Abendpost (Frankfurt am Main)

Die Abendpost war eine überregionale Boulevardzeitung mit Redaktionssitz in Frankfurt am Main. Sie wurde seit dem 1. Oktober 1948 von dem Verleger der Offenbach-Post, Udo Bintz, herausgegeben. Ihr langjähriger Chefredakteur Emil Frotscher war während des Zweiten Weltkriegs Chefredakteur der Besatzungszeitung Deutsche Zeitung in den Niederlanden,[1] stellvertretender Chefredakteur von deren Schwester Pariser Zeitung[2] und zuletzt als rechte Hand Rolf Rienhardts für die Ostzeitungen verantwortlich gewesen.[3]

Im Dezember 1952 hatte die Abendpost nach einem deutlichen Anstieg eine Auflage von 181.390 Exemplaren erreicht.[4] Kurt Pritzkoleit bescheinigte dem Blatt einige Jahre später in „Wem gehört Deutschland“ eine „prompte Nachrichtengebung [und] treffsichere politische Glossen“ sowie ein Feuilleton, dessen „Aktualität, Lebendigkeit und kritischer Mut der Abendpost eine Sonderstellung“ zugewiesen habe.[4] Die Auflage war zu jener Zeit allerdings wieder rückläufig.[4]

1963 verkaufte Bintz die Zeitung an den Revue-Verleger Helmut Kindler und den Treuhänder der „Konzentration GmbH“ (einem Zusammenschluss von SPD- oder SPD-nahen Zeitungen), Herbert Allerdt. Nachdem daraufhin Kindler der Redaktion nahegelegt hatte, für Willy Brandt als künftigen Bundeskanzler einzutreten, kündigten Frotscher und andere Redakteure, da sie befürchteten, die Zeitung auf einen SPD-Kurs ausrichten zu müssen.[5] Kindler verkaufte später seine Anteile an Allerdt.

Die Abendpost wurde 1966 von der Frankfurter Societäts-Druckerei übernommen, die ihre seit September 1949[6] erscheinende Frankfurter Nachtausgabe mit der Abendpost zur Abendpost/Nachtausgabe zusammenlegte.

Literatur

  • Kurt Pritzkoleit: Wem gehört Deutschland, Verlag Kurt Desch, Wien/München/Basel 1957

Einzelnachweise

  1. Gabriele Hoffmann: NS-Propaganda in den Niederlanden: Organisation und Lenkung der Publizistik, Verlag Dokumentation Saur, München-Pullach/Berlin 1972, S. 87
  2. Andreas Laska: Presse et propaganda en France occupée: des Moniteurs officiels (1870–1871) à la Gazette des Ardennes (1914–1918) et à la Pariser Zeitung (1940–1944), Herbert Utz Verlag, München 2003, S. 258
  3. Zeitschrift für die Geschichte und Altertumskunde Ermlands, Beiheft 6: Hans Preuschoff. Journalist im Dritten Reich, Selbstverlag des Historischen Vereins für Ermland, Münster 1987, S. 60–63
  4. a b c Kurt Pritzkoleit: Wem gehört Deutschland, Verlag Kurt Desch, Wien/München/Basel 1957, S. 215
  5. Tod aus dem Ticker. In: Der Spiegel. Nr. 18, 1966, S. 62 (online).
  6. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main: „Frankfurter Zeitungen“, letzter Abruf 20. Dezember 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abendpost — ist der Name folgender Zeitungen: Abendpost (Frankfurt am Main), eine 1948 gegründete ehemalige Tageszeitung Abendpost (Chicago), eine 1889 gegründete deutschamerikanische Zeitung, die 1950 in der Abendpost und Milwaukee deutsche Zeitung aufging… …   Deutsch Wikipedia

  • Abendpost/Nachtausgabe — Die Abendpost/Nachtausgabe war eine Boulevardzeitung mit Redaktionssitz in Frankfurt am Main. Sie entstand 1966 nach der Übernahme der seit Oktober 1948[1] erscheinenden Abendpost durch die Frankfurter Societäts Druckerei, die ihre seit September …   Deutsch Wikipedia

  • Jazzkeller Frankfurt — Der unscheinbare Eingang des Frankfurter Jazzkellers. Durch die rechte Tür geht es über eine Treppe zum Jazzkeller. Der Jazzkeller ist ein als Jazzclub gegründeter Veranstaltungsort für Jazzmusik in Frankfurt am Main. Als domicile du jazz wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Mörder Ahoi — Filmdaten Deutscher Titel: Mörder ahoi! Originaltitel: Murder Ahoy Produktionsland: GB Erscheinungsjahr: 1964 Länge: 89 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Judgement at Nuremberg — Filmdaten Deutscher Titel: Das Urteil von Nürnberg Originaltitel: Judgment at Nuremberg Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1961 Länge: 188 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Judgment at Nuremberg — Filmdaten Deutscher Titel: Das Urteil von Nürnberg Originaltitel: Judgment at Nuremberg Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1961 Länge: 188 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Urteil von Nürnberg — Filmdaten Deutscher Titel: Das Urteil von Nürnberg Originaltitel: Judgment at Nuremberg Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1961 Länge: 188 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Joachim Griephan — (* 26. September 1937 in Malchin) ist ein deutscher Journalist und Gründer der heute nach ihm benannten Griephan Briefe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Leistungen 3 Ehrenamtliche Tätigkeiten …   Deutsch Wikipedia

  • Mörder ahoi! — Filmdaten Deutscher Titel Mörder ahoi! Originaltitel Murder Ahoy Produktio …   Deutsch Wikipedia

  • Graf Öderland — Graf Öderland, gemäß Untertitel Eine Moritat in zwölf Bildern, ist ein Drama des Schweizer Schriftstellers Max Frisch. Angeregt durch einen Zeitungsbericht verfasste Frisch im Jahr 1946 eine erste Prosaskizze, die im Folgejahr als Teil des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”