street)

Nachweise

  1. Laut IMDb.com

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brad Anderson — may refer to: *Brad Anderson (cartoonist), American cartoonist most famous for creating the comic strip Marmaduke *Brad Anderson (film director), American film director *Brad Anderson (wrestler), American professional wrestler *Brad Anderson… …   Wikipedia

  • Brad Anderson — Saltar a navegación, búsqueda Brad Anderson Nombre real Brad Anderson Nacimiento 1964 Madison, Connecticut   …   Wikipedia Español

  • Brad Anderson — Pour les articles homonymes, voir Anderson. Brad Anderson …   Wikipédia en Français

  • Brad Anderson — The former CEO and vice chairman of electronics retailer Best Buy. He joined the company in Minneapolis in 1973 when it was called Sound of Music and served as CEO from 2002 2009. Anderson preached the philosophy of customer centricity developed… …   Investment dictionary

  • Brad Anderson (cartoonist) — Brad Anderson (born May 24, 1924 in Jamestown, New York) is an American cartoonist. He graduated from Brocton Central School in Brocton, New York in 1943. He is best known for creating the comic strip Marmaduke in 1955, which he continues to draw …   Wikipedia

  • Brad Anderson (wrestler) — Infobox Wrestler name=Brad Anderson names=Agent Steele Zan Panzer The Young Gun XXX Xtasy Brad Anderson height=height|ft=6|in=1cite news | author = PWI Almanac Staff | title = Statistics for Professional wrestlers | work = PWI Presents: 2007… …   Wikipedia

  • Brad Anderson (American football) — Infobox NFLretired name=Brad Anderson width= caption= position=Wide receiver number=86 birthdate=birth date and age|1961|01|12 Glendale, Arizona deathdate= debutyear=1984 finalyear=1985 draftyear=1984 draftround=8 draftpick=212 undraftedyear=… …   Wikipedia

  • Brad Anderson (director) — Infobox actor imagesize = 150px name = Brad Anderson birthdate = 1964 location = Madison, Connecticut height = birthname = spouse = othername = notable role = Brad Anderson (born 1964 in Madison, Connecticut) is an American film director.Life and …   Wikipedia

  • Brad Anderson (executive) — Bradbury Brad Anderson (born 1949) is the current CEO and Vice Chairman of consumer electronics retailer Best Buy. His annual compensation for fiscal year 2007 was $5.6 million, including $1,172,995 in salary, plus $2,650,969 in incentive plan… …   Wikipedia

  • Anderson — (auch Andersson, Andersen, Anderssen, Andrewson und viele andere Varianten) ist ein alter christlicher Nachname. Herkunft Ursprünglich kam der Name in Skandinavien und Schottland vor, wo er aus Badenoch am Oberlauf des Spey stammt und in den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”