Anna von Utenhove

Johanna bzw. Anna von Utenhove oder Anna Utenhovia (* um 1550, vermutlich in Gent; † nach 1595, vermutlich in Köln, oder am 14. September 1641 in Utrecht) war eine flämisch-deutsche Humanistin und neulateinische Dichterin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anna von Utenhove stammte aus einer angesehen flämischen Patrizierfamilie, deren Mitglieder um 1560 als Protestanten vor der Inquisition aus Gent in das niederrheinische Exil geflohen waren. Ihr Großvater war der Humanist, Schüler des Erasmus von Rotterdam (1465/69–1536) und mehrmalige Genter Bürgermeister Karl von Utenhove d. Ä. (um 1500–1580), ihr Großonkel der reformierte Theologe und Übersetzer des Neuen Testamentes in das Niederländische Jan van Utenhove (1516/20–1566).

Anna von Utenhove war die „Nichte“ des humanistischen Dichters Karl von Utenhove d. J. (1536–1600), von dem sie unterrichtet und gefördert wurde. Sie war eine gebildete Dichterin, die Latein, Griechisch und weitere Sprachen beherrschte. Sie veröffentlichte Gedichte in Werken von Sebastian Artomedes (1544–1602), Johannes Posthius (1537–1597), Jakob Monau (1546–1603) und ihrem Verwandten Jan Gruter (1560–1627).

Welcher der Söhne Karls von Utenhove d. Ä. Annas Vater war, ist nicht überliefert. Sie selbst bezeichnete sich in ihrem Beitrag zu den „Parerga poetica“ des Posthius als „Anna Utenhoviadis Karolantonii F[ilia]“ (= Utenhove'sche Anna, T[ochter] von Karl-Antonius). Möglicherweise spielt sie damit auf Karl von Utenhove d. J. als ihren „geistigen“ Vater bzw. auf ihren Großvater Karl und auf Antonius von Utenhove als ihren leiblichen Vater an[1].

Ein Angebot der Herzogin Marie Eleonore von Preußen (1550–1608), die 1591/92 mit zwei Töchtern nach Jülich-Kleve-Berg gereist war, um ihre Ansprüche als Erbtochter anzumelden, die Prinzessinnen in Französisch zu unterrichten, lehnte Anna von Utenhove 1591 ab[2].

Justus Lipsius (1547–1606) ließ Anna von Utenhove 1592 in einem Brief an Karl von Utenhove nach Köln grüßen[3]. Für ihren erblindeten Onkel Karl von Utenhove nahm Anna dort Diktate auf und unterstütze ihn bei seinen Publikationen (erwähnt 1595)[4].

Eine „Anna Utenhovia“ war seit Februar 1611[5] mit dem Kölner Kaufmann Cornelius Jacopszoon van Breda († nach 1641) verheiratet und zog mit ihm nach Utrecht, wo sie 1641 starb[6]. Arnoldus Buchelius (1565–1641) hielt sie für die Nichte (oder Großnichte) Karls von Utenhove[7], es dürfte sich angesichts der Heirats- und Sterbedaten eher um eine jüngere Verwandte gehandelt haben. Aus dieser späteren Zeit sind keine Veröffentlichungen Anna von Utenhove bekannt.

Gelegentlich wird vermutet, bei „Anna Pallantia“ (um 1550–1599) - einer weiteren Nichte Utenhoves - und „Anna Utenhovia“ handele es sich um dieselbe Person[8], aber in einem Akrostichon an Gruter nennen sich beide Dichterinnen nebeneinander und auch in den „Parerga (Adoptivis)“ des Posthius[9] und dem „Symbolum“ des Monau sind beide vertreten.

Quellen

  • Annae Pallantiae et Annae Utenhoviae Acrostichon (British Museum; MS. Burney 370 Epistolarum et Carminum ad Janum Dousam: Nr. 21 Variorum Carmina ad Janum Gruterum, Blatt 36)[10]
  • Übersetzung eines griechischen Gedichtes von Johannes Posthius ins Lateinische und Brief „Anna Utenhovia Marquardo Frehero“ (1565–1614), in: Legionum Epistolarum Utenhovii hecatontas aut centuria prima (bisher ungedruckte handschriftliche Briefsammlung; Bibliothèque National de France Paris, MS fonds latin 18592, Blätter 52 und 62)[11]

Werke

  • Epigramma ad Nicolaum Klopferum Amicum s[uam] Suavissimum, Abeuntem ad Munus Docendi in Pago Franciae Orientalis. In: Sebastian Artomedes (Hrsg.): Epithalamia Conscripta in Honorem Pii et Eruditi Viri D. Nicolai Klopferi, Pastoris Uttenhovii, et Pudicissimae Virginis, Elisabethae Heslerinnae, à Viris Probatis & Amicis, Amphiaras Vatis Laude Dignissimis, Frankfurt am Main: Nicolas Basseus 1573
  • Beiträge in: Johannes Posthius (Hrsg.): Parerga poetica, Würzburg: Heinrich von Aich 1580
  • In idem Annae Vtenhoviae. In: Jakob Monau (Hrsg.): Symbolvm Iacobi Monawi ipse faciet variis variorvm avctorvm carminibvs expressvm et decoratvm. Cum nonnullis appendicibus, Görlitz: Johannes Rhamba 1595, S. 222
  • (zusammen mit Anna von Palant) Annae Pallantiae et Annae Vtenhoviae Acrostichis. In: Joseph Justus Scaliger / Markus Welser / Jan Gruter: Inscriptiones Antiqvae Totius orbis Romani, in corpus absolutißimum redactae, Bd. I, o. O. [Heidelberg:] Commelin o. J. [1602/03]
    • 2. Aufl. Inscriptionvm Romanorvm corpus absolutissimvm, o. O. [Heidelberg:] Commelin 1616
    • 2. = 3. Aufl. Inscriptiones Antiquae totius orbis Romani ... Nunc curis secundis ejusdem Gruteri et notis M. Gudii emendatae et tabulis aeneis a Boissardo confectis illustratae, denuo cura ... J. G. Graevii recensitae, Amsterdam: Franziscus Halma 1707, S. 13

Literatur

  • Lotte de Coene / Anuschka de Coster: Vrouwencatalogi onder de loep. Geleerde vrouwen in de Zuidelijke Nederlanden (1500–1800). In: Anuschka De Coster u. a.: Van Dhuoda tot Aletta. Het eeuwenoude spanningsveld tussen vrouwelijkheid en geleerdheid (Focus Gender 6), Gent: Academia Press 2008, S. 75–107, bes. S. 82f
  • Leonard Wilson Forster: Charles Utenhove and Germany (1971). In: Kleine Schriften zur deutschen Literatur im 17 Jahrhundert (Beihefte zum Daphnis 1), Amsterdam: Rodopi, 1977, S. 60–80, Bes. S. 66f
  • Georg Christian Lehms: CLXV. Utenhofin (Anna). In: Teutschlands Galante Poetinnen. Anhang Ausländischer Dames, Frankfurt am Main: Samuel Tobias Hocker / Anton Heinscheidt 1715, S. 319
  • Jane Stevenson: Women Latin poets, Oxford: University Press 2005, S. 240.244f

Einzelnachweise

  1. J. Stevenson: a. a. O., S. 244 Anm. 96, vermutet allerdings einen Pariser Freund „Karol Antoniades“.
  2. Vgl. J. Stevenson: a. a. O, S. 245.
  3. Brief Nr. 1159 vom 1. März 1592; Jeanine De Landtsheer / Jacques Kluyskens: Justi Lipsi epistolae, Bd. V, Brüssel: Koninklijke Academie voor Wetenschappen, Letteren en Schone Kunsten van België 1991, S. 130.
  4. Dictante Karolo Anna ab Vtenhouia scribebat Vtenhouio“ in: Cornelius Schoneus: Terentius Christianus, duabus Comoedis auctus, Köln: Gerhard Grevenbroich 1595; vgl. Hans van de Venne: Cornelius Schoneus 1541–1611. A Bibliography of His Printed Works II. In: Humanistica Lovaniensia 33 (1984), S. 206–314, 210.
  5. Vgl. P. A. J. van den Brandeler: Bredaniana Uit Den Spaanschen Tijd I/II. In: Nederlandsch Archief voor Kerkgeschiedenis 18 (1925), S. 95-123 und 153-180, bes. S. 175.
  6. Glockenläuten des Utrechter Doms für Verstorbene: „1641 ... xiv Sept[ember] Anna Uyttenhove, huysvr[ouw] v[an] Cornelis v[an] Breda“; vgl. Utrecht, Overluidingen 1641. In: De Navorscher 46 (1896), S. 124.
  7. Audio Cornelium Jacobi, mercatorem Bredanum, cui nupta Annola Utenhovia, neptis ex fratre Caroli Utenhovii Coloniae, unde ad nos migravit, ...“ (= Ich hörte von Cornelius Jacobsz., einem Kaufmann aus Breda, mit dem Anneken Utenhove verheiratet ist, eine Nichte/Enkelin von einem Bruder des Karl Utenhove aus Köln, der von da zu uns eingewandert ist, ...); Tagebucheintrag 1635 von Arnoldus Buchelius; vgl. Notae Quotidianae Aernout van Buchell, hrsg. von Johannes Wilhelmus Canisius van Campen (Werken uitgegeven door het Historisch Genootschap Utrecht 70), Utrecht: Kemink en Zoon 1940, S. 33.
  8. Vgl. dazu Lotte de Coene / Anuschka de Coster: a. a. O., S. 83f.
  9. J. Posthius, a. a. O., Band II, S. 204 (Anna Palanda) bzw. 339f (Anna Vtenhouia).
  10. Vgl. J. Stevenson, a. a. O., S. 565.
  11. Beschreibung des Bestands in Paul Oskar Kristeller (Hrsg.): Iter Italicum, Bd. III., Leiden: Brill 1983, S. 270.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna von Palant — Johanna bzw. Anna von Palant zu Breitenbend[1] und Reuland oder Anna Pallantia (* um 1550, vermutlich auf Burg Reuland[2] in der Eifel im heutigen deutschsprachigen Teil Ostbelgiens; † Mitte November, begraben am 17. November 1599 in Köln), war… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Utenhove — Karl (Karel, Carolus) von Utenhove, Herr van Nieuwland (* 18. März 1536 in Gent; † 31. August 1600[1] in Köln) war ein flämischer humanistischer Gelehrter (Philologe) und Dichter, der in Basel, Paris, London und am Niederrhein wirkte …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Utenhove der Ältere — Karl (Karel, Carolus) von Utenhove, Herr von Merkeghem, Horsen, Nieuwland, Warenchem und Oosthoek (* um 1500 in Gent; † 1580 auf Schloss Friemersheim, heute Duisburg Rheinhausen) war ein flämischer Humanist und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Utenhove — (Uutenhove, uiten Hove, uyt den Hove, auch übersetzt ex Curia, du Jardin, du Gardin u. ä.) ist der Name folgender Personen: Willem van Utenhove oder Willem de Matoc (Mitte des 13. Jh.), flämischer Dichter, Verfasser einer niederländischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Gent — Die folgende Liste enthält in Gent geborene Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In Gent geborene Persönlichkeiten 1.1 bis 1800 1.2 1801 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan van Utenhove — Jan (Johannes, John) van Utenhove der Ältere (* 1516 oder 1520 in Gent; † 6. Januar 1566 in London) war ein flämischer Humanist und reformierter Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Flandern 1.2 Niederr …   Deutsch Wikipedia

  • Johanna Otho — oder Johanna Othonia Mayart (* um 1549 in Gent; † nach 1621, vermutlich in Antwerpen oder Straßburg) war eine flämische Humanistin und Dichterin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Exil in Duisburg 1.2 Heirat …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Friedrich Lutz — (Lucius, Luzius) von Ehingen (* 7. März 1551 in Tübingen; † 17. April 1597 in Nördlingen) war ein lutherischer Theologe und früher Kritiker der Hexenprozesse. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Schule und Studium 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Lubertus Hautscilt — (* um 1347 in Brügge; † 27. Dezember 1417 in Eeckhout bei Brügge) war ein flämischer Augustiner Abt, Mathematiker, Astrologe und Mystiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Die „Broederschap van de drogen boom“ …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Laski — Johannes a Lasco Johannes a Lasco (polnisch: Jan Łaski) (* 1499 in Łask, Polen; † 8. Januar 1560 in Pinczów, Polen) war ein bedeutender Theologe und Reformator mit großem Wirkungskreis. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”