Andrew Majda

Andrew Joseph Majda (* 30. Januar 1949 in East Chicago, Indiana) ist ein US-amerikanischer angewandter Mathematiker, der sich mit partiellen Differentialgleichungen beschäftigt.

Majda studierte an der Purdue University (Bachelor-Abschluss 1970) und an der Stanford University, wo er 1971 seinen Master-Abschluss machte und 1973 bei Ralph Phillips promovierte. 1973 bis 1975 war er als Post-Doc und Instructor am Courant Institute of Mathematical Sciences of New York University. Ab 1976 lehrte er an der UCLA (erst Assistant Professor, ab 1978 Professor), war ab 1978 Professor an der University of California, Berkeley und von 1984 bis 1995 an der Princeton University. Ab 1994 war er wieder als Professor am Courant Institute, wo er maßgeblich am Aufbau eines Klimaforschungszentrums beteiligt war (Center for Atmosphere Ocean Science). Er ist dort Samuel Morse Professor of Arts and Sciences.

Majda beschäftigt sich mit partiellen Differentialgleichungen und deren Anwendung in den unterschiedlichsten Gebieten, wie Streutheorie, Theorie der Stoßwellen, Verbrennungsprozesse, Hydrodynamik, Wirbelbewegung und Turbulenz, Klimamodellen. Außerdem entwickelt er allgemein Methoden zur Datenbehandlung und Vorhersage in komplexen vielskaligen Problemen.

1990 hielt er einen Plenarvortrag auf dem Internationalen Mathematikerkongress (ICM) in Kyoto (The interaction of nonlinear analysis and modern applied mathematics).

Er ist Ehrendoktor der Purdue University und der Fudan-Universität in Shanghai. 2004 erhielt er den Wissenschaftspreis des New Yorker Bürgermeisters und 1982 und 2007 die Medaille des College de France. 1992 erhielt er den Preis für Numerische Analysis und Angewandte Mathematik der National Academy of Sciences, deren Mitglied er seit 1994 ist, und 1990 den John von Neumann Award der SIAM. 1995 war er Gibbs-Lecturer der American Mathematical Society. 1977 bis 1979 war er Sloan Fellow. Er ist Fellow der Japan Society for the Promotion of Science.

Schriften

  • mit Andrea Bertozzi: Vortices and incompressible flow, Cambridge University Press, 2001
  • Compressible Fluid Flow and Systems of Conservation Laws in Several Space Variables, Springer 1984
  • Introduction to Partial Differential Equations and Waves for the Atmosphere and Ocean, Courant Lecture Notes, Bd. 9, American Mathematical Society, Courant Institute of Mathematical Sciences, 2002
  • mit R. Abramov, M. Grote: Information theory and stochastics for multiscale nonlinear systems, American Mathematical Society 2005
  • mit X. Wang: Nonlinear Dynamics and Statistical Theories for Basic Geophysical Flows, Cambridge University Press, 2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Peter David Lax — Peter Lax Peter David Lax (* 1. Mai 1926 in Budapest) ist ein ungarischer Mathematiker und Träger des Wolf Preises für Mathematik von 1987, sowie des Abelpreises 2005. Er arbeitet am Courant Institute of Mathematical Sciences an der New York… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Lax — Peter David Lax (* 1. Mai 1926 in Budapest) ist ein ungarischer Mathematiker und Träger des Wolf Preises für Mathematik von 1987, sowie des Abelpreises 2005. Er arbeitet am Courant Institute of Mathematical Sciences an der New York University …   Deutsch Wikipedia

  • Courant Institute of Mathematical Sciences — (CIMS) Established 1935 Type Private Academic staff 82 …   Wikipedia

  • Ralph Phillips — Ralph Saul Phillips (* 23. Juni 1913 in Oakland, Kalifornien; † 23. November 1998) war ein US amerikanischer Mathematiker, der sich u.a. mit Analysis beschäftigte. Leben und Wirken Phillips studierte an der University of California, Los Angeles… …   Deutsch Wikipedia

  • Ralph Saul Phillips — (* 23. Juni 1913 in Oakland, Kalifornien; † 23. November 1998) ist ein US amerikanischer Mathematiker, der sich u.a. mit Analysis beschäftigt. Leben und Wirken Phillips studierte an der University of California, Los Angeles (Bachelor 1935) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Rupert Klein — (* 19. November 1959 in Wuppertal) ist Professor für numerische Strömungsmechanik an der Freien Universität Berlin. Klein studierte 1979 bis zum Diplom 1983 Maschinenbau an der RWTH Aachen. Danach war er dort wissenschaftlicher Mitarbeiter in der …   Deutsch Wikipedia

  • Vorticity — is a mathematical concept used in fluid dynamics. It can be related to the amount of circulation or rotation (or more strictly, the local angular rate of rotation) in a fluid.Clancy, L.J., Aerodynamics , Section 7.11] The average vorticity zeta… …   Wikipedia

  • Helicity (fluid mechanics) — this page is about helicity in fluid mechanics. For helicity of magnetic fields, see magnetic helicity. For helicity in particle physics, see helicity (particle physics). In fluid mechanics, helicity is the extent to which corkscrew like motion… …   Wikipedia

  • Wirbelstärke — Die Wirbelstärke (Wirbelhaftigkeit, Vortizität, auch engl. Vorticity) stellt eine zentrale Größe der Strömungsmechanik und der Meteorologie dar und kann anschaulich als die Tendenz eines Fluidelements zur Eigendrehung um eine Achse beschrieben… …   Deutsch Wikipedia

  • Helicite (dynamique des fluides) — Hélicité (dynamique des fluides) Pour les articles homonymes, voir hélicité. En dynamique des fluides, l’hélicité est une mesure de l effet d entraînement qu aura une rotation locale sur une parcelle de fluide. C est une quantité utilisée pour… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”