Alfred Kern & fils
Alfred Kern & fils
Rechtsform
Gründung 1953
Sitz Straßburg, Frankreich
Leitung Daniel Kern
Branche Musikinstrumentenbau
Produkte Kirchenorgeln
Website www.kernpipeorgan.com

Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt

Alfred Kern & fils ist eine elsässische Orgelbaufirma mit Sitz in Straßburg.

Geschichte

Gegründet wurde die Firma 1953 von Alfred Kern (* 12. Februar 1910; † 13. Oktober 1989). Die Manufaktur setzte von Anfang an auf klassische mechanische Orgeln. 1961 baute Kern die Orgel der Dorfkirche von Günsbach nach Plänen von Albert Schweitzer, die dieser als sein „letztes Werk“ bezeichnete. 1977 übernahm Kerns Sohn Daniel Kern die Firma.

Orgelneubauten von Kern finden sich in Frankreich unter anderem zahlreiche in Straßburg, in der Kirche Saint-Jean-de-Malte in Aix-en-Provence, in der Anglikanischen Kirche und in Sainte-Jeanne-de-Chantal in Paris und in der Kirche Saint-Pothin in Lyon sowie in Japan und Österreich. In Deutschland entstanden unter anderem die Orgeln in Stadthagen, Burg (Dithmarschen), Bremen-Lesum und die Orgel der neu erbauten Frauenkirche in Dresden.

Daneben hat sich die Firma auf die Restaurierung historischer Orgeln zum Beispiel von Silbermann, Robert Clicquot, Cavaillé-Coll und Merklin spezialisiert und baut auch Kleinorgeln für Musikschulen und -vereine.

Werkliste (Auswahl)

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
Longpont-sur-Orge Notre-Dame-de-Bonne-Garde
2005 Dresden Frauenkirche Altar Frauenkirche.JPG IV/P 64
Hauptartikel: Orgel der Frauenkirche (Dresden)
2008 Bayon St-Martin III/P 35

Weblinks

 Commons: Alfred Kern & fils – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Orgelbauer — Eine alphabetische Liste bekannter Orgelbauer, die umfassende Bekanntheit erlangt haben und die Relevanzkriterien erfüllen. Die Jahreszahlen geben bei Personen die Lebensdaten, bei Unternehmen Gründungsdaten oder Jahre der Tätigkeit an. Die Orte… …   Deutsch Wikipedia

  • Saint-Pierre-le-jeune protestant — Turm, Ansicht von Norden Hauptportal Die Église Saint Pierre le Jeune protestant …   Deutsch Wikipedia

  • Lukaskirche (Eberstadt) — Die Ulrichskirche von Südosten Die Ulrichskirche ist die Pfarrkirche der evangelischen Kirchengemeinde in Eberstadt im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden Württemberg. Die hochgotische Chorturmkirche wurde anstelle eines romanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dreikönigsuhr — Nordturm und Westfassade mit Fensterrose Das Liebfrauenmünster (frz. Cathédrale Notre Dame) in Straßburg ist ein römisch katholisches Gotteshaus und gehört zu den bedeutendsten Kathedralen der europäischen Architekturgeschichte sowie zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Dresdener Frauenkirche — Die Frauenkirche am Neumarkt Frauenkirche, Innenansicht …   Deutsch Wikipedia

  • Dresdner Frauenkirche — Die Frauenkirche am Neumarkt Frauenkirche, Innenansicht …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenkirche Dresden — Die Frauenkirche am Neumarkt Frauenkirche, Innenansicht …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenkirche zu Dresden — Die Frauenkirche am Neumarkt Frauenkirche, Innenansicht …   Deutsch Wikipedia

  • Strassburger Münster — Nordturm und Westfassade mit Fensterrose Das Liebfrauenmünster (frz. Cathédrale Notre Dame) in Straßburg ist ein römisch katholisches Gotteshaus und gehört zu den bedeutendsten Kathedralen der europäischen Architekturgeschichte sowie zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Eglise Saint-Thomas — Fassaden und Vierungsturm Die protestantische Thomaskirche (Église Saint Thomas) ist eine der kulturgeschichtlich und architektonisch bedeutendsten Kirchen Straßburgs und die einzige Hallenkirche des Elsasses. Seitdem das Straßburger Münster 1681 …   Deutsch Wikipedia

  • Église Saint-Thomas — Fassaden und Vierungsturm Die protestantische Thomaskirche (Église Saint Thomas) ist eine der kulturgeschichtlich und architektonisch bedeutendsten Kirchen Straßburgs und die einzige Hallenkirche des Elsasses. Seitdem das Straßburger Münster 1681 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”