Braunsdorf (Niederwiesa)

Braunsdorf ist ein Dorf und Ortsteil der sächsischen Gemeinde Niederwiesa im Landkreis Mittelsachsen mit etwa 700 Einwohnern. Seit der Eingemeindung am 1. Juli 1995 ist der bis dahin eigenständige Ort Teil der Gemeinde Niederwiesa.[1] Das Wahrzeichen des Ortes ist der 1910 errichtete Wasserturm.

Braunsdorf wurde um 1330 als einreihiges Waldhufendorf als letzter Ort flussabwärts der Zschopau von der alten Schellenburg/Augustusburg aus gegründet. Später fiel es in den Machtbereich von Burg und Schloss Lichtenwalde.

Die Zschopau umschließt den Ort in einem Bogen an dessen Anfang und Ende sich je ein Wehr befindet. Der Ort ist bei größerem Hochwasserstand stets betroffen. Beim Jahrhunderthochwasser 2002 fand in Braunsdorf noch am 12. August die erste Hubschrauberrettung Sachsens statt. Über die Zschopau führt die regional bekannte Fünferbrücke nach Lichtenwalde. Sie erhielt ihren Namen von der einst zu zahlenden Maut von 5 Pfennigen und erinnert somit an die früher oft an Brücken verlangten Passierzölle. Die Brücke wurde beim Jahrhunderthochwasser 2002 erheblich beschädigt und musste einem Neubau weichen, der im Dezember 2006 eingeweiht wurde.

Braunsdorf liegt an der Bahnstrecke Roßwein-Niederwiesa, die im Dezember 2004 von der Chemnitzer City-Bahn als Vorlaufstrecke für die Chemnitzer Stadtbahn wiedereröffnet wurde. Der im nahe gelegenen Haustein, genannt Harrasfelsen, gelegene Harrastunnel wurde durch das schwere Eisenbahnunglück vom 13. Dezember 1913 bekannt.

Bekannt ist Braunsdorf vor allem wegen der zahlreichen Gaststätten und guten Wandermöglichkeiten. Sehenswert ist auch das nahegelegene Schloss Lichtenwalde mit Schlosspark, das Webereimuseum in der alten Tannenhauerfabrik und der durch die Harrassage (Sprungsage) bekannt gewordene Harrasfelsen flussabwärts.

Größter Arbeitgeber im Ort ist die traditionsreiche Webermühle.

Literatur

Einzelnachweise

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1995

Weblinks

50.87972222222213.011388888889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Braunsdorf — ist der Name folgender Orte in Deutschland: Braunsdorf (Spreenhagen), Ortsteil der Gemeinde Spreenhagen im Landkreis Oder Spree in Brandenburg Braunsdorf (Braunsbedra), Ortsteil der Gemeinde Braunsbedra im Saalekreis in Sachsen Anhalt Braunsdorf… …   Deutsch Wikipedia

  • Niederwiesa — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Roßwein-Niederwiesa — Roßwein–Hainichen–Niederwiesa Kursbuchstrecke (DB): 516 Streckennummer: 6620; sä. RW Streckenlänge: 37,49 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 14 ‰ Minimaler Radius …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Roßwein–Niederwiesa — Roßwein–Niederwiesa Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1902 Kursbuchstrecke (DB): 516 Streckennummer: 6620; sä. RW Strec …   Deutsch Wikipedia

  • Hainichen-Rossweiner Eisenbahn-Gesellschaft — Roßwein–Hainichen–Niederwiesa Kursbuchstrecke (DB): 516 Streckennummer: 6620; sä. RW Streckenlänge: 37,49 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 14 ‰ Minimaler Radius …   Deutsch Wikipedia

  • Kursbuchstrecke 516 — Roßwein–Hainichen–Niederwiesa Kursbuchstrecke (DB): 516 Streckennummer: 6620; sä. RW Streckenlänge: 37,49 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 14 ‰ Minimaler Radius …   Deutsch Wikipedia

  • Striegistalbahn — Roßwein–Hainichen–Niederwiesa Kursbuchstrecke (DB): 516 Streckennummer: 6620; sä. RW Streckenlänge: 37,49 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 14 ‰ Minimaler Radius …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Theodor Körner — Theodor Körner, porträtiert von seiner Schwester Emma Sophie Körner, 1813/1814 Carl Theodor Körner (* 23. September 1791 in Dresden; † 26. August 1813 bei Gadebusch in Mecklenburg) war ein deutscher Dichter und Dramatiker. Während sein Th …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Theodor Körner — Theodor Körner, porträtiert von seiner Schwester Emma Sophie Körner, 1813/1814 Carl Theodor Körner (* 23. September 1791 in Dresden; † 26. August 1813 bei Gadebusch in Mecklenburg) war ein deutscher Dichter und Dramatiker. Während sein Th …   Deutsch Wikipedia

  • Frankenberg/Sa. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”