Uwe an der Heiden

Uwe an der Heiden (* 24. Dezember 1942 in Marburg an der Lahn) ist ein deutscher Mathematiker und Philosoph und seit 1987 Professor für Mathematik und Theorie komplexer Systeme an der Universität Witten/Herdecke. Seine Spezialgebiete sind Nichtlineare Dynamische Systeme, Differentialgleichungen, Gehirnforschung, Erkenntnistheorie, Philosophie des Sinns.

Werdegang

Uwe an der Heiden studierte nach dem Besuch des Goethe-Gymnasiums in Kassel und zwei Jahren Bundeswehr Philosophie und Mathematik (Nebenfach Theoretische Physik) an den Universitäten Köln und Göttingen. 1972 promovierte er zum Dr. rer. nat. an der Universität Göttingen. Von 1972 bis 1979 war er wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Biomathematik (Prof. Karl-Peter Hadeler) der Universität Tübingen und habilitierte sich hier 1979 für Theoretische Biologie mit der Schrift Analysis of Neural Network, die mathematische Modelle von Nervennetzen zum Gegenstand hat. Von 1980 bis 1985 war er Privatdozent und 1986 Professor für Theoretische Biologie an der Universität Bremen. Seit 1987 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Mathematik und Theorie komplexer Systeme an der Universität Witten/Herdecke. Seine Publikationen umfassen Arbeiten im Bereich Mathematik über Mathematische Modelle des Nervensystems, des Hormonsystems, des Immunsystems, nichtlineare Differentialgleichungen, Chaostheorie und Arbeiten im Bereich Philosophie zum Problem der Willensfreiheit, das Problem der Ich-Konstitution, das Problem des Zusammenhangs von Gehirn und Bewusstsein, über Handeln in komplexen Systemen, sowie zur Entwicklung einer „Philosophie des Sinns“.

Er lehrt in den Fakultäten Kulturreflexion - Studium Fundamentale, Wirtschaftswissenschaften und Medizin. An der Heiden ist Gründungsmitglied und Mitglied des wissenschaftlichen Direktoriums der Deutsch-Japanischen Gesellschaft für integrative Wissenschaft. Er war und ist Mitglied des Editorial Boards der Zeitschriften Neural Networks, Acta Biotheoretica, Journal of Mathematical Biology, Systeme, Chaos and Complexity.

Publikationen (Auswahl)

  • (1980) Analysis of Neural Networks. In: Lect. Notes in Biomath. Band 35, Springer Verlag, Berlin [u. a.] 1980
  • (1985) mit Gerhard Roth und Helmut Schwegler: Die Organisation der Organismen: Selbstherstellung und Selbsterhaltung. In: Funkt. Biol. u. Med. Band 5, S. 330–346; zweiter Abdruck in: R.D. Hesch (Hrsg.): Endokrinologie. Urban & Schwarzenberg, München [u. a.] 1985, S. 203–220
  • (1986) Chaos und Ordnung, Zufall und Notwendigkeit. In: G. Küppers (Hrsg.): Chaos und Ordnung – Formen der Selbstorganisation in Natur und Gesellschaft. Reclam, Stuttgart 1986, S. 97–121
  • (1992) Selbstorganisation in dynamischen Systemen. In: W. Krohn, G. Küppers (Hrsg.): Emergenz: Die Entstehung von Ordnung, Organisation und Bedeutung. Suhrkamp, Berlin 1992, S. 57–88
  • (1998) Mathematische Grundlagen der Medizin. In: Medizinische Klinik. Band 93, 1998, S. 557–564
  • (1999) Dynamische Krankheiten: Neue Perspektiven der Medizin. In: K. Mainzer (Hrsg.): Komplexe Systeme und Nichtlineare Dynamik in Natur und Gesellschaft. Springer, Berlin [u. a.] 1999, S. 247–263
  • (2002) e2πi–1 = 0 Warum braucht die Mathematik eine besondere Schrift? In: W. Wende (Hrsg.): Über den Umgang mit der Schrift. Königshausen & Neumann, Würzburg 2002, S. 251–275
  • (2005) Die Struktur der Willensfreiheit und ihre cerebralen Entsprechungen. In: K. Köchy, D. Stederoth (Hrsg.): Willensfreiheit als interdisziplinäres Problem (Reihe Lebenswissenschaften im Dialog, Band 1). Verlag Karl Alber, 2005, S. 319–346
  • (2006) Pythagoras – Vom Mythos zur Wissenschaft. In: J. Häußling (Hrsg.): Magna Graecia – Das Werden einer Kultur in der Wechselbeziehung von Mythos, Logos und Wissenschaft. LIT-Verlag, 2006, S. 205–218
  • (2006) Archimedes: Die Verbindung von Wissenschaft und Technik und die Heraufkunft des mechanistischen Weltbildes. In: J. Häußling (Hrsg.): Magna Graecia – Das Werden einer Kultur in der Wechselbeziehung von Mythos, Logos und Wissenschaft. LIT-Verlag, 2006, S. 223–232
  • (2007) Handeln in komplexen Systemen: Lebensweltlich-Philosophische Erörterungen. In: 3. Symposium zur Gründung einer Deutsch-Japanischen Akademie für integrative Wissenschaft. (Hrsg. Daiseion-ji e. V. und Wilhelm Gottfried Leibniz Gemeinschaft e. V.), J. H. Röll, Dettelbach 2007, S. 71–102
  • (2007) Ich und mein Gehirn – Die dynamische Integration von Kognition, Emotion und Verhalten. In: Theodor Leiber (Hrsg.): Dynamisches Denken und Handeln – Philosophie und Wissenschaft in einer komplexen Welt. Hirzel, Stuttgart 2007, S. 129–143
  • (2007) mit Helmut Schneider (Hrsg.): Hat der Mensch einen freien Willen? Die Antworten der großen Philosophen. Reclam, Stuttgart 2007
  • (2010) Herausforderung Komplexitätsmanagement. In: Performance. Ernst & Young, Stuttgart, Heft 2/2010, S. 40–47, ISSN 1866-3923
  • (2010) Skizzen einer Philosophie des Sinns. In: Martin Woesler (Hrsg.): Festschrift für Harald Holz – Beiträge des Symposiums „Philosophy Bridging Worlds“. Europäischer Universitätsverlag, Berlin [u. a.] 2010, S. 52–69
  • (2010) Bemerkungen zu Richard Rortys und Donald Davidsons „Physikalismus ohne Reduktionismus“. In: W. Neuser und W. Lenski (Hrsg.): Bewusstsein zwischen Natur und Geist. Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 2010, S. 141–159
  • (2010) Was heißt es, einen freien Willen zu haben? In: J. Smalla (Hrsg.): Der freie Wille. Kadmos, Berlin 2010

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heiden — bezeichnet: in der christlichen Lehre Menschen, die nicht im christlichen Glauben getauft sind und die keine Juden sind, siehe Heidentum eine Pflanzengattung, siehe Heidekräuter in Österreich Buchweizen, siehe Echter Buchweizen einen Teil eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Heiden (Lippe) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Marburg — Diese Liste enthält in Marburg geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in der Stadt ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste erhebt keinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mordopfer des nationalsozialistischen Terrors während der Machteroberungsphase 1933/1934 — Der folgende Artikel bietet einen Überblick über die von den Nationalsozialisten während der Anfangsphase ihrer Herrschaft ermordeten Personen. Als zeitliche Eingrenzungsmarken dienen der 30. Januar 1933 als Tag der Ernennung Adolf Hitlers zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Werkkreis Literatur der Arbeitswelt — Der Werkkreis Literatur der Arbeitswelt ist eine in der Bundesrepublik Deutschland angesiedelte deutsche Schriftstellervereinigung, die sich ausdrücklich nicht nur an professionelle Autoren wendet, sondern an Menschen, die in Lyrik, Prosa,… …   Deutsch Wikipedia

  • Eric Arthur Heiden — (* 15. Juni 1958 in Madison, Wisconsin, USA) ist ein ehemaliger US amerikanischer Eisschnellläufer. Heiden gilt als einer der vielseitigsten Eisschnellläufer in der Geschichte des Eisschnelllaufs. Als Einzigem gelang es ihm, bei den Olympischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchenlieddichter — Dies ist eine alphabetische Liste der Dichter der Kirchenlieder, die in den deutschsprachigen Gesangbüchern der anerkannten Kirchen veröffentlicht sind (auch von Liedern in lateinischer Sprache). In Deutschland sind dies religiöse Körperschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchenliederdichter — Dies ist eine alphabetische Liste der Dichter der Kirchenlieder, die in den deutschsprachigen Gesangbüchern der anerkannten Kirchen veröffentlicht sind (auch von Liedern in lateinischer Sprache). In Deutschland sind dies religiöse Körperschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchenlieder — Dies ist die Liste der Kirchenlieder in alphabetischer Reihenfolge mit Verweisen zu den Komponisten (K) und den Dichtern (D). Siehe auch: Liste der Kirchenlieder Luthers, Liste der Kirchenliederkomponisten, Liste der Kirchenliederdichter, Liste… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”