Methyl-5-amino-4-oxopentanoat
Strukturformel
Strukturformel von Methyl-5-amino-4-oxopentanoat
Allgemeines
Name Methyl-5-amino-4-oxopentanoat
Andere Namen
  • 5-Amino-4-oxopentansäuremethylester
  • Methyl(5-amino-4-oxopentanoat)
  • 5-Aminolävulinsäuremethylester
  • δ-Aminolävulinsäuremethylester
  • Methyl-5-aminolevulinat
  • MAOP
  • Metvix (Handelsname)
Summenformel C6H11NO3
CAS-Nummer 33320-16-0
PubChem 16052023
ATC-Code

L01XD03

Eigenschaften
Molare Masse 145,16 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte beachten Sie die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
EUH: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: siehe oben
S: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Methyl-5-amino-4-oxopentanoat (MAOP), Internationaler Freiname Methyl(5-amino-4-oxopentanoat)-hydrochlorid,[2] ist ein Arzneimittel zur photodynamischen Therapie (PDT) von oberflächlichen und knotigen Basaliomen und aktinischen Keratosen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

MAOP ist der Methylester von 5-Aminolävulinsäure. MAOP reichert sich bevorzugt in Hautkrebs- und präkanzerösen Zellen an. Als Prodrug wird es durch Esterasen in den Zellen zu 5-Aminolävulinsäure (5-ALA) verstoffwechselt. In den Zellen entsteht durch die katalytische Einwirkung von δ-Aminolävulinsäure-Dehydratase aus zwei Molekülen 5-ALA zunächst Porphobilinogen (PBG). Aus vier Molekülen PBG wird dann über drei weitere Zwischenstufen letztlich Protoporphyrin IX, der eigentliche Photosensibilisator für die photodynamische Therapie, gebildet.

Die Synthese von Protoporphyrin IX aus 5-Aminolävulinsäure (= δ-Aminolävulinsäure).

Protoporphyrin IX macht die Zellen empfindlich gegen Licht. Durch die Bestrahlung mit Licht mit einer Wellenlänge von ca. 630 nm werden freie Radikale und reaktive Sauerstoffspezies erzeugt, die die entarteten Zellen über die Auslösung der Apoptose abtöten.[3] Die üblicherweise verabreichte Lichtdosis liegt im Bereich von 37[4] bis 75 J/cm²[5]. Bestrahlt wird etwa elf Minuten, so dass sich eine Leistung im Größenbereich von 50 mW/cm² ergibt.[4]

Gegenüber dem hydophilen 5-ALA ist das lipophilere MAOP besser in der Lage durch die Zellmembran in die Zellen einzudiffundieren.[3][6]

Methyl-5-amino-4-oxopentanoat ist zurzeit das einzige Arzneimittel, das zur photodynamischen Therapie des oberflächlichen und knotigen Basalioms und von aktinischen Keratosen zugelassen ist.

Verabreichung und Anwendung

MAOP wird als Hautcreme etwa 0,5 bis 1 mm stark auf die zu behandelnde Stelle aufgetragen. Dabei wird über das betroffene Areal hinaus ein seitlicher Sicherheitsbereich von 10 mm ebenfalls mit Creme versehen.[4] Die Creme enthält 16 % MAOP in Form seines Hydrochlorids. Nach einer Einwirkzeit von etwa drei Stunden beginnt die eigentliche photodynamische Therapie. Vor der Bestrahlung wird meist noch ein Schmerzmittel, beispielsweise Metamizol,[4] oral verabreicht und ein lokal anästhesierendes Gel aufgetragen. Die lokale Bestrahlung und die erhöhte Anreicherung in entarteten Zellen sorgt dafür, dass das umliegende gesunde Gewebe weitgehend geschont wird. Die Behandlung ist meist ambulant und kann nach etwa drei bis vier Wochen wiederholt werden.[4] Die Wiederholung erhöht die Heilungschancen deutlich.[5]

Nebenwirkungen

Etwa 60 bis 80 % der Patienten zeigen lokale phototoxische Reaktionen, die sich vor allem in Form von Schmerzen, Ödemen und Erythemem äußert.[7] Die Ödeme und Erytheme sollten nicht mit Corticosteroiden behandelt werden, da diese Entzündungsreaktionen wesentlicher Bestandteil des Heilungsprozesses sind.[4]

Die Schmerzen sind Studien zu Folge bei MAOP geringer als bei 5-ALA.[8]

Entwicklungsgeschichte

MAOP wurde von dem norwegischen Unternehmen Photocure entwickelt. Galderma, ein Gemeinschaftsunternehmen von Nestlé und L'Oréal, erwarb 2001 eine exklusive Lizenz für die Herstellung und den Vertrieb von MAOP.[9]

Weiterführende Literatur

  • C. B. Warren, L. J. Karai, A. Vidimos, E. V. Maytin: Pain associated with aminolevulinic acid-photodynamic therapy of skin disease. In: Journal of the American Academy of Dermatology Band 61, Nummer 6, Dezember 2009, S. 1033–1043, ISSN 1097-6787. doi:10.1016/j.jaad.2009.03.048. PMID 19925929. (Review).
  • B. Ortiz-Policarpio, H. Lui: Methyl aminolevulinate-PDT for actinic keratoses and superficial nonmelanoma skin cancers. In: Skin therapy letter Band 14, Nummer 6, 2009 Jul-Aug, S. 1–3, ISSN 1201-5989. PMID 19609473. (Review).
  • P. Lehmann: Methyl aminolaevulinate-photodynamic therapy: a review of clinical trials in the treatment of actinic keratoses and nonmelanoma skin cancer. In: The British journal of dermatology Band 156, Nummer 5, Mai 2007, S. 793–801, ISSN 0007-0963. doi:10.1111/j.1365-2133.2007.07833.x. PMID 17419691. (Review).
  • R. M. Szeimies: Methyl aminolevulinate-photodynamic therapy for basal cell carcinoma. In: Dermatologic clinics Band 25, Nummer 1, Januar 2007, S. 89–94, ISSN 0733-8635. doi:10.1016/j.det.2006.09.008. PMID 17126746. (Review).
  • C. A. Morton: Methyl aminolevulinate: actinic keratoses and Bowen's disease. In: Dermatologic clinics Band 25, Nummer 1, Januar 2007, S. 81–87, ISSN 0733-8635. doi:10.1016/j.det.2006.09.009. PMID 17126745. (Review).
  • P. Foley: Clinical efficacy of methyl aminolaevulinate photodynamic therapy in basal cell carcinoma and solar keratosis. In: The Australasian journal of dermatology Band 46 Suppl 3, Februar 2005, S. S8–10, ISSN 0004-8380. PMID 15859301. (Review).
  • C. A. Morton: Methyl aminolevulinate (Metvix) photodynamic therapy - practical pearls. In: The Journal of dermatological treatment Band 14 Suppl 3, 2003, S. 23–26, ISSN 0954-6634. PMID 14522638. (Review).
  • P. Foley: Clinical efficacy of methyl aminolevulinate (Metvix) photodynamic therapy. In: The Journal of dermatological treatment Band 14 Suppl 3, 2003, S. 15–22, ISSN 0954-6634. PMID 14522637. (Review).
  • S. B. Brown: The role of light in the treatment of non-melanoma skin cancer using methyl aminolevulinate. In: The Journal of dermatological treatment Band 14 Suppl 3, 2003, S. 11–14, ISSN 0954-6634. PMID 14522636. (Review).

Einzelnachweise

  1. a b In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Verordnung über die Verschreibungspflicht von Arzneimitteln (Arzneimittelverschreibungsverordnung - AMVV). Vom 21. Dezember 2005
  3. a b A. Casas, A. Batlle: Aminolevulinic acid derivatives and liposome delivery as strategies for improving 5-aminolevulinic acid-mediated photodynamic therapy. In: Current medicinal chemistry Band 13, Nummer 10, 2006, S. 1157–1168, ISSN 0929-8673. PMID 16719777. (Review).
  4. a b c d e f H. Weisser, D. Meyer-Rogge, E. Meyer-Rogge: Erste Erfahrungen im niedergelassenen Bereich mit neuem topischen Photosensibilisator MAOP bei aktinischen Keratosen und Basaliomen. In: Akt Dermatol Band 30, 2004, S. 306–311.
  5. a b M. A. Siddiqui, C. M. Perry, L. J. Scott: Topical methyl aminolevulinate. In: American journal of clinical dermatology Band 5, Nummer 2, 2004, S. 127–137, ISSN 1175-0561. PMID 15109276. (Review).
  6. A. Casas, A. Batlle: Rational design of 5-aminolevulinic acid derivatives aimed at improving photodynamic therapy. In: Current medicinal chemistry. Anti-cancer agents Band 2, Nummer 4, Juli 2002, S. 465–475, ISSN 1568-0118. PMID 12678731. (Review).
  7. Bewertung der Photodynamischen Diagnostik mit 5-Aminolävulinsäure beim Basalzellkarzinom durch 3-D-Histologie. Dissertation, Universität Tübingen, S. 88.
  8. S. K. Attili, R. Dawe, S. Ibbotson: A review of pain experienced during topical photodynamic therapy–our experience in Dundee. In: Photodiagnosis and photodynamic therapy Band 8, Nummer 1, März 2011, S. 53–57, ISSN 1873-1597. doi:10.1016/j.pdpdt.2010.12.008. PMID 21333935. (Review).
  9. galderma.com: Our History. Abgerufen am 4. August 2011

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Photodynamische Therapie — Einsatz der photodynamischen Therapie Unter der foto bzw. photodynamischen Therapie (PDT) versteht man ein Verfahren zur Behandlung von Tumoren und anderen Gewebeveränderungen wie beispielsweise Gefäßneubildungen mit Licht in Kombination mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Fluoreszenzdiagnostik — Die Fluoreszenzdiagnostik (FD) oder Photodynamische Diagnostik (PDD) ist ein Verfahren zur In vivo Diagnostik von epithelialen Tumoren und Präkanzerosen. Inhaltsverzeichnis 1 Verfahren 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Basaliom — in Nahaufnahme …   Deutsch Wikipedia

  • Galderma — Rechtsform Aktiengesellschaft (Joint Venture) Gründung 1981 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Basalzell-Hautkrebs — Basaliom in Nahaufnahme Klassifikation nach …   Deutsch Wikipedia

  • Basalzellenkrebs — Basaliom in Nahaufnahme Klassifikation nach …   Deutsch Wikipedia

  • Basalzellkarzinom — Basaliom in Nahaufnahme Klassifikation nach …   Deutsch Wikipedia

  • Epitheliom — Basaliom in Nahaufnahme Klassifikation nach …   Deutsch Wikipedia

  • Ulcus rodens — Basaliom in Nahaufnahme Klassifikation nach …   Deutsch Wikipedia

  • Weisser Hautkrebs — Basaliom in Nahaufnahme Klassifikation nach …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”