Badischer Landtag (1947–1952)

Der Badische Landtag war das erste frei gewählte Parlament des nach dem Zweiten Weltkrieg in der französischen Besatzungszone entstandenen Landes Baden. Der Landtag war das Nachfolgegremium der durch kommunale Delegierte gewählten Beratenden Landesversammlung. Die Wahl fand am 18. Mai 1947 zeitgleich mit der Abstimmung über die von der Beratenden Landesversammlung ausgearbeiteten Landesverfassung statt.

Die konstituierende Sitzung des Landtags fand am 29. Mai 1947 statt. Der Landtag war für vier Jahre gewählt; die Neuwahl hätte also im Frühjahr 1951 stattfinden müssen. Wegen des geplanten Zusammenschlusses von Baden mit Württemberg-Hohenzollern und Württemberg-Baden wurde die Wahlperiode durch Einfügung eines Artikels 126a in die Verfassung bis zur Vereinigung der drei Länder verlängert. Die hierfür notwendige Verfassungsänderung wurde von der Bevölkerung gemeinsam mit der Volksabstimmung über die Vereinigung der drei Länder am 9. Dezember 1951 gebilligt. Sie war notwendig geworden, nachdem das Bundesverfassungsgericht das Erste Neugliederungsgesetz des Bundes[1], das eine Verlängerung der Wahlperiode bis zum 31. März 1952 vorsah, für ungültig erklärt hatte.

Präsidium

Sitzverteilung im Landtag

Auf der konstituierenden Sitzung wurde Karl Person (CDU) zum Präsidenten des Landtags gewählt. Stellvertreter war Franz Geiler (SPD), der nach seinem Tod am 14. August 1948 durch Philipp Martzloff abgelöst wurde. Ab Oktober 1948 wurde das Amt eines zweiten Stellvertreters eingerichtet, zu dessen Inhaber Otto Vielhauer (FDP) gewählt wurde.

Aus der Landtagswahl vom 18. Mai 1947 ging die CDU mit einem Stimmenanteil von 55,9 Prozent als klarer Sieger hervor, die SPD erhielt 22,4 Prozent, die FDP 14,3 und die KPD 7,4 Prozent.[2] Daraus ergab sich folgende Mandatsverteilung:[3]

Partei Sitze
CDU 34 Sitze
SPD 13 Sitze
DVP 9 Sitze
KPD 4 Sitze
Gesamt 61 Sitze

Mitglieder

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

B

D

E

F

G

H

J

K

  • Alfons Kist, CDU
  • Emil Klaus, CDU
  • Karl Kraut, CDU, Mandat niedergelegt am 30. Dezember 1947 (Nachfolger: Friedrich Brüstle)

L

M

N

  • Marcel Nordmann, SPD, gestorben am 8. November 1948 (Nachfolger: Wilhelm Stump)

P

  • Karl Person, CDU
  • Adam Porzelt, CDU, eingetreten am 13. Juli 1949 als Nachfolger für Hans Schloeder

R

  • Peter Raule, FDP
  • Gottlieb Reinbold, CDU
  • Kurt Reinhard, SPD, Mandat niedergelegt am 26. Februar 1948 (Nachfolger: Eugen Bea)
  • Eugen Reuter, CDU
  • Karl-Josef Rößler, CDU, eingetreten am 12. Mai 1948 als Nachfolger für Paul Zürcher

S

  • Vinzenz Sahl, CDU
  • Karl Schäuble, CDU
  • Fritz Schieler, SPD, eingetreten im August 1948 als Nachfolger für Franz Geiler
  • Ernst Schlapper, CDU
  • Gerda Schlayer-von Puttkamer, SPD
  • Hans Schloeder, CDU, gestorben am 9. Juli 1949 (Nachfolger: Adam Porzelt)
  • Hermann Schneider, CDU
  • Alois Schnorr, CDU
  • Josef Schüttler, CDU, Mandat niedergelegt am 25. Mai 1950 (Nachfolger: Wilhelm Gohl)
  • Katharina Seifried, KPD, Mandat niedergelegt im Juni 1951 (Nachfolgerin: Ursula Falck)
  • Josef Seiler, SPD, eingetreten am 27. Juni 1951 als Nachfolger für Friedrich Maier
  • Wilhelm Stahl, FDP
  • Friedrich Stephan, SPD
  • Wilhelm Stump, SPD, eingetreten am 12. November 1948 als Nachfolger für Marcel Nordmann

T

U

  • Ludwig Ulrich, CDU

V

W

Z

  • Hugo Zeitvogel, CDU, eingetreten am 9. Januar 1952 als Nachfolger für Hermann Fecht
  • Karl Zimmermann, FDP, eingetreten am 8. Mai 1951 als Nachfolger für Johann Weißer
  • Paul Zürcher, CDU, Mandat niedergelegt am 13. April 1948 als Nachfolger für Karl-Josef Rößler

Quellen und Anmerkungen

  1. Erstes Gesetz zur Neugliederung in dem die Länder Baden, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern umfassenden Gebiete gemäß Artikel 118 Satz 2 des Grundgesetzes im Wortlaut – abgerufen am 5. Juni 2008
  2. Ergebnis siehe auch auf Ergebnisse der Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland#Landtag in Baden und auf http://home.arcor.de/gozer/wahlen/whz.html – abgerufen am 8. Juni 2008
  3. Landtag von Baden-Württemberg (Hrsg.): MdL, die Abgeordneten der Landtage in Baden-Württemberg 1946–1978. Stuttgart 1978, ISBN 3-12-911930-2, Seite 201

Literatur

  • Landtag von Baden-Württemberg (Hrsg.): MdL, die Abgeordneten der Landtage in Baden-Württemberg 1946–1978. Stuttgart 1978, ISBN 3-12-911930-2, Seite 47-50

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badischer Landtag (1947-1952) — Der Badische Landtag war das erste frei gewählte Parlament des nach dem Zweiten Weltkrieg in der französischen Besatzungszone entstandenen Landes Baden. Der Landtag war das Nachfolgegremium der durch kommunale Delegierte gewählten Beratenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Badischer Landtag — steht für die Badische Ständeversammlung im Großherzogtum Baden von 1818 bis 1918 den Landtag der Republik Baden von 1919 bis 1933 Badischer Landtag (1947–1952), den Landtag des Bundeslands Baden von 1947 bis zur Gründung des Landes Baden… …   Deutsch Wikipedia

  • Landtag Baden-Württemberg — Landtag von Baden Württemberg Landesdienstflagge Landeswappen Ba …   Deutsch Wikipedia

  • Landtag von Baden-Württemberg — Logo Parlamentsgebäude Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Haus des Landtags — Landtag von Baden Württemberg Landesdienstflagge Landeswappen Ba …   Deutsch Wikipedia

  • Beratende Landesversammlung für Baden — Die Beratende Landesversammlung für Baden war ein nach dem Zweiten Weltkrieg bestehendes Gremium zur Ausarbeitung einer Landesverfassung. Als Vorgänger des Badischen Landtags entsprach sie den Beratenden Landesversammlungen in den beiden anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Waeldin — Paul Waeldin (* 12. Juni 1888 in Lahr/Schwarzwald; † 15. November 1969 ebenda) war ein deutscher Jurist und Politiker (DDP, später FDP). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 …   Deutsch Wikipedia

  • BCSV — Die Badische Christlich Soziale Volkspartei (BCSV) ist eine Vorläuferpartei der CDU in Südbaden. Sie entstand aus einem Christlich Sozialer Volksbund genannten Kreis um den Freiburger Gymnasialprofessor Leo Wohleb, dem sich unter anderem der… …   Deutsch Wikipedia

  • Dichtel — Anton Dichtel (* 18. September 1901 in Brilon; † 29. April 1978 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Politiker (zunächst Zentrumspartei, später CDU). Dichtel besuchte in Brilon die Schule und war danach als Gewerkschaftssekretär tätig. Nach …   Deutsch Wikipedia

  • Marcell Nordmann — Marcel Nordmann, auch Marcell (* 21. Februar 1890 in Lörrach; † 8. November 1948) war ein deutscher Jurist und Politiker (SPD). Leben und Beruf Nordmann absolvierte ein Studium der Rechtswissenschaft und war später als Regierungsrat bei den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”