Arend Braye

Arend Heinrich Braye (* 3. November 1890 in Gruppenbühren, Oldenburg; † 23. August 1960 in Haltingen) war ein deutscher Gewerkschafter, Politiker, Mitglied des Landtages von Baden-Württemberg, ab 1. Januar 1949 Bürgermeister und von 1957 bis 1960 Oberbürgermeister von Lörrach.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Am 3. November 1890 wurde Braye in Gruppenbühren geboren, mit drei Jahren wurde er schon Vollwaise. Er machte von 1905 bis 1908 die Ausbildung zum Schlosser in Karlsruhe und leistete von 1910 bis 1912 seinen Militärdienst ab. In den Jahren 1913/14 arbeitete er als Lokomotivheizer in Haltingen und diente während des Ersten Weltkrieges bis 1918 als Soldat. Nach dem Kriegsdienst und russischer Gefangenschaft[1] kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete zwei Jahre wieder als Schlosser. Von 1919 bis 1933 war er Geschäftssekretär der sozialdemokratischen Eisenbahnergewerkschaft der Ortsgruppe Lörrach-Basel.[2] Gleichzeitig war er von 1919 bis 1925 und von 1927 bis 1933 Bürgermeister im Gemeinderat von Haltingen. Im Jahre 1920 heiratete Braye. Mit der „Machtergreifung“ der NSDAP 1933 wurde er erwerbslos und schlug sich in den Folgejahren mit verschiedenen Tätigkeiten durch, u. a. als Lagerverwalter. Infolge der „Aktion Gewitter“ nach dem gescheiterten Hitler-Attentat am 20. Juli 1944 wurde Braye verhaftet und in die Konzentrationslager Natzweiler und Dachau interniert.[3]

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 kehrte er als Bürgermeister von Haltingen zurück und wurde von der französischen Besatzungsmacht im Juli desselben Jahres in Haltingen als Bürgermeister wieder eingesetzt; er blieb es bis 1948. Am 5. Dezember 1948 wurde Arend Braye zum Bürgermeister von Lörrach gewählt und in der Wiederwahl am 1. Dezember 1957 für weitere zwölf Jahre bestätigt. In seine Amtszeit fällt der Wiederaufbau der Stadt, die Eingliederung der Flüchtlingsströme, der soziale Wohnungsbau, der Bau des Krankenhauses sowie der Schweitzerschule und der Neubau des Hebel-Gymnasiums. Nachfolger Brayes als Oberbürgermeister wurde Egon Hugenschmidt.

Gleichzeitig gehörte Braye von 1947 als Abgeordneter der SPD dem ersten Badischen Landtag an und blieb bis 1960 Mitglied des Landtages von Baden-Württemberg der ersten und zweiten Wahlperiode. Am Morgen des 23. August 1960 verstarb Braye an einem Herzinfarkt. Nach seinem Tod wurde auf dem Salzert eine Straße nach ihm benannt.

Literatur

  • Paul Feuchte: Quellen zur Entstehung der Verfassung des Landes Baden von 1947. In: Veröffentlichungen zur Verfassungsgeschichte von Baden-Württemberg seit 1945. Band 15, Nr. 1, 1999, ISBN 3170150596.
  • Gerhard Moehring: Vögte und Bürgermeister von Lörrach. In: Walter Jung, Gerhard Moehring (Hrsg.): Unser Lörrach 1975. Eine Grenzstadt im Spiegel der Zeit. Kropf & Herz, Lörrach-Tumringen 1975, Seiten 34/35.
  • Otto Wittmann et al., Stadt Lörrach (Hrsg.): Lörrach: Landschaft – Geschichte – Kultur. Verlag Stadt Lörrach, Lörrach 1983, ISBN 3-9800841-0-8, Seiten 478–479.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sabine Ehrentreich: Ära des Wiederaufbaus, Badische Zeitung am 23. Oktober 1992
  2. Hubert Bernnat: 125 Jahre Arbeiterbewegung im Dreiländereck. Lörrach 1993, Seite 113
  3. Hubert Bernnat: 125 Jahre Arbeiterbewegung im Dreiländereck. Lörrach 1993, Seite 208

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Braye — ist die Bezeichnung mehrerer Gemeinden in Frankreich: Braye (Aisne), Gemeinde im Département Aisne mit Namenszusatz: Braye en Laonnois, Gemeinde im Département Aisne Braye en Thiérache, Gemeinde im Département Aisne Braye sous Faye, Gemeinde im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Stadtoberhäupter von Lörrach — Wappen Lörrachs an der Fassade des Pfarrhauses Diese Liste der Stadtoberhäupter von Lörrach stellt die Vögte, Bürgermeister und Oberbürgermeister von Lörrach zusammen. Die Namen der Vögte im alten Dorf Lörrach tauchen zumeist nur spärlich in… …   Deutsch Wikipedia

  • Lörrach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Egon Hugenschmidt — (* 24. Juni 1925 in Lörrach Stetten; † 11. April 2010 ebenda) war ein deutscher Jurist und war von 1960 bis 1984 der Oberbürgermeister Lörrachs. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Pfeffer — (* 1879 in Heiligenzimmern; † 1960) war Finanzbeamter, Politiker der CDU und von 1945 bis 1948 Bürgermeister von Lörrach. Pfeffer war 1901 zunächst als Finanzgehilfe in Karlsruhe tätigt und arbeitete von 1904 bis 1914 bei verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Lörrachs — Zeitleiste   1102 Erste Erwähnung Lörrachs als Lorach in einer Urkunde des Klosters St. Alban   …   Deutsch Wikipedia

  • Badischer Landtag (1947-1952) — Der Badische Landtag war das erste frei gewählte Parlament des nach dem Zweiten Weltkrieg in der französischen Besatzungszone entstandenen Landes Baden. Der Landtag war das Nachfolgegremium der durch kommunale Delegierte gewählten Beratenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Badischer Landtag (1947–1952) — Der Badische Landtag war das erste frei gewählte Parlament des nach dem Zweiten Weltkrieg in der französischen Besatzungszone entstandenen Landes Baden. Der Landtag war das Nachfolgegremium der durch kommunale Delegierte gewählten Beratenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Beratende Landesversammlung des Landes Baden — Die Beratende Landesversammlung für Baden war ein nach dem Zweiten Weltkrieg bestehendes Gremium zur Ausarbeitung einer Landesverfassung. Als Vorgänger des Badischen Landtags entsprach sie den Beratenden Landesversammlungen in den beiden anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Beratende Landesversammlung für Baden — Die Beratende Landesversammlung für Baden war ein nach dem Zweiten Weltkrieg bestehendes Gremium zur Ausarbeitung einer Landesverfassung. Als Vorgänger des Badischen Landtags entsprach sie den Beratenden Landesversammlungen in den beiden anderen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”