Astrid Vierthaler
Astrid Vierthaler Ski Alpin
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 30. November 1982
Geburtsort Hallein
Größe 165 cm
Gewicht 58 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Kombination
Verein Sportklub Filzmoos
Status zurückgetreten
Karriereende Dezember 2006
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Gold Verbier 2001 Abfahrt
Silber Tarvisio 2002 Abfahrt
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 22. November 2001
 Gesamtweltcup 70. (2001/02)
 Abfahrtsweltcup 24. (2004/05)
 Super-G-Weltcup 39. (2001/02)
 Kombinationsweltcup 16. (2001/02)
 

Astrid Vierthaler (* 30. November 1982 in Hallein) ist eine ehemalige österreichische Skirennläuferin. Sie wurde 2001 Juniorenweltmeisterin in der Abfahrt und 2003 Österreichische Staatsmeisterin in dieser Disziplin.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Vierthaler begann mit drei Jahren mit dem Skifahren und bestritt ihre ersten Rennen drei Jahre später. Sie absolvierte die Skihauptschule und Skihandelsschule in Schladming und ist Mitglied des Sportklub Filzmoos. 1997 gewann sie den Super-G des Whistler Cups. Ihre ersten FIS-Rennen bestritt sie als 15-Jährige im Dezember 1997, der erste Sieg folgte ein Jahr später in einem Slalom. Der erste Einsatz im Europacup folgte bereits im Jänner 1999, nachdem sie kurz zuvor erneut einen FIS-Slalom gewonnen hatte. Bei den österreichischen Jugendmeisterschaften 1999 konnte sie in ihrer Altersklasse Slalom, Super-G und Kombination für sich entscheiden und wurde am Ende der Saison in den ÖSV-Kader aufgenommen.

Ab der Saison 2000/01 nahm sie regelmäßig an Europacuprennen teil, am 10. Jänner 2001 folgte der erste Sieg beim Super-G in Tignes. Am Ende der Saison wurde sie Zweite der Abfahrtswertung, womit sie einen Fixplatz für die kommende Weltcupsaison hatte, und Sechste der Super-G-Wertung. Im Februar 2001 nahm Vierthaler an der Juniorenweltmeisterschaft im schweizerischen Verbier teil und erreichte ihren bis dahin größten Erfolg: Sie gewann die Goldmedaille in der Abfahrt vor Maria Holaus und Maria Riesch.

Am 22. November 2001 nahm die damals noch 18-Jährige erstmals an einem Weltcuprennen teil, konnte sich jedoch bei dem Slalom in Copper Mountain nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren. Die ersten Weltcuppunkte folgten bereits eine Woche später bei der Abfahrt in Lake Louise mit Platz 20. Am 13. Jänner 2002 erreichte sie als Neunte der Kombination von Saalbach-Hinterglemm ihr bestes Weltcupergebnis, einen Monat später wurde sie 15. bei der Abfahrt in Åre. Ende Februar 2002 nahm sie an der Juniorenweltmeisterschaft im italienischen Tarvisio teil und gewann diesmal in der Abfahrt die Silbermedaille hinter Julia Mancuso.

Im Frühjahr 2002 zog sich Vierthaler einen Kreuzbandriss zu und startete deshalb im Winter 2002/03 vorwiegend bei Europacup- und FIS-Rennen. Am Ende der Saison gewann sie überraschend den Österreichischen Staatsmeistertitel in der Abfahrt vor Michaela Dorfmeister.[1] Auch in der folgenden Saison kam sie nur im Europacup zum Einsatz, erreichte jedoch mit einem Sieg und drei weiteren Podestplätzen den zweiten Platz in der Abfahrtsdisziplinenwertung und somit einen Fixplatz für die kommende Weltcupsaison. 2004/05 erreichte sie in sechs Weltcup-Abfahrten die Punkteränge, ihre besten Platzierungen waren dabei zwei 18. Plätze in Cortina d’Ampezzo und San Sicario.

Im April 2005 zog sich Vierthaler beim Training einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu. Im Oktober 2005 begann sie wieder mit dem Stangenfahren, bereits eine Woche später folgte bei einem Sprung beim Super-G-Training auf dem Stubaier Gletscher erneut ein Kreuzbandriss im selben Knie.[2] Nach einem rennfreien Jahr erlitt sie im November 2006 einen Kreuzbandeinriss im lädierten rechten Knie.[3] Schlussendlich gab sie im Dezember 2006 mit nur 24 Jahren ihren Rücktritt vom aktiven Skirennsport bekannt.[4]

Sportliche Erfolge

Juniorenweltmeisterschaften

Weltcup

  • 7 Platzierungen unter den besten 20, davon 1 Platzierung unter den besten 10

Europacup

Datum Ort Land Disziplin
10. Jänner 2001 Tignes Frankreich Super-G
15. März 2001 Piancavallo Italien Super-G
22. Jänner 2004 Innerkrems Österreich Abfahrt

Weitere Erfolge

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Abfahrtstitel überraschend an Holzknecht & Vierthaler news.at, 27. März 2003
  2. Dritter Kreuzbandriss mit 22 Jahren orf.at, 20. Oktober 2005
  3. Verletzungspausen für Vierthaler, Riml und Blaser orf.at, 13. Dezember 2006
  4. "Die Zeit ist gekommen" orf.at, 10. Jänner 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vierthaler — ist der Name folgender Personen: Astrid Vierthaler (* 1982), österreichische Skirennläuferin Franz Michael Vierthaler (1758–1827), österreichischer Pädagoge und Schulreformer Ludwig Vierthaler (1875–1967), deutscher Bildhauer …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2004 — Die Saison 2003/2004 des Alpinen Skieuropacups begann am 2. Dezember 2003 in Åre (SWE) und endete am 13. März 2004 in der Sierra Nevada (ESP). Bei den Männern wurden 32 Rennen ausgetragen (8 Abfahrten, 3 Super G, 10 Riesenslaloms und 11 Slaloms) …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2003/2004 — Die Saison 2003/2004 des Alpinen Skieuropacups begann am 2. Dezember 2003 in Åre (SWE) und endete am 13. März 2004 in der Sierra Nevada (ESP). Bei den Männern wurden 32 Rennen ausgetragen (8 Abfahrten, 3 Super G, 10 Riesenslaloms und 11 Slaloms) …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2001 — Die Saison 2000/2001 des Alpinen Skieuropacups begann am 29. November 2000 in Levi (FIN) und endete am 15. März 2001 in Piancavallo (ITA). Bei den Männern wurden 33 Rennen ausgetragen (8 Abfahrten, 6 Super G, 10 Riesenslaloms, 9 Slaloms), bei den …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2000/2001 — Die Saison 2000/2001 des Alpinen Skieuropacups begann am 29. November 2000 in Levi (FIN) und endete am 15. März 2001 in Piancavallo (ITA). Bei den Männern wurden 33 Rennen ausgetragen (8 Abfahrten, 6 Super G, 10 Riesenslaloms, 9 Slaloms), bei den …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Alpine Skimeisterschaften 2003 — Die Österreichischen Alpinen Skimeisterschaften 2003 fanden von 27. bis 30. März in Altenmarkt Zauchensee und Filzmoos statt. Inhaltsverzeichnis 1 Herren 1.1 Abfahrt 1.2 Super G 1.3 Riesenslalom …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats du monde juniors de ski alpin — Infobox compétition sportive Championnats du monde juniors de ski alpin Organisateur(s) FIS Périodicité Annuel Site web officiel …   Wikipédia en Français

  • Alpiner Skieuropacup 2002 — Die Saison 2001/2002 des Alpinen Skieuropacups begann am 29. November 2001 in Levi (FIN) und endete am 17. März 2002 in La Clusaz (FRA). Bei den Männern wurden 34 Rennen ausgetragen (8 Abfahrten, 6 Super G, 10 Riesenslaloms, 10 Slaloms). Bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2001/2002 — Die Saison 2001/2002 des Alpinen Skieuropacups begann am 29. November 2001 in Levi (FIN) und endete am 17. März 2002 in La Clusaz (FRA). Bei den Männern wurden 34 Rennen ausgetragen (8 Abfahrten, 6 Super G, 10 Riesenslaloms, 10 Slaloms). Bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Alpine Skimeisterschaften 2001 — Bei den Österreichischen Alpinen Skimeisterschaften 2001 hätten ursprünglich alle Bewerbe am Stuhleck in Spital am Semmering stattfinden sollen. Wegen zu warmer Witterung mussten aber sämtliche Rennen auf andere Orte verlegt werden.[1] Die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”