Angelo Trevisani

Angelo Trevisani (* 1669 in Venedig[1]; † nach 1752[2]) war ein italienischer Maler und Kupferstecher des Barock.

Trevisani soll in seiner Jugend die Tanzkunst betrieben haben.[3] Er war als Maler Schüler von Andrea Celesti (1637-1712) und Antonio Balestra in Venedig.

Trevisani ist vor allem für seine Portraits bekannt. Er malte auch historische Gemälde und religiöse Gemälde in der Provinz Rovigo (Santuario della Madonna di Piastrello in Lendinara), Brescia (Traum der Heiligen Theresa, in San Pietro in Oliveto) und Venedig (Martyrium des Heiligen Thomas in San Stae, sowie in San Zaccaria und San Cosmo e Damiano (Vertreibung der Geldwechsler aus dem Tempel)). Ein Selbstportrait hängt in den Uffizien. Im Palazzo Labia in Venedig malte er das Deckengemälde Eintrag der Familie Labia in das Goldene Buch der venezianischen Adels im Zodiak Saal.[4]

Zu seinen Schülern gehört Bartolomeo Nazari.

Er ist auch als Angelo Trevisan, Angelo Trevisano, Angelo Barbieri bekannt.

Sein Bruder Francesco Trevisani war ein bekannter Maler in Rom.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vielleicht auch in Capodistria wie sein Bruder Francesco
  2. Angaben über sein Todesjahr variieren, neben 1753 wird auch 1755, 1758 angegeben. Im Jahr 1753 lebte er nachweislich noch
  3. Georg Kaspar Nagler Neues allgemeines Künstlerlexikon, Bd.19
  4. Palazzo Labia

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angelo Trevisani — de son vrai nom Angelo Barbieri (Venise) (1669 mort après 1753) est un peintre italien de la fin de la période baroque de l école vénitienne qui a été actif à Venise à la fin du XVIIe siècle et au début du XVIIIe. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Angelo Trevisani — (1669 died after 1753) was an Italian painter of the late Baroque, active mainly in Venice. He was born in Venice, the brother of Francesco Trevisani, who painted mainly in Rome under the patronage of cardinal Ottoboni. He was a pupil of Andrea… …   Wikipedia

  • Trevisani — ist der Name folgender Personen: Angelo Trevisani (1669–nach 1752), italienischer Maler Francesco Trevisani (1656–1746), italienischer Maler Carter Trevisani (* 1982), kanadischer Eishockeyspieler Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Francesco Trevisani — (* 9. April 1656 in Capodistria; † 30. Juli 1746 in Rom) war ein italienischer Maler des Spätbarock (frühes Rokoko). Francesco Trevisani: Kardinal Pietro Ottoboni Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Francesco Trevisani — (April 9 1656 July 30 1746) was an Italian painter, active in the period called either early Rococo or late Baroque ( barochetto )BiographyBorn in Capodistria (modern Koper, then part of the Republic of Venice), he was the son of Antonio… …   Wikipedia

  • Francesco Trevisani — Portrait du cardinal Pietro Ottoboni, musée du Prado, Madrid Francesco Trevisani (Capodistria, 9 avril 1656 – Rome, 30 juillet 1746) est un peintre italien rococo qui a été actif à Rome. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Trevisan — or Trevisani is a Venetian surname, and may refer to* Angelo Trevisani, Italian painter * Bernard Trevisan, Italian alchemist * Carter Trevisani, Canadian ice hockey player * Flavio Trevisan, Canadian artist * Francesco Trevisani, Italian painter …   Wikipedia

  • Bartolomeo Nazari — Portrait du chanteur Farinelli Bartolomeo Nazari (né le 10 mai 1699 à Clusone, dans la province de Bergame en Lombardie mort le 4 août 1758 à Milan) est un peintre italien de la première moitié du …   Wikipédia en Français

  • Bartolomeo Nazari — (May 31, 1693 August 24, 1758) was an Italian painter of the late Baroque, mainly active in Venice as a portraitist. Born in Clusone, near Bergamo. By 1716, he had become an apprentice under Angelo Trevisani, but visited in 1723 the Roman studio… …   Wikipedia

  • Bartolomeo Nazari — (auch Bartolommeo) (* 10. Mai 1699[1] in Clusone bei Bergamo; † 24. August 1758 in Mailand) war ein italienischer Maler des Spätbarock, der als Porträtmaler hauptsächlich in Venedig wirkte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”